Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Ex-BMW Manager Duesmann wird Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in Ingolstadt viel Arbeit vor sich.



Ex-BMW-Vorstand Duesmann wird Audi-Chef
Markus Duesmann ist zum neuen Audi-Chef berufen worden. Duesmann werde den Vorstandsvorsitzenden Schot zum 1. April ablösen, teilte VW in Wolfsburg mit.   Foto: Peter Kneffel/dpa

Der ehemalige BMW-Manager Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef.

Der 50-Jährige werde den erst zu Jahresbeginn berufenen Vorstandsvorsitzenden Bram Schot im kommenden April ablösen, teilten VW und Audi in Wolfsburg und Ingolstadt mit.

VW-Konzernchef Herbert Diess, der auch den Audi-Aufsichtsrat leitet, sagte laut Mitteilung, Duesmann werde das Versprechen «Vorsprung durch Technik» verstärkt unter Beweis stellen.

Diess hatte seinen ehemaligen Mitarbeiter Duesmann zwar schon im Juli 2018 - kurz nach der Verhaftung des damaligen Audi-Chefs Rupert Stadler - aus dem BMW-Vorstand abgeworben. Die Münchner gaben ihn aber erst jetzt aus seinem Vertrag frei. Schot hatte Audi zunächst kommissarisch geführt und war im Januar dieses Jahres zum Vorstandsvorsitzenden berufen worden.

Der VW-Konzernchef lobte Duesmann als «exzellenten Ingenieur» und dankte Schot: «Er hat die Führung der Audi AG in einer schwierigen Zeit übernommen, die Geschäfte sehr erfolgreich geleitet und wichtige Veränderungen angestoßen.» Der Audi-Gesamtbetriebsratschef und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Peter Mosch sagte: «Von Markus Duesmann und seinem Vorstandsteam erwarten wir eine stabile Auslastung der Werke und mehr Mut zu Vorsprung durch Technik.»

Maschinenbau-Ingenieur Duesmann kommt aus dem Münsterland, hatte seine Karriere bei Mercedes-Benz gestartet und war ins Formel-1-Team von BMW gewechselt. Als Leiter der BMW-Motorenentwicklung arbeitete er mit Diess zusammen, der bis 2014 BMW-Entwicklungsvorstand gewesen war. Duesmann, der auch als Experte für Fahrerassistenzsysteme gilt, war 2016 in den BMW-Vorstand berufen worden und sorgte als Einkaufschef für Schlagzeilen mit einem Milliardenvertrag mit dem größten chinesischen Batteriezellenbauer CATL, der nun ein Werk in Thüringen baut.

Bei Audi warten enorme Aufgaben auf ihn. Die VW-Tochter ist seit der Aufdeckung des Dieselskandals 2015 auf Talfahrt und deutlich hinter die Konkurrenten Daimler und BMW zurückgefallen. Der Skandal kostete Milliarden und band Kapazitäten. Sechs Entwicklungschefs hatte Audi in den vergangenen sieben Jahren, die Autos verkaufen sich immer schlechter. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm sind wenig ausgelastet, Verhandlungen über Stellenabbau laufen. Duesmann soll Audi wieder profitabler machen, enger mit Porsche und VW zusammenarbeiten und bis 2025 auch 30 elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen.

Die Stimmung in Ingolstadt selbst verdeutlicht ein Brief von Oberbürgermeister Christian Lösel (CSU) sowie den Betriebsratsvorsitzenden von Audi und Airbus auf Initiative der IG Metall an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie fordern unter anderem Investitionen, um Arbeitsplätze in der Region zu halten.

Der VW-Aufsichtsrat beschloss auch, Duesmann zum neuen Mitglied des Konzernvorstands zu bestellen. Zu seinen Aufgaben sollen die Verantwortung für Konzernforschung und -entwicklung gehören, die aktuell beim Vorstandsvorsitzenden liegt. Im Gegenzug werde die Zuständigkeit für den Konzernvertrieb zu Diess wechseln. Schot verlasse das Unternehmen Ende März 2020 «im besten Einvernehmen».

Stefan Randak, Autoexperte bei der Managementberatung Atreus, sagte, Schot sei «ein guter Übergangschef» gewesen nach Stadlers plötzlichem Abgang. Aber «Audi braucht heute einen Techniker an der Spitze», der eine klare Strategie habe und «endlich eine nachhaltige Modelloffensive starten» könne.

Da sei Duesmann genau der Richtige. Audi habe zu viele Management-Ebenen und beschäftige zwei Drittel seiner 90 000 Mitarbeiter in Ingolstadt und Neckarsulm, «auch da muss Audi ran. Mercedes und BMW produzieren viel mehr im Ausland, günstiger, bei gleicher Qualität», sagte Randak. «Und wenn der VW-Konzern seine kleineren Elektroautos in Zwickau bauen will, muss sich auch Audi konstruktiv einbringen.»

Ob und wann wiederum Stadler vor Gericht kommt, ist offen. Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage wegen Betrugs durch den Verkauf von Autos mit unzulässiger Abgasreinigung erhoben, erwartet die Entscheidung des Landgerichts aber erst nächstes Jahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
15:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abraham Schot Airbus GmbH Audi Audi-Chefs BMW Betriebsratsvorsitzende Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU Daimler AG Diesel-Skandal Herbert Diess IG Metall Konkurrenz Konzernführung Managerinnen und Manager Mercedes-Benz Peter Mosch Porsche Rupert Stadler VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Audi

26.11.2019

Audi streicht Tausende Stellen in Deutschland

Audi steht unter Druck. Nun einigt sich das Unternehmen mit seinem Betriebsrat auf ein weitreichendes Paket, Abbau Tausender Stellen inklusive. Davon verspricht sich der Autohersteller Einsparungen in Milliardenhöhe. » mehr

Produktion bei Daimler

17.03.2020

Coronavirus-Pandemie erwischt Flaggschiffe der Industrie

Kein Lebensbereich ist von der Coronaviruskrise ausgenommen: Das öffentliche Leben ruht weitgehend, Händler und Gastronomie müssen die Türen zusperren. Nun gerät auch die Produktion bei Industriegiganten ins Stocken. » mehr

Kaum Nachfrage

03.04.2020

Vor Corona-Crash? - Autobranche blickt auf finstere Monate

Die Finanzkrise machte staatliche Stützungsmilliarden nötig, der Abgasskandal kostete viel Geld und Vertrauen. Jetzt steht die Autoindustrie vorm nächsten Härtetest: Covid-19 lässt die Nachfrage massiv sinken. Und es kön... » mehr

BMW in China

09.01.2020

Auch Mercedes und Audi verkaufen 2019 mehr Autos

Deutsche Oberklasseautos sind weltweit weiter gefragt. Wie BMW haben auch Mercedes und Audi ein schwieriges Jahr zumindest beim Absatz gut gemeistert. Trotz weiterer Herausforderungen in China. » mehr

Frostiges VW-Logo

18.11.2019

Volkswagen-Konzern senkt Umsatz- und Gewinnziele 2020

VW hat sich von der Dieselaffäre geschäftlich erholt. Nicht abkoppeln kann sich der Autohersteller aus Wolfsburg von der Weltkonjunktur. » mehr

VW

18.03.2020

VW erwartet nach gutem Jahr harte Belastung

Die Unsicherheit ist groß, die Produktion wird heruntergefahren: VW muss auch in Europa wegen der Coronakrise vorerst die Notbremse ziehen. Dabei soll 2020 das große Jahr des Durchbruchs in der E-Mobilität werden. Lässt ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
15:28 Uhr



^