Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Firmen fürchten um Absicherung internationaler Geschäfte

Unternehmen sichern sich mit Versicherungen gegen finanzielle Ausfälle ab, falls Kunden erhaltene Lieferungen nicht bezahlen. In der Corona-Krise fordert die Wirtschaft eine Ausweitung staatlicher Absicherung.



Containerumschlag in Hamburg
In deutschen Unternehmen wächst die Sorge, bei künftigen Exporten auf unbezahlten Rechnungen sitzen zu bleiben.   Foto: picture alliance / Christian Charisius/dpa

In deutschen Unternehmen wächst die Sorge, bei künftigen Exporten auf unbezahlten Rechnungen sitzen zu bleiben.

«Immer mehr Unternehmen melden uns, dass sich Kreditversicherer in der Corona-Krise aus der Deckung des internationalen Warenverkehrs zurückziehen», sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der Deutschen Presse-Agentur. Dabei geht es um die Absicherung künftiger Lieferungen an Kunden.

«Wenn Kreditversicherer den Warenverkehr nicht mehr absichern, dann können die Lieferketten reißen und es kommt zu Produktionsausfällen», warnte Treier. In der Folge könne sich die Liquidität der betroffenen Betriebe verschlechtern. «Das geht unmittelbar auch zulasten der Kreditwürdigkeit der Unternehmen. Insbesondere unsere exportorientierten Unternehmen könnten dann nicht nur in eine Liquiditätskrise rutschen, sondern auch in eine Solvenzkrise.» Bei sinkender Kreditwürdigkeit kommen Unternehmen schwerer an Kredite, das kann eine Abwärtsspirale in Gang setzen.

Warenkreditversicherer ersetzen Unternehmen Ausfälle, wenn Kunden die gelieferten Produkte nicht bezahlen können oder wollen. Die Versicherer bewerten individuell die Bonität von Abnehmern im In- und Ausland. Abhängig von der Bewertung können Lieferungen bis zu einem bestimmten Kreditlimit versichert werden. Deutet die Prüfung auf drohende Zahlungsprobleme hin, kann das Limit reduziert oder aufgehoben werden. Unternehmen, die schon vor der Krise Probleme hatten, dürften durch die Ausbreitung des Virus und die Maßnahmen zu dessen Bekämpfung zusätzlich unter Druck geraten.

Mit staatlichen Exportkreditgarantien, sogenannten Hermes-Bürgschaften, kann zudem der Bund Geschäfte von Exporteuren gegen einen wirtschaftlich und politisch bedingten Forderungsausfall absichern. Der Bund übernimmt damit zu einem großen Teil das Risiko eines Zahlungsausfalls.

Treier forderte eine zeitweilige staatliche Absicherung von Forderungen betroffener exportorientierter Unternehmen sowie «eine Ausdehnung der staatlichen Kreditversicherung auf bisher marktfähige Länder, insbesondere die der Europäischen Union und der OECD, im internationalen Warenverkehr».

Ein Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sagte: «Klar ist, dass in Zeiten von Corona auch die Risiken in der Exportkreditversicherung steigen.» Eine Ausweitung staatlicher Exportkreditversicherungen auf EU- und OECD-Kernländer könnte daher eine sinnvolle Krisenmaßnahme sein. «Diese Krisenmaßnahme, die bereits von Teilen der Wirtschaft gefordert wurde, sollte allerdings regelmäßig überprüft und nicht zur Regel werden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
15:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Industrie Deutsche Presseagentur Deutscher Industrie- und Handelskammertag Exporteure Firmen und Firmengruppen in Deutschland Krisen Lieferungen Liquiditätskrisen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Staaten Unternehmen Versicherungen Versicherungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geschäftsaufgabe

18.09.2020

Pflicht zum Insolvenzantrag wird weiter ausgesetzt

In der Corona-Krise bekommen überschuldete Firmen Luft: Mit einer weiteren Lockerung des Insolvenzrechts will der Bund eine Pleitewelle verhindern. Der Industrie- und Handelskammertag befürchtet jedoch, dass die Regelung... » mehr

Hamburger Hafen

08.10.2020

Export-Erholung in kleinen Schritten

Die Corona-Krise hat den Export hart getroffen. Zwar wachsen die Ausfuhren wieder leicht. Doch die Branche fürchtet zusätzliche Belastungen. » mehr

Hamburger Hafen

09.07.2020

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export

Der deutsche Export scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden zu haben. Es geht wieder etwas aufwärts. Von Normalität kann allerdings noch keine Rede sein. » mehr

Hamburger Hafen

07.08.2020

Export kämpft sich aus dem Corona-Tal

Die deutsche Wirtschaft ist nach dem Absturz in der Corona-Krise auf Erholungskurs. Export und Industrieproduktion ziehen im Juni an. Das Vorkrisenniveau ist allerdings noch entfernt. » mehr

Volker Treier

08.07.2020

DIHK: «Aderlass» im Auslandsgeschäft deutscher Firmen

Die Corona-Krise hat laut DIHK «gewaltige» Auswirkungen auf deutsche Unternehmen, die im Ausland tätig sind. Eine Umfrage zeigt: Es könnte Jahre dauern, bis sich die Lage wieder normalisiert. » mehr

Produktion in Textilfabrik

07.08.2020

Chinas Exporte legen trotz Corona-Pandemie weiter zu

Überraschend stark können Chinas Ausfuhren im Juli zulegen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erholt sich. Das macht Hoffnung auch für deutsche Unternehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
15:26 Uhr



^