Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wirtschaft

Ford will 2021 in den USA mit Robotaxi-Services starten

Fords Roboterwagen-Chef hat klare Vorstellungen, wie ein Fahrdienst mit autonomen Autos funktionieren muss: Die Fahrzeuge müssen möglichst ständig unterwegs sein. Damit müssten die Wagen sehr robust werden - und Elektroautos kämen dafür zunächst nicht in Frage.



Ford auf der Technik-Messe CES
Ford zeigt auf der Technik-Messe CES in Las Vegas ein Testauto seines Roboterwagen-Programms.   Foto: Andrej Sokolow

Fahrdienste mit selbstfahrenden Autos werden laut dem Chefs von Fords Roboterwagen-Programm stark an das Airline-Geschäft erinnern.

«In der Luftfahrt-Branche will man nicht, dass Flugzeuge am auf dem Rollfeld oder am Gate stehen. Genauso müssen selbstfahrende Autos des Großteil des Tages Menschen oder Güter transportieren», betonte Sherif Marakby auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. «Man kann das Geschäft nicht betreiben, wenn das Auto herumsteht. Aber es kann sehr profitabel sein, wenn man es richtig macht.»

Mit dem Geschäftsmodell gerate die Autobranche aber auch in eine völlig neue Situation. «Heute werden die meisten Autos für eine Spanne von vielleicht 240.000 Kilometern und zehn Jahren entworfen. Aber jetzt sprechen wir von hunderttausenden Kilometer über einen Zeitraum von drei Jahren.» Dafür werde man Autos möglicherweise - ähnlich wie Flugzeuge - zwischendurch in eine Generalüberholung schicken. «Wer weiß, vielleicht wird es Autos geben, die auch 30 Jahre laufen.»

Ford wolle einen Robotaxi-Service 2021 in Miami und der US-Hauptstadt Washington starten, bekräftigte Marakby. Während Ford heute seine Roboterwagen-Technologie im Modell Fusion (der US-Variante des Mondeo) teste, werde als selbstfahrendes Taxi ein speziell dafür gebautes Fahrzeug zum Einsatz kommen.

Es werde ein Auto mit Hybrid-Antrieb sein und zumindest in der ersten Zeit kein vollelektrischer Wagen, sagte der Ford-Manager. Denn die Batteriefahrzeuge seien noch nicht reif für einen Betrieb mit hoher Auslastung. «Acht Stunden Ladezeit pro Tag - das ist nicht praktikabel, das wird so nicht funktionieren.» Mit der Zeit werde es dank Verbesserungen in der Technologie aber auch elektrische Robotaxis geben - in Europa angesichts des politischen Drucks wohl auch früher als anderswo.

Ford ist eines von vielen Unternehmen, die an Robotaxi-Diensten arbeiten. Die Google-Schwesterfirma Waymo bringt gerade sogar einen ersten kommerziellen Service in einem Vorort der Stadt Chandler in Arizona an den Start, zunächst mit einer beschränkten Nutzerzahl. Fords Angebot werde zum Start Dutzenden Quadratkilometer abdecken und mit der Zeit ganze Städte, sagte Marakby. Er gehe davon aus, dass Ford das Angebot auch schnell nach Europa bringen könne. Die benötigten präzisen Karten können man innerhalb von Monaten erstellen - die Software müsse aber zugleich an die Fahrweise in jeder einzelnen Stadt angepasst werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 01. 2019
12:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobranche Elektroautos Flugzeuge Ford Luftfahrtbranche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Boeing

vor 3 Stunden

Boeing bei Pariser Luftfahrtmesse unter Druck

Nach zwei Abstürzen von Fliegern der Baureihe 737 Max steht der Hersteller Boeing in die Kritik. In Le Bourget signalisiert der Gigant: Sicherheit geht vor. Und Airbus startet eine neue Offensive. » mehr

Zukunft der Automobilindustrie

07.06.2019

Auto-Länder kritisieren Bummelei beim ökologischem Umbau

Drei Ministerpräsidenten auf einer Bühne. Ein Grüner, einer von der CSU, einer von der SPD, aber gemeinsame Anliegen: Sorge ums deutsche Auto - und harsche Kritik an der Bundesregierung. Und der Bundesverkehrsminister? F... » mehr

BMW

07.05.2019

Erwartetes Bußgeld reißt BMW-Autosparte in die Verlustzone

Enorme Kosten für elektrische und selbstfahrende Autos, schwächelnde Märkte, steigende Rohstoffpreise - die Autobranche steht unter Druck. Aber nicht diese Belastung, sondern ein Brief aus Brüssel schlägt beim erfolgsver... » mehr

VW-Logo

13.05.2019

VW packt Batteriezellfertigung an

Erst vor wenigen Wochen hatte Volkswagen die Pläne für einen Lkw-Börsengang auf Eis gelegt - wegen des Marktumfelds. Jetzt wird es konkreter. Und auch bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos überrascht der Konze... » mehr

VW startet Vorbestellungen für neues Elektroauto

08.05.2019

Volkswagen startet Vertrieb für Elektroauto im Internet

Volkswagen setzt voll auf bezahlbare E-Mobilität. Experten sehen den Konzern auf einem guten Weg, sprechen aber auch von einem enormen Erfolgsdruck. » mehr

Germania

10.01.2019

Hoffnungsschimmer für Germania: Erste Finanzspritze in Sicht

Wieder ist eine Berliner Fluggesellschaft in Finanznot. Die Airline Germania versucht, kurzfristig die Liquidität zu sichern - und verbreitet Zuversicht, dass das gelingen kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 01. 2019
12:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".