Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Wirtschaft

Frauen arbeiten deutlich mehr als Männer

Wie lange arbeiten Frauen in Deutschland jeden Tag unbezahlt? Wo auf der Welt haben Beschäftigte besonders oft sehr lange Arbeitstage? Eine neue Studie gibt Einblick in die Arbeitswelt.



Frauen bei der Arbeit
Frauen verarbeiten Kleidung im chinesischen Chengde. Weltweit arbeiten Frauen mehr als Männer.   Foto: Jin Liangkuai/XinHua

Vier Stunden und 29 Minuten: So viel Zeit verbringen Frauen in Deutschland jeden Tag im Schnitt mit unbezahlter Arbeit. Haushalt, Kümmern um Angehörige und Vereins- und Wohltätigkeitsarbeit gehören dazu.

Mit diesen 269 Minuten liegen Frauen in Deutschland nach einer Studie fast genau im Durchschnitt von 41 untersuchten Ländern, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen am Montag in Genf mitteilten.

Männer in Deutschland arbeiten deutlich weniger ohne Bezahlung: nur 164 Minuten am Tag. Immerhin liegen sie damit über dem Durchschnitt: der liegt in allen 41 untersuchten Ländern nur bei 108 Minuten. Wenn neben dem bezahlten Job auch Arbeitsstunden im Haushalt, bei der Pflege und bei gemeinnützigen Aktivitäten gezählt werden, sind Frauen deutlich stärker belastet: Sie arbeiten im Schnitt 55 Stunden pro Woche, Männer 49.

Weltweit werden nach ILO-Angaben 16,4 Milliarden Stunden unbezahlte Arbeit pro Tag geleistet, drei Viertel davon von Frauen. Innerhalb der EU verbringen Frauen in Finnland am wenigsten Zeit damit: im Schnitt 211 Minuten am Tag. In Litauen sind es dagegen 308 Minuten.

Beschäftigte haben es in der Europäischen Union besser als Kollegen in vielen anderen Ländern, wie aus der Studie weiter hervorgeht: 15 Prozent arbeiten in der EU im Durchschnitt pro Woche mehr als 48 Stunden. In den USA sind es 19 Prozent, in vielen Regionen Chinas 41 Prozent und in der Türkei sogar 57 Prozent.

Während in der EU und in den USA rund drei Viertel der Beschäftigten sagen, sie lernten neue Fähigkeiten, sind es in der Türkei 57 Prozent und in Südkorea nur 30 Prozent. Rund ein Drittel aller Befragten arbeitet nach eigenen Angaben in Jobs ohne Perspektive für eine Karriere. Etwa ein Drittel hat Angst, die Arbeit zu verlieren. Das betrifft vor allem Beschäftigte in Teilzeit und mit befristeten Verträgen, wie ILO-Projektleiterin Manuela Tomei sagte.

Telearbeit, also Arbeit außerhalb der Büros des Arbeitgebers, ist vor allem in Dänemark (37 Prozent), Schweden (33 Prozent) und den Niederlanden (30 Prozent) verbreitet. Deutschland liegt mit weniger als 20 Prozent im unteren Drittel der ILO-Statistik, neben Rumänien, Ungarn und Argentinien. Telearbeit habe Vor- und Nachteile, so die ILO: Beschäftigte sparten zwar den Arbeitsweg und könnten die Arbeit flexibler organisieren. Aber viele Menschen arbeiteten dadurch länger, und die Abgrenzung von Arbeit und Freizeit werde verwischt.

Die Studie umfasst 1,2 Milliarden Arbeitende in 41 Ländern. Darunter waren die 28 EU-Länder sowie China, Südkorea, die Türkei, die USA und einige mittel- und südamerikanische Staaten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 05. 2019
17:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Deutsche Frauen Europäische Union Staaten Südamerika
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reinigungskraft

24.06.2019

Immer mehr Mini- und Teilzeitjobber

Jung, weiblich und ohne deutschen Pass: Das sind Eigenschaften von vielen Menschen, die atypisch beschäftigt sind. Und es gibt regionale Unterschiede. Arbeitgebervertreter halten flexible Beschäftigungsformen für notwend... » mehr

Bundeswirtschaftsminister Altmaier in den USA

13.07.2019

Altmaier schlägt Fachkräfte-Allianz mit den USA vor

Der Bundeswirtschaftsminister will alles versuchen, um den Handelskonflikt zwischen den USA und der EU beizulegen. Er legt neue Vorschläge auf den Tisch. Aber kann das die Amerikaner überzeugen? » mehr

Altmaier setzt auf Deeskalation

12.07.2019

Altmaier besucht US-Werk von Mercedes

Fast eine Woche lang ist Wirtschaftsminister Altmaier in den USA unterwegs. Im Handelskonflikt versucht er die Amerikaner mit Argumenten zu überzeugen. Statt Konflikten sei mehr Kooperation notwendig. » mehr

Wirtschaftsausblick der EU

10.07.2019

Brüssel sieht Wachstum durch globale Konflikte bedroht

USA, China, Brexit und der Nahe Osten: Internationale Konflikte belasten zunehmend die Wirtschaft in Europa. Nach Einschätzung der EU-Kommission behauptet sie sich noch. Aber die Aussichten sind bedenklich. » mehr

Peter Altmaier

09.07.2019

Altmaier: Deutschland muss mehr tun beim digitalen Wandel

Der Wirtschaftsminister hat im Silicon Valley mit vielen Unternehmen gesprochen und ist beeindruckt vom Tempo der Veränderungen in der Digitalisierung. US-Konzerne dominieren. Was heißt das für die deutsche Wirtschaft? » mehr

Bauernpräsident Rukwied

29.06.2019

Bauernverband kritisiert Mercosur-Abkommen scharf

Die Europäische Union will mit den Südamerikanern die größte Freihandelzone der Welt bauen. Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes ist die Ankündigung allerdings kein Grund zur Freude. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Skapulierfest in Lahm

Skapulierfest in Lahm | 22.07.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Bunter Nachmittag der Lucas-Cranach-Grundschule

Bunter Nachmittag Lucas-Cranach-Grundschule | 22.07.2019 Kronach
» 11 Bilder ansehen

Abschluss RS 1 in Kronach

Abschluss RS 1 in Kronach | 22.07.2019 Kronach
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 05. 2019
17:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".