Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Früherer Audi-Chef Stadler unter Auflagen wieder frei

Der Chefsessel bei Audi in Ingolstadt ist Vergangenheit, aber zumindest darf Rupert Stadler nach vier Monaten im Gefängnis zu seiner Familie nach Ingolstadt zurück. Das ist allerdings noch lange nicht das Ende der Geschichte.



Rupert Stadler
Wird aus der Untersuchungshaft entlassen: Ex-Audi-Chef Rupert Stadler.   Foto: Sebastian Gollnow

Nach vier Monaten in Untersuchungshaft ist der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler wieder auf freiem Fuß. Das Oberlandesgericht München setzte den Haftbefehl vom Juni gegen Auflagen außer Vollzug.

Der Betrugsverdacht im Zusammenhang mit der Abgasaffäre bestehe aber weiter, teilte das Gericht am Dienstag mit. Die Münchner Staatsanwaltschaft verdächtigt Stadler, den Verkauf von Dieselautos mit manipulierten Abgaswerten in Europa nach Aufdeckung der Betrügereien in den USA 2015 geduldet zu haben: Er habe von den Manipulationen gewusst oder sie zumindest bewusst ignoriert. Ob Stadler die Vorwürfe bei den Vernehmungen weiterhin bestritten hat, ist nicht bekannt.

Das Oberlandesgericht geht weiter von einem dringenden Tatverdacht aus und sieht auch weiterhin Verdunkelungsgefahr. Unter der Auflage, jeden Kontakt «zu allen für das Ermittlungsverfahren relevanten Personen» zu vermeiden und gegen Zahlung einer Kaution setzte der Senat den Haftbefehl jedoch außer Vollzug. Stadler soll bei einem abgehörten Telefonat erwogen haben, einen Zeugen im Ermittlungsverfahren der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen Porsche zu beeinflussen.

Der 55-Jährige war am 18. Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr in Ingolstadt verhaftet worden und saß im Gefängnis Augsburg-Gablingen ein. Die Aufsichtsräte von VW und Audi entbanden ihn sofort nach der Festnahme von seinen Aufgaben als VW-Vorstand und Audi-Chef, «bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat». Seither leitet Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot das Unternehmen als kommissarischer Vorstandsvorsitzender. Anfang Oktober löste der VW-Konzern Stadlers Ende 2019 auslaufenden Vertrag schließlich einvernehmlich und mit sofortiger Wirkung auf. Ohne Ämter hatte Stadler mit seiner Haftbeschwerde beim Oberlandesgericht Erfolg, die vom Landgericht im August noch abgewiesen worden war.

Stadler war elf Jahre lang Audi-Chef gewesen, seit 2007. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt im Audi-Dieselskandal gegen 20 Beschuldigte. Unter den Beschuldigten ist auch ein Mitglied des heutigen Audi-Vorstands. Ein ehemaliger Porsche-Vorstand und vormaliger Audi-Motorenentwickler war im Juni nach neun Monaten Untersuchungshaft vom Oberlandesgericht freigelassen worden, trotz Tatverdachts und Verdunkelungsgefahr - ebenfalls unter Auflagen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
13:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Chefsessel Oberlandesgericht München Porsche Rupert Stadler Strafvollzugsanstalten VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rupert Stadler

31.07.2019

Früherer Audi-Chef Stadler angeklagt

Gut 7000 Seiten dick sind die Ermittlungsakten, die die Münchner Staatsanwälte im Verfahren gegen Rupert Stadler zusammentrugen. Ob und wann es zum Prozess kommt, das dürfte sich erst im Winter klären. Die Vorwürfe sind ... » mehr

Ex-BMW-Vorstand Duesmann wird Audi-Chef

15.11.2019

Ex-BMW Manager Duesmann wird Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in Ingolstadt viel Arbeit vor sich. » mehr

VW - Produktion des Elektroautos ID.3

15.11.2019

VW steckt weitere Milliarden in E-Autos und Digitalisierung

Im November steht bei VW die «Planungsrunde» an: Die Investitionen der nächsten fünf Jahre werden auf das Werksnetz weltweit verteilt. Nicht alle Standorte können sicher sein, dass es einfach weitergeht. » mehr

VW in den USA

01.11.2019

Erneuter Dämpfer für Volkswagen in den USA

Nach einem Absatzeinbruch im Vormonat hat Volkswagen auch im Oktober weniger Autos auf dem wichtigen US-Markt verkauft. Mit 28.072 Autos wurde der Hersteller laut Mitteilung vom Freitag 3,2 Prozent weniger Neuwagen mit V... » mehr

Neues VW-Logo

30.10.2019

Gewinnmaschine bei VW läuft weiter

Wer viel verdient, kann viel investieren: Die deutlich höheren Erträge der vergangenen Monate kommen Volkswagen gerade recht. Während einige Konkurrenten Probleme haben, bahnt sich in Wolfsburg wieder ein Rekordjahr an. ... » mehr

Mercedes-Stern

24.09.2019

Dieselaffäre: Daimler muss 870 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Daimler kann einen Haken an ein Verfahren im Diesel-Skandal machen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Bußgeld verhängt. Doch ausgestanden ist der Ärger mit dem Diesel für den Autobauer damit trotzdem nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
13:33 Uhr



^