Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

General Electric mit 22,8 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Das US-Traditionsunternehmen General Electric steckt schon länger tief in der Krise. Nach einem weiteren Chefwechsel soll nun endlich die Wende gelingen, doch zunächst gibt es weitere Hiobsbotschaften.



General Electric
General Electric befindet sich schon länger in einer schweren Krise.   Foto: Richard Drew/AP/dpa

Eine massive Abschreibung in der kriselnden Kraftwerksparte hat der angeschlagenen US-Industrie-Ikone General Electric (GE) einen riesigen Quartalsverlust eingebrockt.

Unter dem Strich stand in den drei Monaten bis Ende September ein Minus von 22,8 Milliarden Dollar (20,1 Mrd Euro), wie der Siemens-Rivale in Boston mitteilte. Zudem ist der Konzern mit Ermittlungen von US-Behörden konfrontiert - das kam an der Börse nicht gut an.

Für Anleger bleibt General Electric ohnehin eine Zumutung: So wurde die Dividende weiter zusammengestrichen und zwar drastisch - von zwölf auf nur noch einen Cent. Immerhin: Das wird dem Konzern nach eigenen Angaben rund 3,9 Milliarden Dollar pro Jahr sparen.

«Unsere Ergebnisse sind weit vom vollen Potenzial entfernt», sagte der neue Vorstandschef Larry Culp, ohne jedoch konkrete neue Jahresziele zu formulieren. Er hatte den Spitzenjob erst Anfang Oktober übernommen, nachdem das über 125 Jahre alte Traditionsunternehmen Vorgänger John Flannery vor die Tür setzte - es war bereits der zweite Chefwechsel innerhalb von nur 14 Monaten.

General Electric befindet sich schon länger in einer schweren Krise. Die Erlöse sanken im abgelaufenen Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um vier Prozent auf 29,6 Milliarden Dollar.

Um das Ruder herumzureißen, will Culp die schwächelnde Kraftwerksparte aufspalten. Das unter sinkender Nachfrage leidende Geschäft mit Gasturbinen soll abgetrennt werden.

«Wir sind auf dem richtigen Weg», versicherte Culp, der als Sanierer vom US-Mischkonzern Danaher geholt wurde. In seinen ersten hundert Tagen als GE-Chef wolle er die Priorität darauf legen, den Konzern neu auszurichten und wieder auf die Gewinnerstraße zu bringen - angefangen mit der schwächelnden Kraftwerksparte.

Trotz des enormen Verlusts und der Dividendenkürzung reagierten Anleger zunächst positiv auf die Quartalszahlen - am Markt war bereits mit einem herben Rückschlag gerechnet worden.

Die Stimmung kippte aber noch im vorbörslichen US-Handel, nachdem Finanzchef Jamie Miller in einer Schalte mit Analysten sagte, dass Justizministerium und Börsenaufsicht wegen der milliardenschweren Abschreibungen im ersten und dritten Quartal ermitteln. Vor dem US-Handelsstart geriet der Kurs mit gut drei Prozent ins Minus.

Die Aktie des ehemaligen Innovationstreibers und Aushängeschilds der US-Wirtschaft, dessen Wurzeln auf Glühbirnen-Erfinder Thomas Edison zurückgehen, befindet sich schon lange im Sturzflug. Dieses Jahr stieg sie erstmals seit 110 Jahren aus dem US-Leitindex Dow Jones ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
14:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dollar General Electric Generäle Hiobsbotschaften Krisen Milliarden Dollar Thomas Edison
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jeff Bezos

31.07.2020

Tech-Riesen trotzen der Corona-Krise mit Milliardengewinnen

In einer ungewöhnlichen Konstellation präsentierten vier Tech-Schwergewichte an einem Tag ihre Quartalszahlen. Alle übertrafen die Erwartungen - auch wenn einer den ersten Umsatzrückgang erlebte. » mehr

Boeing 737-Max-Debakel

29.04.2020

Boeing schreibt Verluste und will tausende Stellen streichen

Boeing steckt wegen des Problemfliegers 737 Max ohnehin schon tief in der Krise. Die Corona-Pandemie bringt den Airbus-Rivalen noch weiter in Not. Boeing schreibt tiefrote Zahlen und will mit einem drastischen Jobabbau r... » mehr

Uber-Logo

07.08.2020

Uber mit tiefroten Zahlen - Pandemie bremst Geschäft aus

Die Corona-Pandemie setzt auch Uber schwer zu. Das zweite Quartal verlief mies für den Fahrdienst-Vermittler. Immerhin sorgte der Essensbringdienst für einen Lichtblick. » mehr

Telekom-Zentrale

07.08.2020

Telekom-Tochter T-Mobile mit Umsatzsprung

T-Mobile hat in den USA nach Übernahme des Konkurrenten Sprint beim Umsatz erwartungsgemäß kräftig zugelegt. Der Gewinn brach allerdings ein. » mehr

Shell

30.07.2020

Shell schreibt nach Ölpreis-Absturz Milliardenverlust

Der drastische Verfall des Ölpreises infolge der Coronavirus-Pandemie stellt den britisch-niederländischen Konzern vor nie dagewesene Herausforderungen. Der Ölkonzern meldet einen Fehlbetrag von 18,1 Milliarden US-Dollar... » mehr

Chiphersteller AMD

29.07.2020

Intel-Konkurrent AMD mit starkem Quartal

Noch vor einigen Jahren wurde der Chip-Konzern AMD von einigen Branchenbeobachtern fast abgeschrieben. Doch technologische Weichenstellungen und die Auswahl des Produktionspartners brachten den kleineren Intel-Rivalen au... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
14:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.