Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Heizen mit Öl ist wieder teurer als mit Gas

Keiner weiß, wie kalt es bis Dezember wird. Aber Experten meinen, der warme Jahresbeginn und der bislang milde Herbst könnten das Heizen 2018 für die meisten günstiger machen. Jedoch nicht für alle.



Heizkosten
Knapp jeder zweite Haushalt in Deutschland wird mit Gas beheizt, gut jeder vierte mit Öl und jeder siebte mit Fernwärme.   Foto: Patrick Pleul

Wer in einem Haus mit Ölheizung lebt, muss sich auf deutlich höhere Heizkosten einstellen. Für 2018 falle die Rechnung im Schnitt voraussichtlich knapp acht Prozent höher aus als im Vorjahr, teilte die Beratungsgesellschaft co2online der Deutschen Presse-Agentur mit.

Anders sei es bei Gas und Fernwärme: Wer damit heizt, zahle voraussichtlich drei Prozent weniger als 2017. Gründe seien etwa der vergleichsweise warme Frühling in diesem Jahr und der bislang recht milde Herbst.

Für eine 70-Quadratmeter-Wohnung in einem mittelgroßen Mehrfamilienhaus erwarten die Autoren eine Heizkostenrechnung von durchschnittlich 765 Euro bei Erdgas (-25 Euro), bei Heizöl von 810 Euro (+60 Euro) und bei Fernwärme von 870 Euro (-25 Euro). «Damit würde das Heizen mit Heizöl seinen Kostenvorteil verlieren und wieder teurer sein als das Heizen mit Erdgas», erklärte die Gesellschaft zur jährlichen Vorlage des sogenannten Heizspiegels. Darin können Verbraucher ihre Kosten vergleichen und sich Spartipps holen.

Der Ölpreis war weltweit zuletzt stark gestiegen. Die Untersuchung geht bei Heizöl von einem Preisanstieg von 13 Prozent für das Gesamtjahr aus, bei Erdgas und Fernwärme werden dagegen nur 1,5 Prozent erwartet. In den vergangenen drei Jahren war Heizen mit Öl im Vergleich der drei Energieträger noch am günstigsten gewesen.

Ölheizungen stoßen im Vergleich das meiste klimaschädliche Kohlendioxid (CO2) aus: 319 Gramm pro Kilowattstunde. Bei Fernwärme sind es 261 Gramm, bei Erdgas 250 Gramm. Wenn die weniger effiziente Hälfte aller Wohngebäude saniert würde, ließe sich der CO2-Ausstoß des Heizens nahezu halbieren, schreiben die Heizspiegel-Autoren. Auftraggeber ist das Bundesumweltministerium, Partner der Deutsche Mieterbund.

Knapp jeder zweite Haushalt in Deutschland wird mit Gas beheizt, gut jeder vierte mit Öl und jeder siebte mit Fernwärme. Doch nicht nur der Brennstoff spielt eine Rolle. «Der Sanierungsstand ist der meistunterschätzte Faktor für Heizkosten», sagte co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz. «In einem energetisch schlechteren Haus sind die Heizkosten im Schnitt doppelt so hoch wie in einem energetisch besseren Haus.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2018
07:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesumweltministerium Deutsche Presseagentur Deutscher Mieterbund Erdgas Fernwärme Heizkosten Heizöl Preisunterschiede
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kosten für Heizöl erneut gestiegen

30.10.2019

Kosten für Heizöl erneut gestiegen

Fast die Hälfte der Haushalte in Deutschland heizt mit Erdgas. Je nach Sanierungsstand konnten diese Verbraucher im vergangenen Jahr kräftig sparen. Andere Energieträger kamen schlechter weg. » mehr

Gasuhr

30.10.2019

Heizen mit Erdgas wird im laufenden Jahr wohl teurer

Fast die Hälfte der Haushalte in Deutschland heizt mit Erdgas. Je nach Sanierungsstand konnten sie im vergangenen Jahr kräftig sparen. Im laufenden Jahr wird es voraussichtlich teurer. » mehr

Höhere Heizkosten

13.01.2020

Heizkosten steigen trotz milden Winterwetters

Zwei kalte Monate haben in einem eigentlich eher warmen Jahr 2019 den Heizbedarf in Deutschland leicht nach oben getrieben und damit auch die Kosten. Doch wie sieht es im langfristigen Vergleich aus? » mehr

CO2-Preis

18.12.2019

CO2-Preis kann Heizen um bis zu 134 Euro verteuern

Die Grundsatzeinigung von Bund und Ländern sieht vor, dass der CO2-Preis schrittweise bis 2025 steigen wird. Wie sich das auf die Heizkosten für eine Durchschnittswohnung auswirkt, haben Experten vorgerechnet. » mehr

Heizkörper und Thermostat

04.09.2019

Haushalte in Deutschland haben 2018 mehr geheizt

Seit einigen Jahren steigt der Energieverbrauch für die warme Wohnung. Auf die Heizkostenabrechnungen ist das bisher nicht durchgeschlagen. Das könnte sich einer Studie zufolge jetzt ändern. » mehr

Heizkosten

13.06.2019

Energiekosten steigen nicht viel stärker als andere Preise

Viele Verbraucher haben das Gefühl, dass sie für Energie immer mehr Geld ausgeben müssen. Doch ein genauerer Blick zeigt: Die Kostenbelastung für Energie sieht im langfristigen Vergleich wenig spektakulär aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Hochwasser in Kronach

Hochwasser in Kronach | 12.03.2020 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2018
07:24 Uhr



^