Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Heraeus: Nullzinspolitik treibt Goldpreis

Neben der Nullzinspolitik und geopolitischen Risiken stützten die Rezessionssorgen die Nachfrage nach Gold.



Goldbarren
Der Edelmetallhändler Heraeus sieht beim Goldpreis angesichts einer längeren Minizinsphase weiter Luft nach oben.   Foto: Alexander Heinl

Der Edelmetallhändler Heraeus sieht beim Goldpreis angesichts einer längeren Minizinsphase weiter Luft nach oben.

«Die Geldpolitik führender Notenbanken ist derzeit der stärkste Preistreiber beim Gold», sagte Hans-Günter Ritter, Leiter des Heraeus-Edelmetallhandels, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Im September hatte sich der Goldpreis auf dem Weltmarkt mehr oder weniger nah an der Marke von 1500 Dollar je Feinunze (etwa 31,1 Gramm) gehalten. In den kommenden sechs Monaten sei ein Anstieg bis auf 1600 Dollar je Feinunze möglich, sagte Ritter: «Das alte Rekordhoch von 1920 Dollar je Feinunze ist derzeit außer Reichweite.» Die Nachfrage in Deutschland ist vergleichsweise stabil. Sie bewege sich für Goldmünzen und Barren bei jährlich etwa 100 Tonnen.

Die Folgen der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) können sich noch verschärfen. Zuletzt erhöhte die EZB die Strafzinsen für Geld, das Geschäftsbanken bei der Notenbank parken. «Wenn die Banken diese Negativzinsen verstärkt an ihre Kunden weitergeben, wird das Ausweichreaktionen und damit eine stärkere Nachfrage nach Gold zur Folge haben», sagte Ritter.

Eine Eskalation des Konflikts in der ölreichen Region am Persischen Golf dürfte den Goldpreis nach Einschätzung des Heraeus-Experten nur zeitweise nach oben treiben. Auch bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU sei nicht mit einem Höhenflug zu rechnen.

Eine Rolle spielt auch, dass das Goldabkommen führender europäischer Notenbanken am vergangenen Donnerstag (26. September) ausgelaufen ist. Das Abkommen sollte verhindern, dass einzelne Notenbanken in größerem Umfang Gold verkaufen und es dadurch am Goldmarkt zu Verwerfungen kommt. Die unterzeichnenden Notenbanken hätten seit einer Dekade kein Gold mehr verkauft, hieß es. Vielmehr seien auch Notenbanken inzwischen zu Goldkäufern geworden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Europäische Union Europäische Zentralbank Geschäftsbanken Goldmarkt Goldpreis Heraeus Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trend zu Negativzinsen für hohe Sparsummen

09.09.2020

Trend zu Negativzinsen für hohe Sparsummen beschleunigt sich

Immer mehr Finanzinstitute bürden Sparern Negativzinsen auf. Innerhalb eines Jahres hat sich die Zahl dieser Geldhäuser nahezu verzehnfacht. » mehr

Coronavirus - Goldpreis

03.04.2020

«Nicht systemrelevant»: Lieferengpass beim Gold

In die Liste der Dinge, die in Corona-Zeiten schwer zu bekommen sind, reiht sich nun auch etwas ein, das eigentlich immer als krisensicher galt: Gold. Bald könnte der Preis ein neues Rekordhoch erreichen. » mehr

Gold

12.12.2019

Gold bleibt wegen Minizinsen attraktiv für Anleger

Gold profitiert von der Aussicht auf eine lange Zeit mit extrem niedrigen Zinsen. Hinzu kommen viele politische und wirtschaftliche Unsicherheitsfaktoren, die Anleger den sicheren Anlagehafen Gold suchen lassen. Allerdin... » mehr

Bitcoin

14.08.2020

Banknotenhersteller G+D: Das Digitalgeld kommt

Private Kryptowährungen wie Bitcoin gibt es schon, digitale Dollarmünzen oder Euroscheine dagegen noch nicht. Doch das könnte sich in Zukunft ändern. » mehr

Goldbarren

12.08.2020

Goldpreis unter 1900 Dollar

Der Risikoappetit der Investoren lastet scheinbar auf dem als sicherer Hafen geltenden Gold. Doch auf lange Sicht bleiben Rohstoffanalysten angesichts der Corona-Krise positiv für die Entwicklung des Goldpreises gestimmt... » mehr

Eurokurs

15.07.2020

Eurokurs steigt zwischenzeitlich über 1,14 US-Dollar

Der Euro hat die Kursgewinne der vergangenen Handelstage fortgesetzt und in der Nacht zum Mittwoch den höchsten Stand seit etwa vier Monaten erreicht. Zeitweise wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1423 US-Dollar gehande... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
11:52 Uhr



^