Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Heraeus: Nullzinspolitik treibt Goldpreis

Neben der Nullzinspolitik und geopolitischen Risiken stützten die Rezessionssorgen die Nachfrage nach Gold.



Goldbarren
Der Edelmetallhändler Heraeus sieht beim Goldpreis angesichts einer längeren Minizinsphase weiter Luft nach oben.   Foto: Alexander Heinl

Der Edelmetallhändler Heraeus sieht beim Goldpreis angesichts einer längeren Minizinsphase weiter Luft nach oben.

«Die Geldpolitik führender Notenbanken ist derzeit der stärkste Preistreiber beim Gold», sagte Hans-Günter Ritter, Leiter des Heraeus-Edelmetallhandels, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Im September hatte sich der Goldpreis auf dem Weltmarkt mehr oder weniger nah an der Marke von 1500 Dollar je Feinunze (etwa 31,1 Gramm) gehalten. In den kommenden sechs Monaten sei ein Anstieg bis auf 1600 Dollar je Feinunze möglich, sagte Ritter: «Das alte Rekordhoch von 1920 Dollar je Feinunze ist derzeit außer Reichweite.» Die Nachfrage in Deutschland ist vergleichsweise stabil. Sie bewege sich für Goldmünzen und Barren bei jährlich etwa 100 Tonnen.

Die Folgen der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) können sich noch verschärfen. Zuletzt erhöhte die EZB die Strafzinsen für Geld, das Geschäftsbanken bei der Notenbank parken. «Wenn die Banken diese Negativzinsen verstärkt an ihre Kunden weitergeben, wird das Ausweichreaktionen und damit eine stärkere Nachfrage nach Gold zur Folge haben», sagte Ritter.

Eine Eskalation des Konflikts in der ölreichen Region am Persischen Golf dürfte den Goldpreis nach Einschätzung des Heraeus-Experten nur zeitweise nach oben treiben. Auch bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU sei nicht mit einem Höhenflug zu rechnen.

Eine Rolle spielt auch, dass das Goldabkommen führender europäischer Notenbanken am vergangenen Donnerstag (26. September) ausgelaufen ist. Das Abkommen sollte verhindern, dass einzelne Notenbanken in größerem Umfang Gold verkaufen und es dadurch am Goldmarkt zu Verwerfungen kommt. Die unterzeichnenden Notenbanken hätten seit einer Dekade kein Gold mehr verkauft, hieß es. Vielmehr seien auch Notenbanken inzwischen zu Goldkäufern geworden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Europäische Union Europäische Zentralbank Geschäftsbanken Goldmarkt Goldpreis Heraeus Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olaf Scholz

16.09.2019

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen. » mehr

Einkaufsbummel

26.09.2019

GfK: Verbraucher lassen sich Konsumlaune nicht verdrießen

Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank, die Geldpolitik weiter zu lockern, haben die Bundesbürger immer weniger Lust aufs Sparen. Dafür steigt ihre Neigung zu größeren Anschaffungen. Mit ihrer Kauflaune stabi... » mehr

Bankenverband schlägt Alarm

27.07.2019

Bankenverband beklagt zu große Regulierung durch die Politik

Die Bankenwelt ist in einem Umbruch, die deutschen Institute stehen im internationalen Vergleich nicht gut da. Der Branchenverband hat einen Hauptschuldigen ausgemacht. » mehr

Sparkassen-Logo

29.08.2019

Sparkassen: Strafzinsen könnten «breite Bevölkerung» treffen

Kleinsparer zahlen schon seit Jahren drauf, die Mini-Zinsen werden von der Inflation geschluckt. Doch es könnte durch die Geldpolitik der EZB noch schlimmer werden. » mehr

Deutsche Bank

30.10.2019

Deutsche Bank erneut in den roten Zahlen

Weihnachtsfeier für Pensionäre gestrichen, Abbau Tausender Stellen - bei der Deutschen Bank bleibt kein Stein auf dem anderen. Der Konzernumbau kostet zunächst aber viel Geld. » mehr

Weltspartag im Zinstief

29.10.2019

Anachronismus oder Appell? Weltspartag im Zinstief

Steigende Gebühren, Negativzinsen, gekündigte Prämienverträge - Banken und Sparkassen locken ihre Kunden derzeit nicht unbedingt. Fürs Sparen wird dennoch tapfer geworben - aus guter Tradition. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
11:52 Uhr



^