Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Hochseefischerei modernisiert und verkleinert Flotte

Sieben Trawler zählen zur Flotte der deutschen Hochseefischerei. Damit ist sie in diesem Jahr zwar kleiner, aber auch leistungsfähiger geworden. Auch die Besatzung hat es an Bord besser.



Hochsee-Fischtrawler
Der Fisch-Trawler ROS 777 «Mark» liegt im Hafen von Sassnitz vor Anker.   Foto: Jens Büttner

Die deutsche Hochseefischerei hat ihre Fangflotte verkleinert und modernisiert: In diesem Jahr sind zwei neue Trawler in Betrieb gegangen, wie der Vorsitzende des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes, Uwe Richter, berichtet.

Sie ersetzen bei der Deutschen Fischfang Union Cuxhaven zwei Schiffe aus den 70er und 80er Jahren. «Die Investition hat schon im ersten Jahr gezeigt, dass sie sich lohnt», sagte er.

Vor allem hätten sich die Arbeits- und Lebensbedingungen für die Besatzungen verbessert, aber auch die Leistungsfähigkeit in der Produktion. «Wir können schneller und flexibler auf den Markt reagieren.» So könnten mehr Produkte an Bord hergestellt werden, etwa Filets. Die Fischabfälle würden sofort zu Fischmehl und -öl verarbeitet. «Wir haben fast eine 100-prozentige Auslastung des Rohstoffs», sagte Richter.

Ein weiteres in die Jahre gekommenes Schiff - es gehörte der Doggerbank Seefischerei GmbH - ist in diesem Jahr nach Russland verkauft worden. «Der Verkauf war unter anderem ein Vorgriff auf die Quoten für 2019», sagte Richter. Die Höchstfangmengen für Schwarmfische werden 2019 drastisch gesenkt, das Schiff wäre nicht mehr ausgelastet gewesen. Personal sei nicht abgebaut worden. «Es gab keine betriebsbedingten Entlassungen», versicherte Richter. Bei der deutschen Hochseeflotte seien 335 Seeleute beschäftigt - auf jetzt noch sieben Fang- und Verarbeitungsschiffen. Fünf davon seien sehr modern, zwei weitere Fahrzeuge aus den 80er und 90er Jahren müssen noch ersetzt werden. Alle Investitionen seien zu 100 Prozent eigenfinanziert. Die Höhe der Investitionen wollte Richter nicht nennen.

Mitte Dezember beschloss die EU Quotenkürzungen für die Nordsee und den Nordost-Atlantik, darunter von Brotfischen wie Hering, Makrele und dem Blauen Wittling. «Im nächsten Jahr wird die Heringsquote in der Nordsee für Deutschland um 40 Prozent, die Makrelenquote um 20 und die Quote für Blauen Wittling um 17,6 Prozent gekürzt», sagte Richter. Als Reaktion darauf soll die Fernfischerei verstärkt werden, unter anderem im Nord- und Südpazifik. Ein Schiff fange vor der afrikanischen Küste Sardinen.

Richter zufolge sind die Aktivitäten für einen nachhaltigen Fischfang verstärkt worden. Den Bestandsschutz gewährleisteten die Fischer entsprechend der Vorgaben - durch die Einhaltung der Fangquoten und durch schonende Fangsysteme. Größere Maschenweiten führten dazu, dass nur sehr wenige zu kleine Fische als Beifang in die Netze gehen. Beifänge müssen an Land gebracht werden, sie dürfen nicht zurückgeworfen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
08:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fischfangquoten Flotten Makrelen Naturstoffe und Naturmaterialien als Wirtschaftsgüter Sardinen Schiffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schifffahrt - Hapag-Lloyd

16.05.2019

Schifffahrt fordert bessere Rahmenbedingungen

Die deutsche Schifffahrt hat in den vergangenen zehn Jahren einen Höllenritt hinter sich gebracht und rund ein Drittel der Flotte eingebüßt. Um ihre Position zu halten, fordern die Reeder mehr staatliche Rückendeckung. » mehr

Heringe

12.10.2019

Vielen Ostsee-Fischern droht das Aus

Wenn die EU-Fischereiminister in Brüssel über die neuen Fangquoten für die Ostsee entscheiden, entscheiden sie zugleich über das Schicksal von Fischern. Für die Berufsverbände ist klar: Viele Betriebe verkraften keine Kü... » mehr

Handys und Smartphones

05.01.2020

Grünen-Vorschlag: 25 Euro Handy-Pfand

In Handys und Smartphones stecken jede Menge wertvoller Rohstoffe. Doch werden die Geräte ausgemustert, bleiben die Edelmetalle oft ungenutzt. Das wollen die Grünen ändern. » mehr

boot 2020

09.01.2020

boot 2020: Bootsbauer leben vom Auslandsgeschäft

Die Messe boot zeigt es wieder: Große Motorjachten sind gefragt. Wassersport muss aber nicht teuer sein, betont die Branche. Selbst für Yoga-Übungen sei das Wasser geeignet. » mehr

Hochseefischerei

04.01.2020

Hochseefischerei will schnelles Abkommen mit Großbritannien

Nach dem Brexit bleiben nur elf Monate, um verschiedene Abkommen zwischen der EU und Großbritannien auszuarbeiten und zu ratifizieren. Von einem rechtzeitigen Fischereiabkommen hängt ab, ob deutsche Schiffe 2021 noch in ... » mehr

Wasserstraße

01.01.2020

Klimawandel wird zur Herausforderung für den Panamakanal

Der Klimawandel könnte in den kommenden Jahren den Panamakanal vor ernsthafte Probleme stellen. «Wir haben neue Chancen und Bedrohungen gesehen - die größte ist der Klimawandel, der uns natürlich betrifft», sagte der Ver... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen | 26.01.2020 Steinwiesen
» 24 Bilder ansehen

Melchior-Otto-Tag in Kronach

Melchior-Otto-Tag in Kronach | 26.01.2020 Kronach
» 17 Bilder ansehen

Gorgnzüchtä-Fasching im Kronacher Schützenhaus

Gorgnzüchtä-Fasching im Kronacher Schützenhaus | 26.01.2020 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
08:27 Uhr



^