Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus

US-Präsident Donald Trump hat den chinesischen Huawei-Konzern auf eine schwarze Liste gesetzt, was harte Einbußen für das Geschäft bringt. Firmengründer Ren Zhengfei will dennoch gestärkt aus der Krise hergehen.



Huawei
Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt.   Foto: Rouelle Umali/XinHua

Shenzhen (dpa) - Huawei stellt sich wegen der US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern auf einen starken Geschäftsrückgang ein. Der Umsatz werde in den kommenden zwei Jahren jeweils um 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei im südchinesischen Shenzhen.

Allein das internationale Smartphone-Geschäft werde in diesem Jahr um 40 Prozent schrumpfen. Im vergangenen Jahr hatte der Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter umgerechnet gut 100 Milliarden Dollar Umsatz gemacht.

Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Trump begründete seine Schritte mit Sicherheitsbedenken gegen Technik aus China. Da die Vorwürfe bislang nicht konkret belegt wurden, sehen viele Experten die Sanktionen im Kontext des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Ren Zhengfei sagte, er habe nicht erwartet, dass die US-Regierung solche «extremen Maßnahmen» und «ein breites Spektrum von Maßnahmen» gegen Huawei ergreifen werde, einschließlich der Einschränkung der Zusammenarbeit des Unternehmens mit US-Universitäten.

Huawei werde aber in ein paar Jahren gestärkt aus seinen Schwierigkeiten hervorgehen, so der 74 Jahre alte Konzerngründer weiter: «Ich denke, wir können auf keinen Fall zu Tode geprügelt werden.» 

Für Huawei wird die Luft durch die Einschränkungen dünner. US-Chiphersteller, die wichtige Zulieferer sind, können kaum noch Geschäfte mit den Chinesen machen. Zudem erschweren die US-Maßnahmen für Huawei den Zugang zum Google-System Android. Die Chinesen hatten deshalb angekündigt, ein eigenes Betriebssystem für Smartphones auf den Weg bringen zu wollen. Bis Mitte August werden nach einer Ausnahmegenehmigung zumindest bereits verkaufte Android-Smartphones mit allen Google-Updates versorgt. Der Internet-Konzern setzt sich laut einem Medienbericht für eine Verlängerung ein.

«Alle diese amerikanischen Unternehmen haben Geschäftsintegrität und Ethik», sagte Ren mit Bezug auf Zulieferer wie Google oder den US-Chiphersteller Qualcomm. «Die gegenwärtigen Rückschläge sind nicht auf die amerikanischen Unternehmen zurückzuführen, sondern auf unterschiedliche Sichtweisen bestimmter Politiker.»

Trotz der Krise werde Huawei seine Mitarbeiterzahl nicht wesentlich reduzieren, versicherte Ren Zhengfei. Eine «Geschäftskonsolidierung» sei aber im Gange. 

Huawei ist der zweitgrößte Smartphone-Anbieter nach Samsung und spielt als großer Netzwerkausrüster eine wichtige Rolle beim Start des superschnellen 5G-Mobilfunks. Mit der Begründung, dass Huawei für Peking spionieren könnte, macht Washington Druck auf andere westliche Länder, keine Huawei-Technik beim 5G-Ausbau zu verwenden. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Der Umsatz des Konzerns hatte im vergangenen Jahr noch deutlich um 19,5 Prozent auf umgerechnet rund 95 Milliarden Euro (721 Mrd Yuan) zugelegt. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 25 Prozent auf umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (59,3 Mrd Yuan).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
11:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chinesische Konzerne Deutsche Presseagentur Dollar Donald Trump Google Huawei Konzerne Mitarbeiterzahl Präsidenten der USA Qualcomm Samsung Group US-Regierung Unternehmen Unternehmensgründer Yuan
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Huawei

30.07.2019

Huawei rechnet mit hoher Belastung durch US-Sanktionen

Huawei meldet für das erste Halbjahr ein starkes Wachstum trotz der US-Sanktionen. Doch der chinesische Konzern schweigt darüber, wie stark die US-Sanktionen zuletzt ins Kontor schlugen. Und räumt ein, dass die nächsten ... » mehr

Huawei-Präsentation

19.09.2019

Huawei schweigt zu Verfügbarkeit des neuen Top-Smartphones

Die Präsentation des neuen Huawei-Smartphones Mate 30 zeigt, wie schwer der chinesische Konzern von den US-Sanktionen getroffen wurde. Huawei preist beeindruckende technischen Fähigkeiten an, sagt aber nichts dazu, wann ... » mehr

Hafen in Qingdao

15.07.2019

Handelskrieg bremst China: Wachstum auf 6,2 Prozent gefallen

Der Handelskrieg macht Chinas Wirtschaft zu schaffen. Entspannung ist nicht in Sicht. Peking steuert mit Konjunkturmaßnahmen gegen. Doch wächst die Verschuldung. Was bedeutet das für deutsche Exporteure? » mehr

Container im Qingdao-Hafen

15.07.2019

Handelskrieg mit den USA drückt Chinas Wachstum

Der Handelskrieg macht Chinas Wirtschaft zu schaffen. Entspannung ist nicht in Sicht. Peking steuert mit Konjunkturmaßnahmen gegen. Doch wächst die Verschuldung. Was bedeutet das für deutsche Unternehmen? » mehr

Panasonic und Huawei

23.05.2019

Auch japanische Firmen reagieren auf US-Sanktionen

Weil die USA Sanktionen verhängt haben, fahren Firmen in aller Welt ihre Geschäfte mit dem chinesischen Konzern zurück. Huawei spricht von einem «gefährlichen Präzedenzfall». » mehr

Huawei

22.05.2019

Neue Rückschläge für Huawei

Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. Angeblich verliert der chinesische Konzern auch den Zugang zu den Chip-Architekturen, mit denen alle heutigen Smartphones laufen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demo in Haßfurt Haßfurt

Klima-Demo in Haßfurt | 20.09.2019 Haßfurt
» 56 Bilder ansehen

Klima-Demo in Kronach

Klima-Demo in Kronach | 20.09.2019 Kronach
» 66 Bilder ansehen

Weltweiter Klimastreik - Fridays for future in Coburg

Klima-Demo in Coburg | 20.09.2019 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
11:55 Uhr



^