Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

ING knackt 10-Millionen-Marke bei Kunden erst 2020

Nach gut zwei Jahren im Amt zieht der Chef der ING Deutschland eine positive Bilanz. Doch Nick Jue ist ehrgeizig - und muss nun einsehen, dass manches doch mehr Zeit braucht.



Vorstandschef Nick Jue
Nick Jue, Deutschland-Chef der ING, in der Zentrale der Bank in Frankfurt am Main.   Foto: Boris Roessler

Die Direktbank ING muss trotz weiteren Wachstums im ersten Halbjahr 2019 Abstriche an einem ehrgeizigen Ziel machen.

«Wir werden die angepeilte Marke von zehn Millionen Kunden in diesem Jahr wohl nicht ganz erreichen», sagte Vorstandschef Nick Jue der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. «Aber dann ist es nächstes Jahr soweit.»

Von Januar bis einschließlich Juni erzielte die ING Deutschland 429 Millionen Euro Gewinn - ein Plus von zwölf Prozent zum Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2018 lag der Überschuss bei 886 Millionen Euro.

Kurz nach seinem Amtsantritt am 1. Juni 2017 hatte Jue sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Privatkunden über zehn Millionen zu steigern. Der Niederländer sagte damals: «Ich werde nicht zufrieden sein, wenn wir nicht in zwei Jahren die zehn Millionen erreicht haben.»

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gewann das in Deutschland und Österreich aktive Institut den Angaben zufolge unter dem Strich 150.000 Privatkunden. Damit zählt die ehemalige ING-Diba, die seit November 2018 nur noch unter dem Namen des niederländischen Mutterkonzerns ING auftritt, nun rund 9,5 Millionen Privatkunden.

Dass die Kundenbasis nicht mehr so schnell wächst, liegt nach Jues Angaben auch daran, dass die Bank nicht mehr nur Sparkunden lockt, sondern mehr Geschäft mit einzelnen Kunden machen will. «Wir wollen mehr und mehr Hausbank für unsere Kunden werden», bekräftigte Jue. Inzwischen zählt die Bank 1,7 Millionen ihrer Kunden zu dieser Kategorie, im ersten Halbjahr kamen 130.000 hinzu.

Die Zahl der Girokonten erhöhte sich im Vergleich zum Jahresende 2018 um 200.000 auf 2,7 Millionen Ende Juni. Jue zeigte sich entschlossen, das Girokonto weiterhin kostenlos anzubieten - obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Geldhäuser unter Druck setzt und sogar eine weitere Verschärfung der Geldpolitik droht.

Es gebe keine Pläne, das kostenlose Konto abzuschaffen, versicherte Jue. «Wir versuchen, neue Einnahmequellen zu erschließen, um so lange wie möglich mit dem kostenlosen Girokonto durchzuhalten. Es wird bei uns möglichst immer ein Kontoangebot ohne Gebühren geben», sagte der Manager.

Finanzvorstand Norman Tambach betonte jedoch: «Klar ist aber auch: Wir müssen versuchen, noch effizienter zu werden und dabei unsere Kosten verringern. Sollte die EZB die Zinsen weiter senken, wird es sicher nicht einfacher.»

Europas Währungshüter hatten bei ihrer jüngsten Sitzung Ende Juli die Tür für eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euroraum weit geöffnet. Volkswirte rechnen damit, dass die EZB den Strafzins verschärfen wird, den Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Derzeit werden dafür 0,4 Prozent Zinsen fällig. Um die Institute nicht zu sehr zu belasten, prüft die Notenbank auch die Möglichkeit einer Staffelung dieses Negativzinses.

«Wenn die EZB einen Staffelzins einführt, wäre das keine wesentliche Entlastung für uns», sagte Finanzvorstand Tambach. «Noch können wir die meisten Spargelder profitabel umwandeln in Baufinanzierung, Konsumentenkredite, Firmenkundenkredite. Aber das niedrige Zinsumfeld macht es nicht einfacher.» Tambach und Jue versicherten: «Wir planen nicht, Negativzinsen an Kunden weiterzugeben.»

Mit einem Komplettumbau will die Bank sich in die Lage versetzen, in einer digitalen Welt schneller auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. «Ich habe gesagt: Wir werden die erste agile Bank Deutschlands. Am 1. September ist es so weit. Dann haben wir die gesamte Organisation umgebaut», sagte Jue. «Natürlich hat die Transformation Kraft gekostet und ich verstehe, dass es auch Unsicherheit bei den Mitarbeitern gab. Aber wir im Vorstand sind überzeugt, dass dieser Umbau notwendig ist, damit wir auch in den nächsten Jahren erfolgreich sind.»

Autor

Von Jörn Bender (Text) und Boris Roessler (Foto)
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 08. 2019
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Direktbanken Euro Europäische Zentralbank Eurozone Hausbanken Kunden Kundenbasis Managerinnen und Manager Währungspolitik Zentralbanken Zinspolitik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mario Draghi

12.09.2019

EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne. » mehr

Mario Draghi

11.09.2019

EZB vor weiterer Verschärfung ihres geldpolitischen Kurses

Die Europäische Zentralbank legt nochmal nach. So viel scheint sicher. Die Frage ist: Wie umfangreich fällt das Paket aus, dass EZB-Präsident Draghi an diesem Donnerstag präsentiert? » mehr

Juncker und Draghi

19.06.2019

Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik

Legt die EZB noch einmal nach? Trübe Konjunkturaussichten und schwache Inflation alarmieren die Währungshüter. Die Märkte sollten auf alles vorbereitet sein. » mehr

Europäische Zentralbank

25.07.2019

Die EZB ebnet den Weg für Lockerung der Geldpolitik

Die Konjunkturabkühlung und schwache Inflation zwingen Europas Währungshüter zum Handeln. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik steht im Raum. Zinserhöhungen im Euroraum sind damit für absehbare Zeit vom Tisch. » mehr

Santander

18.09.2019

Santander startet mit Digital-Bank Openbank in Deutschland 

Mit der Digital-Bank Openbank will die spanische Santander Group zum Vorreiter bei der Digitalisierung des Finanzwesens werden. Erster Schritt zur Internationalisierung ist der Start in Deutschland. » mehr

Sparkassen-Logo

29.08.2019

Sparkassen: Strafzinsen könnten «breite Bevölkerung» treffen

Kleinsparer zahlen schon seit Jahren drauf, die Mini-Zinsen werden von der Inflation geschluckt. Doch es könnte durch die Geldpolitik der EZB noch schlimmer werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TV Hüttenberg - HSC 2000 Coburg 23:22

TV Hüttenberg - HSC 2000 Coburg 23:22 | 21.09.2019 Hüttenberg
» 64 Bilder ansehen

Klima-Demo in Haßfurt Haßfurt

Klima-Demo in Haßfurt | 20.09.2019 Haßfurt
» 56 Bilder ansehen

Klima-Demo in Kronach

Klima-Demo in Kronach | 20.09.2019 Kronach
» 66 Bilder ansehen

Autor

Von Jörn Bender (Text) und Boris Roessler (Foto)

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 08. 2019
08:32 Uhr



^