Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Inflation auf niedrigstem Stand seit Februar 2018

Verbraucher müssen im September weniger für Energie zahlen als noch ein Jahr zuvor. Das dämpft die Teuerung insgesamt.



An der Kasse
Die Inflation in Deutschland ist auf dem niedrigstem Stand seit Februar vergangenen Jahres.    Foto: Jens Kalaene

Gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 19 Monaten gedrückt. Die Verbraucherpreise stiegen im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte.

Niedriger hatte die Rate nach Angaben der Wiesbadener Behörde zuletzt im Februar 2018 mit 1,1 Prozent gelegen. Gegenüber August 2019 blieben die Verbraucherpreise im September unverändert.

Für Haushaltsenergie und Kraftstoffe mussten die Menschen in Deutschland im Schnitt 1,1 Prozent weniger zahlen als im Vorjahresmonat. Zudem schwächte sich der Anstieg der Nahrungsmittelpreise ab. Sie legten um 1,3 Prozent zu. Im August hatte der Anstieg noch 2,7 Prozent betragen.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI für Deutschland, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, lag um 0,9 Prozent über dem Stand von September 2018. Im Euroraum hatte die Jahresinflation nach jüngsten Daten der Statistikbehörde Eurostat im August 1,0 Prozent betragen.

Angesichts der Konjunkturabkühlung und der vergleichsweise schwachen Inflation hatte die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik jüngst gelockert. Eine von Sparern ersehnte Zinserhöhung ist in weite Ferne gerückt. Die Zentralbank verlangt zudem von Banken nicht nur höhere Strafzinsen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Sie steckt ab November auch monatlich 20 Milliarden Euro in den Erwerb von Anleihen - und das zeitlich unbefristet.

Für Sparer ist die Entwicklung bitter. Denn Tagesgeld und Co. werfen kaum noch etwas ab. Nach Berechnungen der Comdirect Bank lag der Realzins - also der tatsächliche Zins für Spareinlagen nach Abzug der Teuerungsrate - im dritten Quartal 2019 bei minus 1,30 Prozent. Sparer verloren demnach allein im Zeitraum Juli bis September 7,7 Milliarden Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 09. 2019
15:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesämter (Deutschland) Comdirect Bank Euro Europäische Zentralbank Eurostat Eurozone Inflation Preisindices Realzins Sparer Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EZB - Christine Lagarde

16.07.2020

EZB hält Leitzins im Euroraum auf null Prozent

Europas Währungshüter kämpfen mit Milliarden gegen die schwere Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie. Jetzt will die EZB die Wirkung erst einmal abwarten. » mehr

Inflation

29.06.2020

Inflation in Deutschland zieht wieder an

Die Verbraucherpreise sind im Juni wieder kräftiger gestiegen. Nach Einschätzung von Volkswirten könnte sich das schon im nächsten Monat umkehren: Dann ist eine Inflation nahe der Nullmarke nicht unwahrscheinlich. » mehr

Inflation

17.07.2020

Inflation in der Eurozone zieht leicht an

Die Inflation in der Eurozone ist im Juni leicht gestiegen. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, lagen die Preise für die Lebenshaltung der Verbraucher 0,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Ei... » mehr

Verbraucherpreise

14.05.2020

Verbraucherpreise steigen kaum noch

Obst und Gemüse kosten mehr. Sprit und Heizöl sind im April dagegen deutlich billiger. Die Corona-Krise hinterlässt Spuren bei den Verbraucherpreisen. » mehr

Teuerungsrate

16.01.2020

Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit drei Jahren

Die Verbraucherpreise sind auch 2019 gestiegen. Die Inflationsrate ist aber nicht mehr so hoch wie in den Jahren zuvor. » mehr

Inflation

14.07.2020

Verbraucherpreise gestiegen - Inflation bei 0,9 Prozent

Das Leben in Deutschland ist im Juni etwas teurer geworden. Volkswirte sehen darin keinen generellen Trend - im Gegenteil. Eine Inflation nahe der Nullmarke scheint in nächster Zeit nicht ausgeschlossen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 09. 2019
15:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.