Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Karlsruhe prüft Kontrollmöglichkeiten für EZB-Anleihenkäufe

Das Bundesverfassungsgericht sieht die ultralockere Geldpolitik der europäischen Währungshüter sehr kritisch. Aber EU-Richter lassen EZB-Präsident Draghi freie Bahn. Lässt sich der Konflikt auflösen?



Andreas Voßkuhle
Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle (r), sprach zum Auftakt der Verhandlung von nach wie vor großen Bedenken gegen die milliardenschweren EZB-Anleihenkäufe.   Foto: Uli Deck

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte ihre umstrittenen milliardenschweren Anleihenkäufe nach Auffassung des «Wirtschaftsweisen» Lars Feld besser nach außen hin begründen.

Außerdem wäre es wichtig, von Anfang an ein Ausstiegsszenario deutlich zu machen, sagte der Freiburger Ökonom, der dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung angehört, am Mittwoch vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Es sei wesentlich, dass die Notenbank bei einer Normalisierung der Situation aus dem Programm auch wieder aussteige.

Die EZB hatte zwischen März 2015 und Ende 2018 im großen Stil Staatsanleihen und andere Wertpapiere aufgekauft und auf diese Weise rund 2,6 Billionen Euro in die Märkte gepumpt. Mittlerweile wird nur noch das Geld aus auslaufenden Papieren erneut investiert. EZB-Präsident Mario Draghi hat aber bereits neue Anleihenkäufe ins Spiel gebracht. Das soll Inflation und Konjunktur beflügeln.

Die Verfassungsrichter haben die Notenbank im Verdacht, damit Wirtschafts- statt Währungspolitik zu betreiben und klammen Eurostaaten unter die Arme zu greifen. Beides ist der EZB untersagt.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) teilt diese Bedenken allerdings nicht und hat dem Kaufprogramm PSPP (Public Sector Purchase Programme) im Dezember 2018 seinen Segen erteilt. Um der EZB Grenzen aufzuzeigen, müssten die Karlsruher Richter sich über diese Vorentscheidung aus Luxemburg hinwegsetzen. Das hat sich das Bundesverfassungsgericht immer vorbehalten - allerdings nur für den Fall, dass ein EuGH-Urteil «nicht mehr nachvollziehbar» ist.

Der frühere CSU-Vize Peter Gauweiler sieht diese rote Linie dieses Mal überschritten. Als Kläger erwarte er, dass das Verfassungsgericht der Bundesbank untersagt, «sich an derartigen Programmen zu beteiligen, wenn sie nicht vorher rechtsstaatlich-demokratisch legitimiert sind», sagte er Journalisten am Rande der Verhandlung.

Ein Mittelweg könnte darin bestehen, dass die Richter der EZB Bedingungen vorgeben, die für eine deutsche Beteiligung erfüllt werden müssen. Das Urteil wird in einigen Monaten verkündet, möglicherweise noch vor Jahresende. (Az. 2 BvR 859/15 u.a.)

Am zweiten und letzten Verhandlungstag lotete der Zweite Senat mit Experten aus, welche verbindlichen Kriterien es bräuchte, um eine effektive gerichtliche Kontrolle der Anleihenkäufen zu ermöglichen. Die Folgen der Politik der Notenbank berührten das Leben der Menschen in evidenter Weise, sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Dabei gehe es um existenzielle Fragen wie die Altersvorsorge. Das werfe die Frage auf, ob die EZB allein mit der Inflationsrate vor Augen relativ frei agieren könne, ohne sich legitimieren zu müssen.

Mehrere Richter äußerten ihren Unmut darüber, dass der EuGH die Auswirkungen des Kaufprogramms in seinem Urteil völlig ausblende. Sobald es darum gehe, die Kompetenzen der eigenen EU-Organe zu klären, nehme sich Luxemburg völlig zurück, bemerkte Voßkuhle.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
16:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Voßkuhle Anleihenkäufe Bernd Lucke Bundesverfassungsgericht Deutsche Bundesbank EZB-Präsidenten Europäische Zentralbank Europäischer Gerichtshof Gerichtshöfe Gerichtspräsidenten Hans-Olaf Henkel Inflation Lars Feld Mario Draghi Peter Gauweiler Sachverständigenräte der Bundesrepublik Deutschland Verfassungsgerichte Verfassungsrichter Wirtschaftswissenschaftler Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EZB in Frankfurt am Main

30.07.2019

Karlsruhe genehmigt europäische Bankenunion - gerade noch so

Der Anti-Krisen-Kurs von Eurostaaten und EZB beschäftigt mal wieder Karlsruhe. Während das Bundesverfassungsgericht die Bankenunion passieren lässt, gibt es Bedenken bei einem anderen Thema. » mehr

Mario Draghi

12.09.2019

EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne. » mehr

Mario Draghi

11.09.2019

EZB vor weiterer Verschärfung ihres geldpolitischen Kurses

Die Europäische Zentralbank legt nochmal nach. So viel scheint sicher. Die Frage ist: Wie umfangreich fällt das Paket aus, dass EZB-Präsident Draghi an diesem Donnerstag präsentiert? » mehr

Europäische Zentralbank

11.12.2018

Was darf die EZB? Gericht nickt Staatsanleihenkäufe ab

Ist die EZB in ihrem Anti-Krisen-Kurs zu weit gegangen? Dass die Notenbank in großem Stil Wertpapiere von Staaten kauft, sorgt immer wieder für Streit. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein klares höchstrichterliches S... » mehr

Europäische Zentralbank

25.07.2019

Die EZB ebnet den Weg für Lockerung der Geldpolitik

Die Konjunkturabkühlung und schwache Inflation zwingen Europas Währungshüter zum Handeln. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik steht im Raum. Zinserhöhungen im Euroraum sind damit für absehbare Zeit vom Tisch. » mehr

Bankenverband

13.09.2019

Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer

Mario Draghi war selten unumstritten. Kurz vor seinem Abtritt als EZB-Präsident sind die Widerstände noch einmal besonders groß. Banken und Sparer müssen mit den Folgen des Zinstiefs noch lange leben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Freizeit- und Tourismuszentrum Steinbach am Wald Steinbach am Wald

Neues Freizeit- und Tourismuszentrum Steinbach am Wald | 19.09.2019 Steinbach am Wald
» 7 Bilder ansehen

Kinderwünsche an König Tessmer

Kinderwünsche an König Tessmer | 19.09.2019 Coburg
» 12 Bilder ansehen

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
16:13 Uhr



^