Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Wirtschaft

Kartellamt erlaubt Lekkerland-Übernahme durch Rewe

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme des Lebensmittelgroßhändlers Lekkerland durch die Rewe-Gruppe gegeben.



Rewe-Schriftzug
Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Lebensmittelgroßhändlers Lekkerland durch die Rewe-Gruppe.   Foto: Andreas Gebert/dpa

«Im Bereich Großhandel mit Lebensmitteln kommen Rewe und Lekkerland auch gemeinsam nur auf unbedenkliche Marktanteile von unter 10 Prozent», begründete Kartellamtspräsident Andreas Mundt die Entscheidung. Die Zustimmung der österreichischen Wettbewerbsbehörde steht dagegen noch aus.

Die Lekkerland-Gruppe ist auf die Belieferung von Tankstellen und Kiosken mit Tabakwaren und Lebensmitteln spezialisiert. Ihr Umsatz betrug 2018 rund drei Milliarden Euro in Deutschland und fünf Milliarden Euro in Europa. Auch Rewe ist in dem Segment bereits aktiv. So beliefert der Konzern im Rahmen seines Konzepts Rewe To Go rund 500 Aral-Tankstellen mit Lebensmitteln. Doch ist dies für Rewe bislang noch ein eher kleines Geschäftsfeld.

Durch die Übernahme will der Konzern sein Standbein bei der Unterwegsversorgung stärken. «Die Unterwegsversorgung und der Außerhaus-Verzehr gehören zu den stärksten Trends unserer Branche und werden zukünftig eine noch wichtigere Rolle spielen», hatte Rewe-Chef Lionel Souque bei der Bekanntgabe der Pläne im Mai gesagt.

Das Bundeskartellamt betonte, durch die Übernahme sei Rewe zwar in Zukunft bei der Belieferung von Tankstellen und Kiosken der stärkste Anbieter. Doch beschränke die starke Nachfragemacht der großen Mineralölgesellschaften die Preisfestsetzungsspielräume des Konzerns, und auch für andere Kunden gebe es hinreichend Ausweichmöglichkeiten.

Auch im Verhältnis zwischen Rewe und den Lebensmittelherstellern sehen die Wettbewerbshüter durch den Zusammenschluss keine gravierende Verschlechterung der Situation. Zwar sei Rewe schon heute einer der drei größten Abnehmer in der Branche. Doch bleibe der Zuwachs durch Lekkerland mit weniger als 0,5 Prozent gering.

In Österreich muss Rewe dagegen noch zittern. Die Wiener Bundeswettbewerbsbehörde BWB berichtete, in Österreich hätten Marktteilnehmer erhebliche Bedenken gegen den Zusammenschluss geäußert, vor allem was die Belieferung von Tankstellen angehe. Deshalb werde eine Verlängerung der Prüffrist um zwei Wochen erwogen. Derzeit liefen Gespräch über mögliche Auflagen im Zusammenhang mit der Fusion.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
14:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Bundeskartellamt Kartellämter Konzerne Lebensmittel Lebensmittelkonzerne Lekkerland-Tobaccoland GmbH & Co KG Marktanteile Rewe Gruppe Wettbewerbshüter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundeskartellamt

20.11.2019

Großfusion auf dem Wurstmarkt: Kartellamt gibt grünes Licht

Der Wettbewerb unter Fleischverarbeitern ist hart. Seit Jahren dreht sich deshalb das Fusionskarussell. Durch den Zusammenschluss zweier Mittelständler entsteht nun ein neuer Branchenriese. » mehr

Bundeskartellamt

27.12.2019

Kartellamt verhängt Bußgelder von 848 Millionen Euro

Deutschlands oberste Wettbewerbshüter haben in diesem Jahr deutlich mehr Bußgelder wegen verbotener Kartellabsprachen verhängt als zuvor. » mehr

Bundeskartellamt

21.11.2019

Hohe Bußgelder gegen Autobauer wegen Stahlpreis-Absprache

Ohne Stahl kein Auto - deswegen sind die Stahlpreise für Autohersteller wichtig. Ursprünglich von der Stahlindustrie unter Druck gesetzt, haben drei prominente Firmen sich auf verbotene Preisgestaltung eingelassen. » mehr

Keine Übernahme des Grünen Punkts

11.07.2019

Kartellamt untersagt Remondis-Übernahme des Grünen Punkts

Das Kreislauf-Symbol des Grünen Punktes kennt jeder. Dahinter steckt eine Firma namens DSD, die eine Schlüsselfunktion hat in der deutschen Abfallbranche. Diese Firma sollte von einem Müllriesen geschluckt werden. Doch d... » mehr

Online-Händler Amazon

17.07.2019

Kartellamt erzielt mehr Rechte für Amazon-Händler

Nutzt Amazon Daten von Händlern auf seiner Plattform, um sie zu benachteiligen? Die EU-Wettbewerbshüter gehen der Sache auf den Grund. In Deutschland erzielten die Kartellwächter unter anderem weltweit bessere Konditione... » mehr

Metro-Zentrale

11.10.2019

Metro verkauft China-Geschäft

Konzernchef Koch sieht in dem milliardenschweren Deal einen «großen Schritt» bei der Umwandlung der Metro in einen reinen Großhändler. Und auch bei dem geplanten Verkauf der Supermarkttochter Real geht es voran. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wein- und Bierprinzessin auf der Grünen Woche

Wein- und Bierprinzessin beehren die Grüne Woche (Berlin | 17.01.2020 Berlin
» 7 Bilder ansehen

Fridays for Future Haßfurt

Fridays for Future Haßfurt | 17.01.2020 Haßfurt
» 10 Bilder ansehen

Zug kracht gegen Auto Kronach

Zug kracht gegen Auto | 13.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
14:55 Uhr



^