Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Kein Weihnachtsfriede im Lebensmittelhandel

Die Auseinandersetzungen zwischen Handelsketten und Markenherstellern werden immer heftiger. Vor dem Fest des Friedens eskaliert der Streit: Kaufland beendet die Zusammenarbeit mit Unilever und streicht Knorr, Pfanni und Duschdas aus dem Angebot.



Kaufland
Der "Kaufland"-Schriftzug an einer Filiale der Handelskette.   Foto: Jens Wolf/ZB

Von Weihnachtsfriede keine Spur: Im deutschen Lebensmittelhandel eskalieren die Konflikte zwischen den großen Ketten und Markenherstellern wie Nestlé oder Unilever. Verbraucher werden deshalb vielleicht schon bald öfter vergeblich beim Einkauf nach bestimmten Produkten suchen.

Für großes Aufsehen sorgte dabei am Freitag die Handelskette Kaufland. «Zum 31. Dezember beendet Kaufland die Jahrzehnte langen Geschäftsbeziehungen zu Unilever in Deutschland», teilte sie mit. Damit dürften schon bald bekannte Marken wie Knorr, Mondamin, Pfanni, Dove, Duschdas oder Signal aus den Regalen des Unternehmens verschwinden. Nur einige ausgewählte Eissorten aus dem Unilever-Angebot will die Kette weiter verkaufen. Unilever wollte die Vorgänge nicht kommentieren. Zuvor hatten die «Lebensmittel Zeitung» und das «Handelsblatt» darüber berichtet.

Eigentlich sind Streitigkeiten zwischen Händlern und Lieferanten nichts Ungewöhnliches. Immer wieder kommt es dazu, dass Händler einzelne Produkte «auslisten» oder umgekehrt Markenhersteller vorübergehend die Belieferung eines Händlers einstellen. Meist wollen sie damit Preiserhöhungen oder bessere Lieferkonditionen durchsetzen.

Doch in den vergangenen Monaten haben die Auseinandersetzungen eine neue Qualität erreicht - auch, weil die Händler inzwischen internationale Einkaufsbündnisse schmieden. So wollen sie ihren großen Lieferanten, die in der Regel deutlich mehr Geld verdienen als sie selbst, besser Paroli bieten.

Bereits im Frühjahr hatte Edeka zusammen mit europäischen Verbündeten wie Intermarché und Coop Schweiz monatelang mit dem Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé über Konditionen gestritten und zeitweise fast 200 Produkte des Herstellers boykottiert. Dabei habe das Händlerbündnis dem Schweizer Giganten deutlich verbesserte Bedingungen abgerungen, berichtete die «Lebensmittel Zeitung».

Gerade erst einigte sich dasselbe Händlerbündnis nach harten Konflikten mit Red Bull, Kellogg's und Heineken über die künftigen Lieferkonditionen, wie Edeka am Freitag mitteilte. Ein Streit mit dem Süßwarenhersteller Mars, der ebenfalls mit Bestellstopps ausgetragen wird, schwelt derweil nach Angaben der «Lebensmittel Zeitung» weiter.

Kaufland hebt den De-facto-Abbruch der Geschäftsbeziehungen zu einem der größten Konsumgüter-Hersteller der Welt noch einmal auf ein neues Level. Dabei teilt der Händler, der in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Unilever-Produkte auslistete, noch einmal kräftig aus. Eine Analyse der Marktdaten habe ergeben, «dass Unilever-Produkte eine hohe Austauschbarkeit aufweisen und die Kunden sich bereits darauf eingestellt haben», begründete Kaufland dies.

In den Augen von Kaufland ist es ein Akt der Selbstverteidigung: Unilever versuche, seine Marktposition zu nutzen, um die eigenen Erträge noch weiter zu erhöhen - und habe von Kaufland drastische Preiserhöhungen gefordert. Hätte Kaufland dies akzeptiert, hätte das nach seinen Angaben zu «erheblichen Erhöhungen der Verkaufspreise geführt, die über marktübliche Preise hinausgegangen wären».

Unilever kommentierte die Vorgänge zunächst nicht. Die «Lebensmittel Zeitung» berichtete aber unter Berufung auf informierte Kreise, dass das Unternehmen den Bruch in Kauf genommen habe, weil der Händler in Deutschland nicht mehr die Wachstumsraten früherer Jahre aufweise, aber trotzdem jedes Jahr bessere Konditionen einfordere. Das habe ihn zu einem teuren Kunden gemacht.

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
15:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auseinandersetzung Edeka-Gruppe Frieden und Friedenspolitik Geschäftsbeziehungen Handelsblatt Händler Intermarché Kaufland Lebensmittelhandel und Lebensmittelvertrieb Nestlé Preiserhöhungen Streitereien Süßwarenhersteller Unilever Verkaufspreise
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Heinz Ketchup

26.06.2019

Edeka und Heinz beenden Ketchup-Streit

Die Auseinandersetzungen zwischen Handel und Herstellern um Preise und Lieferkonditionen nehmen an Schärfe zu. Das sorgt immer öfter für Lücken in den Regalen. Doch auf welcher Seite steht der Verbraucher? » mehr

Unilever

17.07.2019

Markentreue ade: Deutsche Verbraucher probieren gerne Neues

Immer mehr Markenhersteller haben zu kämpfen. Denn die Verbraucher in Deutschland haben immer mehr Spaß daran, beim Einkauf im Supermarkt etwas Neues auszuprobieren. Und werden dabei immer häufiger den Platzhirschen untr... » mehr

Nährwert-Logo Nutri-Score

20.08.2019

Handelsketten wollen Nährwertkennzeichnung testen

Auf Lebensmittelpackungen soll leichter erkennbar sein, wie günstig Produkte für eine ausgewogene Ernährung sind. Doch was ist die beste Kennzeichnung? Aus dem Handel kommt ein Vorstoß für einen Test. » mehr

Obst- und Gemüsebeutel

11.06.2019

«Symbolischer Cent»: Aldi nimmt Geld für dünne Plastiktüten

Der Discounter Aldi will eine Vorreiterrolle im Kampf gegen die Plastiktütenflut übernehmen. Doch bei Umweltschützern und Wettbewerbern stößt der Vorstoß auf überraschend wenig Gegenliebe. » mehr

Aldi zieht aus Essener Stammhaus aus

20.09.2019

Aldi zieht aus Essener Stammhaus aus

Lebensmittelhändler weiten das Angebot aus und benötigen dafür mehr Platz. Der Trend macht auch um das Aldi-Stammhaus keinen Bogen. » mehr

Juwelier

10.09.2019

Viele Händler bleiben beim Verkauf offline

Ein paar Klicks und schon hat man das Produkt bestellt - Einkaufen im Internet ist angesagt in Deutschland. Doch viele Händler wollen von dem digitalen Vertriebsweg wenig wissen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
15:05 Uhr



^