Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Kohleverbrauch sinkt weltweit nicht

Kohle gilt als klimaschädlichster Energieträger. Deutschland will so schnell wie möglich aus ihr aussteigen und andere Länder zum Mitmachen animieren. Doch weltweit wird Kohle noch über Jahrzehnte eine überragende Rolle für die Energieversorgung einnehmen.



Kohlekraftwerk in China
Kohlekraftwerk im nordchinesischen Shuozhou.   Foto: Qilai Shen/epa

Für die Wissenschaft ist das Verbrennen von Kohle der Klimakiller Nummer eins.

Um die Klimaziele von Paris erreichen zu können, dürften ab sofort keine neuen Kohlekraftwerke ans Netz gehen, ermittelte Anfang Juli ein Team der University of California um den Forscher Steven J. Davis. Angesichts des verbleibenden CO2-Budgets der Menschheit von 420 Gigatonnen gebe es keinen Platz für zusätzliche fossile Infrastruktur. Vielmehr müssten bereits bestehende Kraftwerke schneller stillgelegt werden als bisher. Andernfalls werde sich die Erde weit über die angestrebten Marken von 1,5 oder 2,0 Grad Celsius hinaus erwärmen, mit unabsehbaren Folgen.

Das ist das Wort der Wissenschaft. Steven J. Davis ist nur einer von vielen Fachleuten, die so oder ähnlich argumentieren. Doch mögen die Ermahnungen und Empfehlungen der Wissenschaftler das Bewusstsein für die Klimaproblematik auch schärfen, so dürften sie doch global wenig bewirken. Kohle wird weltweit noch auf Jahrzehnte ein bedeutender Energieträger bleiben. Das ergeben praktisch alle Prognosen aus der Energiewirtschaft. Und zwar unabhängig davon, ob Deutschland im Jahr 2038 aus der Kohleverstromung aussteigt, wie es die Kohlekommission festgelegt hat, oder ob der Ausstieg einige Jahre früher gelingt.

Ein Blick auf die Fakten macht die Dimension der Aufgabe deutlich: Im vergangenen Jahr wurde laut BP-Energiestatistik weltweit Kohle verbrannt, die 3,77 Milliarden Tonnen Öl (tOE) entspricht. Der globale Verbrauch von Kohle stieg im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent und damit doppelt so schnell wie im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Noch schneller als der Verbrauch stieg die Produktion von Kohle, um 4,3 Prozent.

Der mit Abstand größte Produzent und auch Konsument von Kohle ist China, wo mehr als die Hälfte aller Kohle verbraucht wird, gefolgt von Indien mit zwölf Prozent des Weltverbrauchs. Kohle ist der bevorzugte Brennstoff der aufstrebenden Länder Asiens. Drei Viertel der gesamten Kohle weltweit wird im asiatisch-pazifischen Raum verbrannt. Der Anteil Deutschlands am Weltmarkt liegt mit 66,4 Millionen tOE bei rund 1,8 Prozent.

«Der Anstieg sowohl bei der Produktion wie auch beim Verbrauch von Kohle geht im wesentlichen auf das Konto von Indien und China», sagt der Chefvolkswirt des Energiekonzerns BP, Spencer Dale. Beide Länder investierten kräftig in erneuerbare Energien und steigerten ihre Stromproduktion aus diesem Bereich um mehr als 25 Prozent. Aber das reichte nicht. Um den wachsenden Strombedarf ihrer Wirtschaft und Bevölkerung zu decken, benötigten Indien und China auch mehr Kohle.

Und das wird voraussichtlich so bleiben. Die Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA), der Welt-Energierates (WEC), der Energiekonzerne wie BP und ExxonMobil und anderer Experten fallen je nach Szenario und Zeithorizont leicht unterschiedlich aus, kommen aber unter dem Strich zu ähnlichen Ergebnissen. Danach wird sich der Energieverbrauch auf der Welt bis zum Jahr 2040 stark erhöhen, ungefähr um ein Drittel. Das ist der wachsenden Weltbevölkerung und mehr Wohlstand in Asien geschuldet.

Die erneuerbaren Energien gewinnen kräftig Marktanteile, können aber nur einen Teil des Zuwachses abdecken. Die fossilen Energieträger, die gegenwärtig 85 Prozent der Weltenergie liefern, bleiben auf Jahrzehnte das Fundament der globalen Energieversorgung, mit einem Anteil von etwa drei Viertel im Jahr 2040.

Der Verbrauch von Kohle wird sich demnach weltweit in den nächsten 20 Jahren kaum verändern. Der Anteil der Kohle sinkt zwar nach den Vorhersagen von heute 27 auf 20 Prozent, aber das ist in absoluten Zahlen ungefähr das gleiche wie heute. Der Verbrauch bleibt nach der BP-Prognose oberhalb von 3,5 Milliarden tOE. Andere Prognosen sehen ein geringes Plus oder Minus. China dürfte es wohl schaffen, seinen Kohle-Konsum zu drosseln, ebenso wie die Industriestaaten der OECD. Doch gleichzeitig wächst der Bedarf in anderen asiatischen Ländern in gleichem Maße.

Der große Treiber der kommenden 20 Jahre wird Indien sein, das seinen Kohleverbrauch nach den Schätzungen mehr als verdoppelt. Der staatliche Konzern Coal India ist der größte Kohleproduzent der Welt mit fast 300 000 Beschäftigten, und er hat seine Weichen auf weitere Expansion gestellt. Das Unternehmen fördert 600 Millionen Tonnen Kohle im Jahr und betreibt mehr als 200 Kohleminen. Regelmäßig kommen neue dazu. China tritt beim Ausbau der Kohleproduktion etwas auf die Bremse, investiert aber in rund 300 neue Kohlekraftwerke in anderen Ländern entlang der neuen Seidenstraße. Diese Kraftwerke werden 40 Jahre lang laufen und die CO2-Bilanz belasten.

Mit den Forderungen der Klimaforscher passt das alles nicht zusammen. «Wenn der Hebel irgendwo angesetzt werden soll, dann kommt man an China, Indien und Asien insgesamt nicht vorbei», sagt der Energiewirtschaftler Kai van de Loo vom Gesamtverband Steinkohle. «Dort ist wenig zu erkennen, was auf eine Trendwende hindeuten könnte.» Technologien wie die Abspaltung und Nutzung (CCU) oder Deponierung (CCS) von CO2 sind international noch nicht im industriellen Maßstab erprobt. In Deutschland sind sie ohnehin nicht erwünscht und politisch tot.

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
11:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien BP Energieträger Energiewirtschaftsunternehmen Exxon Mobil Corporation Industrieländer Klimastudien Kohle Kohlebergwerke Kraftwerke Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Treibhausgase Umweltbundesamt Universität Kalifornien Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Energieverbrauch

30.10.2019

Energieverbrauch und CO2-Emissionen gehen zurück

Seit mehr als zehn Jahren sinkt der Energieverbrauch in Deutschland, allerdings unter Schwankungen und nicht in jedem Jahr. Die Tendenz setzt sich 2019 fort. Die Energiebranche selbst meldet bereits, sie habe ihr Klimazi... » mehr

Aramco-Pressekonferenz

17.11.2019

Börsengang: Aramco legt Preisspanne um acht US-Dollar fest

Anleger hatten bisher eher zurückhaltend auf den lang geplanten Börsengang des Ölkonzerns Aramco geblickt. Nun macht der saudische Energieriese Ernst mit dem Gang aufs Parkett. Es könnte ein neues Rekorddebüt werden. » mehr

Erdgaskraftwerk Emsland

15.11.2019

EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein

Der Chef der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, bezeichnete sie einst als «letzten unentdeckten Schatz» der EU. Ende 2021 wird die milliardenschwere Förderbank ihre Strategie deutlich klimafreundlicher ge... » mehr

Windräder

12.11.2019

Strikte Abstands-Regel für Windräder geplant

167 Seiten lang ist der Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Altmaier zum Kohleausstieg. Vieles setzt um, was die Kohlekommission vorgeschlagen hatte - aber nicht alles. Und eine zusätzliche Regelung für die Windkraft s... » mehr

Siemens-Zentrale

08.05.2019

Siemens im Konzernumbau mit stabilem Geschäft

Mit Haushaltsgeräten und Telefonen hat Siemens schon lange nichts mehr zu tun. Nun trifft es mit der Abspaltung der Energiesparte ein weiteres Kerngeschäft. » mehr

RWE Zentrale

30.09.2019

RWE will mit Ökostrom weltweit wachsen

Das Ruhrgebiet und die Braunkohlefelder im Rheinland werden RWE zu klein. Nach dem Deal mit dem alten Rivalen Eon will der Energiekonzern weltweit wachsen. Beim Kohleausstieg ist ihm die Politik in Berlin zu langsam. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
11:40 Uhr



^