Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Krise in der Bundesagentur: Vorstandsmitglied vor Abberufung

Gewöhnlich sind es Arbeitslosenzahlen, mit denen die Bundesagentur für Arbeit für Schlagzeilen sorgt. Derzeit bescheren ihr hingegen Personalquerelen großes öffentliches Interesse - und zwar mehr, als ihr lieb ist. Es geht um die Zukunft von Finanzchefin Holsboer.



Valerie Holsboer
Trotz der Rückendeckung von mehr als 1000 Mitarbeitern droht ihr die vorzeitige Abberufung: Valerie Holsboer.   Foto: Daniel Karmann

Ist es ein Machtpoker - oder schlicht Verdruss über angeblich fehlenden Sachverstand an der Behördenspitze?

Der seit Wochen schwelende Streit über die Zukunft von Vorstandsmitglied Valerie Holsboer hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) in ihre schwerste personelle Krise seit 15 Jahren gestürzt und tiefe Gräben aufgerissen. Trotz der Rückendeckung von mehr als 1000 Mitarbeitern droht der obersten Personal- und Finanzchefin der Nürnberger Behörde an diesen Freitag (12. Juli) die vorzeitige Abberufung.

Auf der turnusmäßigen Sitzung des BA-Verwaltungsrats sei geplant, ihre Abwahl zu beantragen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Umfeld des Gremiums. Gut informierte Kreise gehen davon aus, dass neben der Arbeitgeberseite auch die im Verwaltungsrat vertretene Arbeitnehmerseite für die Abberufung votieren wird. Der Abberufung der 42 Jahre alten Volljuristin müsste allerdings noch die Bundesregierung zustimmen. Der Verwaltungsrat kontrolliert zusammen mit Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen die Arbeit des BA-Vorstands.

Es wäre die zweite vorzeitige Abberufung eines Bundesagentur-Managers seit der Entlassung von Florian Gerster im Jahre 2004. Gerster war seinerzeit über umstrittene Beraterverträge gestolpert. Holsboer ist das einzige weibliche Mitglied in dem von Detlef Scheele angeführten dreiköpfigen Vorstand. Ihr Fünfjahresvertrag endet offiziell im Jahr 2022. Sie hatte 2017 das Personal- und Finanzressort vom früheren BA-Chef Frank-Jürgen Weise übernommen.

Zu den seit Anfang Juni kursierenden Abberufungsgerüchten wollten sich weder der BA-Verwaltungsratsvorsitzende Peter Clever noch Holsboer äußern. Die Pressestelle der Bundesagentur wiederum lehnte eine Stellungnahme mit Hinweis darauf ab, dass es sich um eine Verwaltungsrats-Angelegenheit handele. Im Umfeld von Holsboer besteht derweil die Hoffnung, im letzten Moment doch noch einen Teil der Verwaltungsratsmitglieder umstimmen und die vorzeitige Absetzung verhindern zu können.

Hintergrund der Abberufungspläne ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Unzufriedenheit von Teilen des Verwaltungsrats mit Holsboers Arbeit. Sie sei mit der Aufgabe, die Bundesagentur für den anstehenden Wandel des Arbeitsmarkts umzubauen, schlicht überfordert, berichteten Insider. «Nach zwei Jahren Arbeit an der Spitze der Bundesagentur hätte ich mehr Fachlichkeit erwartet», hieß es in Verwaltungsratskreisen. Holsboer habe zwar einige Innovationen vorgeschlagen, umgesetzt worden sei davon aber kaum etwas. Auch seien ihr wiederholt grobe Fehler unterlaufen.

Auf Kritik stoßen die Abberufungspläne bei Teilen der Bundesagentur-Mitarbeiter. In einer Online-Petition fordern die Unterzeichner: «BA-Vorstandsmitglied Valerie Holsboer muss bleiben». Die Petition hatten bis Mitte der Woche mehr als 1000 Unterstützer unterzeichnet. Holsboer sei eine «hochkompetente, führungsstarke, inspirierende und anpackende Vorstandsfrau», heißt es in der Petitionsbegründung.

Den Vorwurf von Teilen des BA-Aufsichtsgremiums, Holsboer sei mit den komplexen Aufgaben in einer Mammutbehörde wie der BA überfordert gewesen, wird aus ihrem direkten Umfeld mit einer Liste von ihr angestoßenen Projekte gekontert. Neben einer neuen Führungsstruktur mit mehr Transparenz bei Stellen-Ausschreibungen habe sie unter anderem arbeitgeberfreundliche Instrumente beim sogenannten sozialen Arbeitsmarkt auf den Weg gebracht.

Als Hauptgrund für die Pläne sieht man in Holsboers Umfeld einen Dauerkonflikt der Managerin mit BA-Vorstandsmitglied Peter Clever. Der Arbeitgebervertreter hatte die frühere Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Systemgastronomie für die Vorstandsposition vorgeschlagen. In Clevers Augen, so Holsboer-Unterstützer, habe sich die BA-Managerin gegenüber ihrem Ziehvater aber als nicht ausreichend loyal erwiesen. Aus Clevers Sicht habe sie zu wenig einen Gegenpol zu dem sozialdemokratischen BA-Chef Scheele gebildet. In Verwaltungsratskreisen wird dies allerdings als Grund für die geplante Abberufung Holsboers bestritten.

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
09:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Detlef Scheele Deutsche Presseagentur Florian Gerster Frank-Jürgen Weise Managerinnen und Manager Mitarbeiter und Personal Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesagentur für Arbeit

01.07.2020

Pandemie schickt 638.000 Menschen in die Arbeitslosigkeit

Auch im Juni lässt die Corona-Krise die Zahl der Arbeitslosen steigen. Der vergleichsweise moderate Anstieg lässt Hoffnung aufkeimen - doch Volkswirte warnen bereits vor zu großem Optimismus. » mehr

Agentur für Arbeit

30.04.2020

Betriebe melden für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit an

Die Lage in der Corona-Krise ist dramatisch: Deutschlands Betriebe melden für über zehn Millionen Menschen Kurzarbeit an - und damit fast für jeden dritten Beschäftigten in Deutschland. In einigen Branchen wie der Gastro... » mehr

Agentur für Arbeit

30.04.2020

Aufschluss über Arbeitsmarkt in der Corona-Krise

Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich bei Konjunkturdellen als überaus robust erwiesen - die Corona-Krise allerdings könnte stärker sein. Die Zahl der Kurzarbeiter dürfte nach oben schnellen. Dennoch könnte auch die Arbeits... » mehr

BA-Logo

03.01.2020

Mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Die Arbeitslosigkeit ist zum Jahresende so stark gestiegen wie seit Jahren nicht mehr. Die Wirtschaftsflaute schlägt auf den Arbeitsmarkt durch. Doch mehr Sorgen macht Experten der Fachkräftemangel. » mehr

Autostandort

29.06.2020

Viel Kurzarbeit an Autostandorten und in Tourismusregionen

In der Corona-Krise haben viele Betriebe in Deutschland zu Kurzarbeit gegriffen. Von Region zu Region gibt es aber erhebliche Unterschiede. Besonders Kreise mit starker Autoindustrie oder viel Tourismus sind betroffen. » mehr

Schwieriges Ausbildungsjahr

02.07.2020

Das schwierige Corona-Ausbildungsjahr - DIHK erwartet Delle

Das Ausbildungsjahr 2020 findet unter erschwerten Bedingungen statt. Die Zahl der Lehrstellen wird voraussichtlich niedriger ausfallen. Politik und Wirtschaft wollen aber gegensteuern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
09:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.