Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Lime-Deutschlandchef: An fast allen Standorten unterwegs

Lime kämpft sich aus der Corona-Krise: Wie viele andere hatte der E-Tretroller-Anbieter den Dienst über Wochen eingestellt. Nun kommen die Roller wieder - zugleich hat das Unternehmen mit der Integration Tausender Fahrzeuge eines Ex-Konkurrenten zu tun.



Lime-Scooter
Lime-Chef Seyfi: «Viel stärker aus der Krise gekommen, als wir gedacht haben.».   Foto: Edith Geuppert/dpa

Die E-Tretroller des Unternehmens Lime sind inzwischen in 13 von 15 deutschen Städten wieder verfügbar. «Wir haben nach und nach wieder aufgemacht und sind inzwischen an nahezu allen Standorten wieder aktiv», sagte Lime-Deutschlandchef Jashar Seyfi der Deutschen Presse-Agentur.

Noch seien die Nutzerzahlen weit entfernt vom Vorkrisen-Niveu. «Doch wir sind sehr viel stärker aus der Krise gekommen, als wir gedacht haben.»

Neben den Touristen, die in normalen Sommermonaten etwa ein Viertel des Umsatzes ausmachten, fehlten vor allem die Berufspendler. «Viele Menschen arbeiten im Moment von zu Hause aus», sagte Seyfi. «Da fallen besonders morgens und abends zum Feierabend noch einige Fahrten weg.»

Deutlich schneller als bei den E-Tretrollern sei die Nachfrage bei den Leihrädern gestiegen, die sich ebenfalls über die Lime-App mieten lassen. «Das Fahrrad ganz allgemein ist der große Gewinner der Corona-Krise», sagte Seyfi.

Wie viele andere Tretroller-Anbieter hatte Lime seinen Dienst während der Corona-Krise vollständig eingestellt. Mitte April ist das Unternehmen zunächst wieder mit kleineren Flotten in den größeren Städten gestartet. Inzwischen seien von den bundesweit rund 25.000 verfügbaren Fahrzeugen die meisten wieder im Einsatz, hieß es.

Tausende weitere sollen bald hinzukommen: Mitte Juni hatte Lime im Rahmen einer Finanzierungsrunde die Roller und Elektroräder der Marke Jump übernommen, die bis dahin zum Fahrdienstleister Uber gehörten. «Wir sind derzeit damit beschäftigt, alle Fahrzeuge einzusammeln und in unsere Lagerhäuser zu bringen», sagte Seyfi. Wann und wo die in auffälligem rot lackierten E-Fahrzeuge wieder auf die Straße kommen, sei aber noch offen. So schnell wie möglich sei die Rückkehr der Fahrzeuge aber auch für Berlin geplant, hieß es.

Seit einem Jahr sind E-Tretroller in Deutschland zugelassen und seither gibt es zahlreiche Anbieter auf dem schwer umkämpften Markt. Da Technik und Ausstattung der Roller sich nur geringfügig voneinander unterscheiden, wird der Wettbewerb vor allem über die Flottengröße und den Preis geführt. Schon länger erwarten deshalb Marktexperten, dass sich viele Anbieter nach und nach wieder zurückziehen werden. Auch Uber scheint es so gegangen zu sein. «Leider hat Jump bei jeder Fahrt einen erheblichen Verlust gemacht und konnte den Betrieb nicht aufrechterhalten», teilte Lime mit.

In den vergangenen Tagen machten zudem Videos in den sozialen Medien die Runde, auf denen zu sehen war, wie Hunderte der roten Fahrräder industriell vernichtet wurden. Fans und Nutzer äußerten sich mit Verweis auf die Nachhaltigkeit empört. Lime selbst habe mit den Vorgängen nichts zu tun gehabt, betonte Seyfi: «Uns war zu keinem Zeitpunkt bekannt, dass Uber die Verschrottung der Fahrräder veranlasst hatte und waren selbst bestürzt, als wir die Videos gesehen haben.»

© dpa-infocom, dpa:200627-99-583447/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2020
11:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altmetall und Verschrottung Deutsche Presseagentur E-Bikes E-Fahrzeuge und E-Mobilität Fahrräder Fahrzeuge und Verkehrsmittel Marktexperten Standorte Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verkehr

06.07.2020

Roller, Rad, Auto, Bus: Wer in der Krise profitiert

E-Tretroller, Leihraddienste oder Carsharing-Angebote: Schon vor der Krise war der Markt neuer Verkehrsanbieter hart umkämpft. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Wer künftig profitiert, hängt auch... » mehr

BDI-Präsident Dieter Kempf

31.05.2020

Diskussion um Autoprämie brodelt

Das Interesse der Deutschen für ein neues Auto nimmt wieder zu - trotz Corona-Krise. Und doch halten sich Forderungen nach Kaufanreizen laut. Bestandsaufnahme einer eigentlich alten Diskussion. » mehr

Neue Fahrdienste

05.06.2020

Reform des Taxi- und Fahrdienstmarkts kommt voran

Seit langem laufen in der Koalition Verhandlungen über einen neuen Rechtsrahmen für den Fahrdienstmarkt, der sich rasant wandelt. Nun gibt es ein Eckpunktepapier - aber noch viel zu tun. » mehr

Letzter Verbrenner aus Zwickau

26.06.2020

Wehmut bei VW-Werkern: Der letzte Verbrenner aus Zwickau

Erst der Trabi, dann 28 Jahre lang der Golf. Im VW-Werk Zwickau steht jetzt die letzte Verbrenner-Linie still. Der größte Autohersteller der Welt macht damit in Sachsen einen wichtigen Schritt in Richtung E-Mobilität. Ma... » mehr

Volkswagen - Produktion von E-Autos

10.06.2020

VW ID.3 Elektroauto kommt im September

Aus «im Sommer» wurde letztlich «Anfang September». Der ID.3, das wichtigste Projekt von Volkswagen in diesem Jahr, soll mit leichter Verzögerung an die ersten Kunden gehen. Alle IT-Anwendungen können aber von Beginn an ... » mehr

Swapfiets

04.07.2020

Swapfiets will E-Mopeds testen und expandiert

Mit seinem Abomodell für Fahrräder besetzt Swapfiets eine Nische. Das niederländische Unternehmen will seine Flotte künftig auch um E-Mopeds erweitern und nimmt weitere europäische Länder in den Blick. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2020
11:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.