Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Lufthansa will Streik der Flugbegleiter noch verhindern

Im Kräftemessen mit der Kabinengewerkschaft Ufo zieht die Lufthansa alle Register. Um den Streik der Flugbegleiter noch zu verhindern, lockt sie mit Gesprächen und schickt gleichzeitig die Anwälte los.



Lufthansa-Maschinen
Die Lufthansa geht juristisch gegen den Ufo-Streik vor.   Foto: Silas Stein/dpa

Die Lufthansa will den für Donnerstag angekündigten 48-Stunden-Streik der Flugbegleiter noch verhindern. Für den Mittwochabend hat Vorstandschef Carsten Spohr die Spitzenvertreter der in der Kabine konkurrierenden Gewerkschaften zu einem Krisengespräch eingeladen.

Außerdem hat der Konzern beim Arbeitsgericht Frankfurt eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Ufo beantragt, wie die Justiz bestätigte. Das Gericht will nun am Mittwoch prüfen, ob Ufo mit dem Arbeitskampf bei der Lufthansa-Kerngesellschaft legale tarifliche Ziele verfolgt.

Zuvor hatte die Gewerkschaft ein Gesprächsangebot der Lufthansa vom Vortag als «Finte für die Öffentlichkeit» abgelehnt. Ufo fordert für die rund 21.000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. In dem gesamten Tarifkonflikt geht es aber auch um die vom Konzern aufgeworfene Frage, ob Ufo überhaupt noch Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann.

Spohrs Einladung sieht Ufo-Chefin Sylvia de la Cruz kritisch, will ihr aber folgen. «Auch wenn der Weg über die Öffentlichkeit und der Verteilerkreis vermuten lässt, dass das Ganze eine reine PR-Maßnahme ist, halte ich es für richtig, dass Spohr als Konflikttreiber auch derjenige ist, der nach einem Ausstieg sucht», erklärte sie. Neben der Ufo sind auch Vertreter der konkurrierenden Gewerkschaften Verdi und Cabin Union eingeladen.

Vor einer möglichen Streikabsage verlangte Ufos Vize-Vorsitzender Daniel Flohr weitere Zeichen der Gegenseite: «Solange das Unternehmen unverbindliche Briefe schreibt, aber gleichzeitig das Statusverfahren und weitere Prozesse gegen die Ufo aufrechterhält, ist für uns keine veränderte Haltung erkennbar.» Die Lufthansa will in einem für April 2020 terminierten Statusverfahren vor dem Arbeitsgericht überprüfen lassen, ob die Ufo überhaupt noch eine tariffähige Gewerkschaft ist.

Lufthansa hatte am Montag erstmals seit vielen Monaten Bereitschaft zu Gesprächen mit der Spartengewerkschaft erkennen lassen, deren aktuellen Vorstand sie aber weiter nicht als vertretungsberechtigt anerkennen will. Das Unternehmen hat Verhandlungen ab dem 15. Februar vorgeschlagen, wenn der neu zu wählende Ufo-Vorstand im Amt ist. Zuvor könne es «prozessuale Sondierungen zur Vorbereitung dieses Termins» geben, hieß es in einem Brief an die Ufo-Spitze. Dazu sagte Ufo-Vize Flohr: «Prozessuale Sondierungen ersetzen keine Verhandlungen. Es reicht nicht, dreieinhalb Monate über Ort und Uhrzeit von Terminen zu sprechen.»

Ufo fürchtet insbesondere, dass der Konzern Kabinen-Tarifverträge mit der Konkurrenzgewerkschaft Verdi abschließt. Die DGB-Gewerkschaft hat Lufthansa zu Gesprächen aufgefordert, hatte aber in der Vergangenheit nicht die Mehrheit der Beschäftigten bei der Kerngesellschaft hinter sich.

Lufthansa will einen Sonderflugplan für die geplanten Streiktage bis Mittwochmittag veröffentlichen. Sie bietet den Kunden umfassende kostenfreie Umbuchungsmöglichkeiten an. Wer ein Ticket für die geplanten Streiktage Donnerstag und Freitag besitzt, kann dieses einmalig umbuchen auf einen Flug der Lufthansa Group innerhalb der nächsten zehn Tage. Innerdeutsche Flüge können über die Lufthansa-Website auch in Bahntickets umgewandelt werden. Keine Rolle spielt dabei die Frage, ob der ursprünglich gebuchte Flug tatsächlich ausfällt.

Im Durchschnitt bietet die Lufthansa Group nach eigenen Angaben täglich 1540 Verbindungen an. Davon entfallen 580 Abflüge auf Deutschland und wiederum 380 auf die Kernmarke Lufthansa. Exakte Zahlen für die geplanten Streiktage wurden bislang nicht genannt.

Die Streikdrohung der Gewerkschaft umfasst bislang nur die Lufthansa-Abflüge aus Deutschland. Die Gewerkschaft hat aber bereits am Montag eine Ausweitung angedroht. Nach Urabstimmungen ist sie auch bei vier weiteren Flugbetrieben der Lufthansa streikbereit. Im einzelnen sind das Germanwings, Eurowings Deutschland, die LufthansaCityLine und SunExpress Deutschland.

In der Auseinandersetzung hat Ufo bereits am 20. Oktober einen 19-stündigen Warnstreik bei den vier Lufthansa-Tochtergesellschaften veranstaltet und dabei mehr als 100 Flüge ausfallen lassen. Auch damals war zunächst mit einem Streik bei der Lufthansa-Mutter gedroht worden, der dann kurzfristig abgesagt wurde. Der letzte reguläre Ufo-Streik bei der Lufthansa-Kerngesellschaft datiert aus dem Jahr 2015.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
16:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsgerichte und Arbeitsgerichtsbarkeit Bahntickets Deutsche Lufthansa AG Eurowings Flugbegleiter Germanwings Gewerkschaften Kunden Streiks Tarife (Löhne und Einkommen) Tarifkonflikte Tarifverträge Ufo-Vorstand Unabhängige Flugbegleiter Organisation Unternehmen YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Check-In

04.11.2019

Gewerkschaft Ufo ruft zu 48-Stunden-Streik bei Lufthansa auf

Im Tarifkonflikt mit Lufthansa zündet die Gewerkschaft Ufo die nächste Eskalationsstufe. Noch in dieser Woche will sie auch die Jets nach Übersee für 48 Stunden am Boden halten. Doch damit nicht genug. » mehr

Lufthansa-Schlichtung

28.11.2019

Hickhack um Lufthansa-Schlichtung geht weiter

Drei Wochen nach dem letzten Streik der Flugbegleiter zanken Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo immer noch um die Grundlagen einer Schlichtung. Die Passagiere müssen einstweilen aber nichts fürchten. » mehr

Lufthansa-Schlichtung geplatzt

20.11.2019

Nervenkrieg bei Lufthansa geht weiter

Die Schlichtung bei der Lufthansa schien bereits in trockenen Tüchern zu sein. Doch das Unternehmen verlangt zusätzliche Garantien von der Gewerkschaft. Nun stehen wieder Streiks im Raum. » mehr

Gewerkschaft Ufo

05.11.2019

Gewerkschaft nennt Gesprächsangebot der Lufthansa eine Finte

Der Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und der Gewerkschaft Ufo spitzt sich zu. Ein Gespächangebot wurde abgelehnt, es drohen Streiks. » mehr

Flugzeug der Lufthansa

14.10.2019

Showdown am Sonntag - Kann Ufo bei Lufthansa noch streiken?

Nach zwei Jahren Kleinkrieg steuert der Konflikt zwischen der Kabinen-Gewerkschaft Ufo und Lufthansa auf einen entscheidenden Punkt zu. Am Sonntag will die Gewerkschaft beweisen, dass sie im Kranich-Konzern noch streikfä... » mehr

Lufthansa-Flugbegleiterin

12.11.2019

Vorerst keine neuen Streiks bei Lufthansa

Der zweitägige Streik der Flugbegleiter in der vergangenen Woche hat bei Lufthansa ein Umdenken bewirkt. Der Konzern steigt in eine komplizierte Schlichtung mit der bislang hart bekämpften Gewerkschaft Ufo ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg | 06.12.2019 Lübeck
» 65 Bilder ansehen

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
16:49 Uhr



^