Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

MTU: E-Antrieb für Passagierjets geht nicht

Passagierflugzeuge sind vielen Umweltschützern ein Dorn im Auge, was allerdings das stetige Wachstum des zivilen Luftverkehrs nicht bremst. Die Suche nach alternativen Antrieben läuft - doch elektrisch wird die Zukunft der Passagierluftfahrt nicht sein.



Triebwerkshersteller MTU
Ein Triebwerk vom Typ PW305A steht im Logistiklager der MTU Maintance.   Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

CO2-freier Elektroantrieb für Passagierflugzeuge wird nach Einschätzung von Deutschlands führendem Triebwerkshersteller MTU ein Hirngespinst bleiben.

Ursache ist das hohe Gewicht der Batterien, das notwendig wäre, um ein größeres Passagierflugzeug in die Luft zu befördern. «Bei 100 Tonnen Abfluggewicht etwa brauchen Sie 100 Tonnen Batterien», sagte MTU-Finanzchef Peter Kameritsch am Donnerstag in München. «Da gibt's noch nicht mal ansatzweise eine Idee, wie man das machen kann». Langfristig sei «wohl eher die Brennstoffzelle das Konzept, das sich durchsetzen wird», sagte der Manager, der unter anderem studierter Physiker ist.

Die Luftfahrt trägt nach Statistiken von Umweltbehörden einen Anteil von etwa drei Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß bei, ist aber bei Umweltschützern unter Druck, dies noch weiter zu reduzieren. Für die nähere Zukunft realistisch ist nach Kameritschs Worten eine weitere Reduktion des Treibstoffverbrauchs um etwa 10 Prozent bei kleineren Passagierjets, die lediglich einen Gang in der Passagierkabine haben.

Eine klimafreundliche - und jetzt schon technisch mögliche Alternative - wäre nach Kameritschs Worten die Verwendung synthetischen Flugbenzins, bei dessen Verbrennung kein zusätzliches CO2 freigesetzt wird. Dabei wird mit Hilfe von Wind- oder Solarstrom Wasserstoff hergestellt und mit CO2 aus der Atmosphäre zu künstlichem Kerosin verbunden. Der Haken sind die hohen Kosten: «Das ist in den kleinen Mengen, die es heute gibt, massiv teurer, als wenn man in Saudi-Arabien den Finger in den Boden steckt und Öl rauskommt», sagte Kameritsch.

Der Münchner Dax-Konzern hat wegen des kontinuierlichen Wachstums der internationalen Luftfahrt ein gutes Jahr hinter sich - und erwartet auch in den nächsten Jahren keine schlechten Zeiten. Im abgelaufenen Jahr steigerte MTU den Umsatz um gut ein Prozent auf gut 4,6 Milliarden Euro und verfehlte damit das Ziel von 4,7 Milliarden. Der Nettogewinn legte um knapp acht Prozent auf 488 Millionen Euro zu, wie der Münchner Triebwerksbauer mitteilte. «2020 wollen wir die Messlatte noch ein Stück höher legen und unsere eigenen Rekorde erneut übertreffen», kündigte Vorstandschef Reiner Winkler an. MTU beschäftigt weltweit etwa 11.000 Menschen. Das Unternehmen entwickelt und produziert Triebwerke für zivile und militärische Flugzeuge in Kooperation mit anderen Herstellern wie General Electric oder Pratt & Whitney.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
13:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Antriebstechnik Batterien Brennstoffzellen Elektro-Antrieb General Electric Kerosin Kohlendioxid Luftverkehr Passagierflugzeuge Stromtechnik Triebwerkshersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen sucht in China Partner für Batterie-Herstellung

20.01.2020

Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW

Eigentlich will Volkswagen künftig selbst hergestellte Batterien und Batterieteile für seine E-Autos verwenden. Doch bis es überall so weit ist, dürfte es noch dauern. In China spricht der Konzern mit einem externen Anbi... » mehr

Erste Nationale Luftfahrtkonferenz in Leipzig

21.08.2019

Merkel stützt Luftverkehr auf Leipziger Konferenz

Klimaneutrales Fliegen wollen alle. Auf der ersten nationalen Luftfahrtkonferenz stärkt Kanzlerin Merkel der gescholtenen Flugbranche den Rücken, verspricht aber wenig. » mehr

Volkswagen-Vorstandschef Herbert Diess

05.03.2020

VW-Patriarchen geben Diess Rückendeckung

Nicht jeder in der Autobranche und auch bei Volkswagen selbst hält den massiven Hochlauf der E-Mobilität unter Konzernchef Diess für richtig. Die Eigentümerfamilie stützt den Kurs aber ausdrücklich. Die Kosten für die Nu... » mehr

Lufthansa

04.03.2020

Lufthansa-Konzern streicht Flugplan um 150 Jets zusammen

Der Lufthansa-Konzern legt wegen der Corona-Krise rechnerisch jeden fünften Jet still. Das Unternehmen hat in der unerwarteten Nachfrage-Delle auch zu viel Personal an Bord. » mehr

Zukunft im Tank

20.01.2020

So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden

Alle reden über die E-Mobilität. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln klimaschonendere Lösungen für Autos, Schiffe, Flugzeug... » mehr

Flugzeug

08.01.2020

Nahost-Krise zwingt Airlines zum Umplanen

Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katast... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
13:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.