Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Merkel für Stärkung von Tarifverträgen - DGB feiert Jubiläum

Es sind mehr als weiße Flecken: Viele Arbeitnehmer in Deutschland genießen nicht den Schutz von Tarifverträgen. Die Gewerkschaften wollen dies ändern - und bekommen zum Geburtstag des DGB Zuspruch.



Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht beim Festakt des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für mehr Tarifverträge zum Schutz der Arbeitnehmer in Deutschland stark gemacht.

Es sei «wünschenswert und erstrebenswert, in Deutschland wieder eine höhere Tarifbindung zu gewinnen», sagte Merkel bei einem Festakt zu 70 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin.

Die vielen «weißen Flecken» bei der Tarifbindung müssten zu denken geben. Manchmal seine es «ganz schön große Bereiche», so Merkel. Mangelnde Tarifbindung habe auch Einfluss auf die Lohnfindung. Merkel sagte, es müsse weiter debattiert werden, mit welchen Anreizen Firmen dazu gebracht werden könnten, die Möglichkeiten der Tarifbindung zu nutzen und als einen Vorteil zu erkennen: «Es geht um gute Arbeitsbedingungen, es geht um Flexibilität für Unternehmen.»

Es gehe über die Betriebe und Branchen hinaus um den sozialen Frieden und den Zusammenhalt der Gesellschaft. «Und das wissen wir und spüren wir jeden Tag, ist in Zeiten wie diesen aktueller und wichtiger denn je.» Gerade die Digitalisierung sei eine epochale Umwälzung, sagte die Kanzlerin. 2018 waren früheren DGB-Zahlen zufolge nur noch 56 Prozent der Beschäftigten im Westen und 45 Prozent im Osten tarifgebunden.

Der DGB war im Oktober 1949 als Einheitsgewerkschaft gegründet worden. 16 Einzelgewerkschaften hatten die Zersplitterung der Arbeiterbewegung in Richtungsgewerkschaften damit hinter sich gelassen. Unter dem DGB-Dach waren damals 5,5 Millionen Gewerkschafter versammelt, im vergangenen Jahr waren es fast 6 Millionen. Kurz nach dem Mauerfall waren es aber einmal 11,8 Millionen. Erfolge konnten die Einzelgewerkschaften wie IG Metall oder Verdi etwa in ihrem Kampf um Urlaubsgeld, Lohnfortzahlung, Mindestlöhne, Kündigungsschutz oder Mitbestimmung verzeichnen. «Der Deutsche Gewerkschaftsbund gehört gleichsam zur Erstausstattung der Bundesrepublik», sagte Merkel.

DGB-Chef Reiner Hoffmann zeigte sich selbstbewusst und kämpferisch. Ohne den jahrzehntelangen Kampf der Gewerkschaften für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen wäre die Republik eine andere, sagte er. Heute müssten die Gewerkschaften wieder an öffentlicher Sichtbarkeit als Gestaltungsmacht gewinnen. Deutschland habe den größten Niedriglohnsektor in Europa, so Hoffmann. Sieben Millionen Menschen verdienten unter 10,20 Euro pro Stunde, sagte er im ZDF. «Da müssen wir dringend nacharbeiten.»

Eindringlich wandte sich Merkel gegen Rechtspopulismus und rechte Gewalt. Populistische Ideologien verfingen zu oft, Hemmschwellen würden gesenkt. «Wir sehen es an hasserfüllten Kommentaren, die im Internet kursieren, wir sehen, dass Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Ziel rechtsextremistischer Gewalt werden», sagte Merkel. «Hass und Gewalt, Antisemitismus und Rassismus äußern sich in so vielen Facetten, aber jedes Mal sind sie eine Verletzung des Artikels 1 unseres Grundgesetzes, eine Verletzung der Würde des Menschen, und damit verstoßen sie gegen unsere Werte und Gesetze.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
16:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiterbewegung Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Deutscher Gewerkschaftsbund Gewalt Gewerkschaften Gewerkschafter IG Metall Kündigungsschutz und Kündigungsschutzrecht Mindestlohn Rechte Gewalt Rechtsradikalismus ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Agentur für Arbeit

09.04.2020

DGB fordert deutliche Anhebung des Kurzarbeitergelds

Hunderttausende Firmen haben in der Corona-Krise schon ihre Mitarbeiter nach Hause geschickt und Kurzarbeit angemeldet. Damit die Einkommen nicht ganz wegbrechen, gibt es Kurzarbeitergeld vom Staat. Aber die bisherige Hö... » mehr

Einkommen

30.06.2020

Mindestlohn soll schrittweise auf über 10 Euro steigen

Seit gut fünf Jahren gilt der Mindestlohn, der einst heftig umkämpft war. Inmitten der Corona-Krise steht nun fest: Die Lohnuntergrenze soll weiter herauf - aber zeitlich gestreckt und zunächst vorsichtig. » mehr

Frank Werneke

13.03.2020

Gewerkschaften und Wirtschaft fordern umfassende Hilfen

Umsatzeinbrüche, Angst vor einer Rezession: Die Regierung will gegen negative Wirtschaftsfolgen der Coronakrise ansteuern. Gewerkschaften und Wirtschaft mahnen eine Reaktion im Milliardenmaßstab an. » mehr

Lufthansa-Rettungspaket

25.05.2020

Corona-Hilfspaket für Lufthansa steht - Konflikt mit EU?

Mit einer komplexen Mischung aus Krediten, Beteiligungen und Regeln will der Bund die angeschlagene Lufthansa vor dem Absturz bewahren. Doch was sagt Brüssel zu den Vorschlägen? » mehr

Lufthansa

11.06.2020

Tausende Stellen bei Lufthansa auf der Kippe

Die Zeit drängt bis zur Hauptversammlung, die über das Rettungspaket für die Lufthansa entscheiden soll. Beschäftigte müssen sich auf herbe Einschnitte einstellen. » mehr

Prämie für Autokäufer strittig

04.05.2020

Autoländer rufen gemeinsam nach Kaufprämien

Einen Zuschuss für Autokäufer, bezahlt mit Steuergeld - das fordern die Autokonzerne und die Betriebsräte. Unterstützung bekommen sie jetzt von den Ministerpräsidenten der Länder, wo die größten Werke stehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
16:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.