Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Paul Allen hat als Microsoft-Mitgründer die Anfänge der PC-Branche geprägt. In den vergangenen über 30 Jahren wurde er aber vor allem als Mäzen, Besitzer von Sport-Teams und Raumfahrtinvestor bekannt. Allen starb mit 65 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.



Paul Allen gestorben
Paul Allen, Microsoft-Mitgründer und Besitzer des Basketball-Teams Portland Trail Blazers ist im Alter von 65 Jahren gestorben.   Foto: Rick Bowmer/AP » zu den Bildern

Microsoft-Mitgründer Paul Allen hat seinen jahrelangen Kampf gegen den Krebs verloren. Der 65-Jährige, der einst den Namen Micro-Soft erfunden hatte, verließ den Software-Konzern bereits Anfang der 80er Jahre, nachdem bei ihm Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert worden war.

Mit seinem Milliardenvermögen kaufte er die American-Football-Mannschaft Seattle Seahawks sowie das Basketball-Team Portland Trail Blazers und finanzierte unter anderem die Entwicklung des Raumschiffs SpaceShipOne. Der Lymphdrüsenkrebs war vor einiger Zeit wieder zurückgekehrt und Allen starb am Montag an den Folgen, wie seine Firma Vulcan und die Familie mitteilten.

Allen hatte den Software-Konzern 1975 zusammen mit seinem Kindheits- und Jugendfreund Bill Gates gegründet. Es war Allen, der Gates überredet hatte, das Studium in Harvard abzubrechen und sich in die entstehende Personal-Computer-Branche zu stürzen. Allen war auch maßgeblich daran beteiligt, IBM als Kunden für Microsofts Betriebssystem MS-DOS zu gewinnen - dieser Coup legte den Grundstein für die spätere dominanz der Software-Firma im PC-Markt.

In einer der berühmtesten Anekdoten der Computer-Geschichte sicherte sich Microsoft 1980 den IBM-Deal, ohne ein passendes Betriebssystem parat zu haben. Allen spielte dann eine entscheidende Rolle dabei, einem Programmierer aus Seattle dessen Betriebssystem-Projekt abzukaufen, das zur Basis von MS-DOS wurde.

Allen verließ Microsoft nach nur acht Jahren. Neben der Krebserkrankung sollen auch Spannungen mit Gates und dem späteren Konzernchef Steve Ballmer eine Rolle gespielt haben. In seiner Autobiografie erinnerte sich Allen, wie er einmal durch Zufall mithörte, wie sich Gates und Ballmer darüber unterhielten, wie sie seinen Microsoft-Anteil drücken könnten, weil er nicht genug leiste.

Gates erklärte am Montag, der Tod eines seiner ältesten und liebsten Freunde breche ihm das Herz. Von der gemeinsamen Schulzeit über die Gründung von Microsoft bis hin zu gemeinsamen wohltätigen Projekten sei Paul Allen ein «wahrer Partner» gewesen. Ohne ihn würden Personal-Computer heutzutage nicht existieren. «Er hätte viel mehr Zeit verdient», so Gates weiter. «Wir werden ihn schrecklich vermissen.»

Allen besiegte den Krebs mehrmals, zuletzt vor neun Jahren, blieb aber gesundheitlich angeschlagen. Jüngst wurde bekannt, dass er sich erneut wegen Lymphdrüsenkrebs behandeln ließ.

Allen zählte vor allem dank seiner Microsoft-Beteiligung lange Zeit zu den reichsten Menschen der Welt. Zuletzt schätzte «Forbes» sein Vermögen auf gut 20 Milliarden Dollar. Er unterstützte als Philanthrop neben Umweltschutz und Kunst unter anderem auch Gehirnforschung und die Arbeit an künstlicher Intelligenz. Auch Katherine Maher, die Chefin der Wikimedia-Stiftung, die hinter dem Online-Lexikon Wikipedia steht, würdigte Allen als einen wichtigen Geldgeber für die Plattform.

In Seattle finanzierte Allen Kultur-Initiativen wie die Renovierung eines traditionsreichen Filmtheaters und den Bau eines Popkultur-Museums. Er selbst spielte leidenschaftlich gern Gitarre und war ein Fan von Jimi Hendrix.

In den 90er Jahren kaufte Allen größere Flächen am Lake Union in Seattle mit dem Plan, einen Park einzurichten. Nachdem diese Idee scheiterte, siedelte sich dort der Online-Händler Amazon an. Der jüngste Immobilienboom in Seattle trug noch einmal erheblich zu Allens Vermögen bei.

Das jüngste von Allen finanzierte Weltall-Projekt ist ein gewaltiges Trägerflugzeug, von dem Raumschiffe starten sollen. Den Erstflug des Stratolaunch-Flugzeugs, der für diesen Herbst angekündigt wurde, erlebte Allen nicht mehr.

«Mein Bruder war ein bemerkenswertes Individuum auf jeder Ebene», erklärte Allens Schwester Jody Allen. «Während die meisten Paul Allen als Technologen und Philanthropen kannten, war er für uns ein geliebter Bruder und Onkel, und ein besonderer Freund.» Millionen von Menschen seien von Paul Allens Großzügigkeit berührt gewesen und von seiner Hartnäckigkeit, sich für eine bessere Welt einzusetzen, erklärte Vulcan-Vorstandschef Bill Hilf in der Mitteilung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2018
16:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Betriebssysteme Bill Gates Computergeschichte Finanzierungen Finanzinvestoren und Anleger Hodgkin-Krankheit IBM Jimi Hendrix MS-Dos Microsoft Mäzene Paul Allen Portland Trail Blazers Seattle Seahawks Softwarekonzerne Steve Ballmer Tod und Trauer Wikipedia
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
VW offen für weitere Software-Kooperationen

19.06.2020

VW entwickelt eigenes Betriebssystem ab Juli

Die Digitalisierung erhöht die Abhängigkeit von den US-IT-Riesen. Volkswagen will selbst eine Mischung aus Auto- und Software-Konzern werden - zeigt sich jedoch bereit zur Zusammenarbeit mit weiteren externen Partnern. D... » mehr

Microsoft-Mitgründer Gates

16.03.2020

Gates verlässt Aufsichtsräte von Microsoft und Berkshire

Microsoft war lange mit dem Namen von Bill Gates verbunden. Jetzt verlässt der Gründer den Verwaltungsrat des Konzerns - um sich stärker auf seine Wohltätigkeits-Aktivitäten zu konzentrieren. » mehr

SAP

30.12.2019

Deutsche Firmen verlieren an Weltbörsen an Bedeutung

Unter den 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt sind einer Studie zufolge kaum noch deutsche Firmen. Nicht mehr unter den Top 100 ist der Versicherer Allianz. » mehr

Ansturm auf Amazon

01.05.2020

Corona-Krise kurbelt Amazon-Geschäft an

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon ist in der Corona-Pandemie noch gefragter als sonst. Doch der Konzern machte bei dem großen Andrang keine besonders gute Figur und geriet wegen seiner Arbeitsbedingungen in die Kritik.... » mehr

IBM-Chefin tritt zurück

31.01.2020

IBM-Chefin Rometty wird von Cloud-Experten abgelöst

IBM-Chefin Ginny Rometty war eine der wenigen Frauen an der Spitze eines großen US-Konzerns. Jetzt bekommt ihr Job nach acht Jahren ein Cloud-Manager. » mehr

Google I/O

04.03.2020

Auch Google sagt Entwicklerkonferenz wegen Coronavirus ab

Entwicklerkonferenzen sind ein wichtiger Teil des Geschäfts für die großen Tech-Unternehmen. Dort stellen sie neue Produkte vor und können ihr Image formen. Doch nun wirft die Coronavirus-Gefahr über Jahre eingespielte A... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2018
16:21 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.