Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Modebranche in der Krise: Viele Firmen kämpfen ums Überleben

Die Corona-Krise droht zum Desaster für Modehersteller und Modehändler gleichermaßen zu werden. Immer mehr Firmen suchen Rettung in Schutzschirmverfahren oder stellen gleich Insolvenzanträge. Darunter sind auch viele bekannte Namen.



Primark
Der Erfolg von Fast-Fashion-Anbietern wie Primark oder Zara hält auch wahrend der Corona-Krise an.   Foto: Marijan Murat/dpa

Egal ob Galeria Karstadt Kaufhof, Esprit oder Tom Tailor: Bekannte Namen schützen in der Textilbranche nicht mehr vor dem Absturz.

Fast im Wochentakt mussten seit Ausbruch der Corona-Krise namhafte Modehersteller und Textilhändler Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen oder gleich Insolvenzanträge stellen. «Wir laufen große Gefahr, dass Traditionshäuser, die unsere Innenstädte seit vielen Jahrzehnten prägen, in die Insolvenz gehen», warnte Josef Sanktjohanser, Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), angesichts der Krise.

Das Problem: Vielen Unternehmen aus der Modebranche ging es schon vor der Corona-Krise nicht gut. Dem Siegeszug des Onlinehandels und dem Erfolg von Fast-Fashion-Anbietern wie Primark oder Zara hatten sie nur wenig entgegenzusetzen. Das Coronavirus traf, als es für flächendeckende Ladenschließungen in Deutschland sorgte, bei Herstellern und Händlern sozusagen vorgeschädigte Opfer.

Für die meisten Schlagzeilen sorgte dabei Deutschlands letzte große Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof, die Anfang April Rettung Schutzschirmverfahren suchen musste. Am Mittwoch ordnete das Amtsgericht Essen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für die Warenhauskette und acht verbundene Unternehmen an. Es schließt unmittelbar an das bisherige Schutzschirmverfahren an.

Galeria Karstadt Kaufhof und Karstadt Sports reichten beim Essener Amtsgericht am Mittwoch auch Insolvenzpläne mit den Details der geplanten Sanierungsmaßnahmen ein. Bekannt geworden ist bereits, dass der Konzern 62 der 172 Warenhäuser und 20 der 30 Karstadt-Sports-Häuser schließen will. Das Gericht muss nun prüfen, ob die eingereichten Pläne den gesetzlichen Voraussetzungen entsprechen.

Die Schließungspläne von Galeria Karstadt Kaufhof ließen in vielen betroffenen Städten die Sorge vor einer Verödung der Innenstädte wachsen. Schließlich sind die Warenhäuser in vielen Fußgängerzonen noch immer ein wichtiger Kundenmagnet. Doch wäre Galeria Karstadt Kaufhof ein Einzelfall - die Sorgen wären wohl geringer.

Aber der Warenhauskonzern ist nicht allein. Im Gegenteil: In der Modebrachen häufen sich die Problemfälle. Nicht nur Galeria Karstadt Kaufhof, sondern auch die Handelskette Sinn und das Modeunternehmen Hallhuber suchten im April Rettung in einem Schutzschirmverfahren. Die Damenmode-Kette Appelrath Cüpper beantragte eine Insolvenz in Eigenverwaltung.

Schon vor Galeria Karstadt Kaufhof hatten sich Ende März außerdem mehrere Tochtergesellschaften von Esprit in ein Schutzschirmverfahren gerettet. Der Modekonzern kündigte an, im Zuge seiner Neuausrichtung rund die Hälfte seiner Filialen in Deutschland schließen zu wollen - insgesamt rund 50 Geschäfte. Rund 1100 Stellen in den Läden und der Verwaltung sollen wegfallen.

Auch der Taschenhersteller Picard suchte Rettung im Schutzschirmverfahren. Geschäftsführer Georg Picard sagte dem Branchenfachblatt «Textilwirtschaft» mit Blick auf die Corona-Krise: «Es ist das Heftigste, das ich jemals erlebt habe. ... Das kam wie ein Überfall.» Die größte Schwachstelle des Unternehmens sei jedoch der hohe Umsatzanteil von Galeria Karstadt Kaufhof gewesen. In den vergangenen fünf Jahren seien 30 bis 40 Prozent des Picard-Geschäftes über den Warenhausriesen gelaufen. «Damit haben wir uns zu abhängig von einem Unternehmen gemacht.»

Und auch die Tom Tailor Holding geriet in der Corona-Krise in Schieflage und musste im Juni wegen der Probleme bei der Tochter Bonita einen Insolvenzantrag stellen. Die Tom Tailor GmbH und damit die Modemarke Tom Tailor ist nach Unternehmensangaben davon aber nicht betroffen. Ihre Zukunft sei durch eine Bund-Länder-Bürgschaft über 100 Millionen Euro gesichert, betonte das Unternehmen.

Ein Ende der Probleme für die Branche ist derzeit noch nicht absehbar. Im Gegenteil: Erst vor einigen Tagen stellten mit dem Hosenspezialisten Hiltl und der Deutschland-Tochter des schwedischen Modehändlers Gina Tricot weitere Unternehmen Insolvenzanträge.

Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform rechnet denn auch in den nächsten Monaten mit einem weiteren Anstieg der vorläufigen Insolvenzverfahren und der Insolvenzen in der Modebranche. «Dienstleister, Gastronomie und (Textil-)Einzelhändler sind diesmal nicht am Ende der Krise von den Auswirkungen betroffen, sondern stehen am Anfang. Daher wird die Masse der insolvenzreifen Unternehmen unweigerlich steigen», prognostizierte der Creditreform-Experte Patrick-Ludwig Hantzsch.

Nach einer Branchenumfrage der «Textilwirtschaft» lagen die Umsätze im stationären Modehandel in der vergangenen Woche um 21 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-635208/4

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
17:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Essen Dienstleister Insolvenzverfahren Karstadt Kaufhof Warenhaus AG Modebranche Modekonzerne Modemarken Modeunternehmen Produktionsunternehmen und Zulieferer Tom Tailor Warenhauskonzerne Warenhäuser Wirtschaftsbranche Bekleidung und Textilien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Harte Zeiten für die Innenstädte

24.07.2020

Harte Zeiten für die Innenstädte: Eine Pleitewelle droht

Geschlossene Warenhäuser, verrammelte Boutiquen: Die Corona-Krise könnte zur Verödung etlicher Einkaufsstraßen in Deutschland führen. Fieberhaft suchen viele Kommunen deshalb zurzeit nach Rezepten gegen den Niedergang. » mehr

Karstadt Sports

22.06.2020

Auch 20 Karstadt-Sports-Filialen sollen schließen

62 Niederlassungen will der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof dicht machen, außerdem 20 Filialen von Karstadt Sports. Das sorgt für Unverständnis, die Beschäftigten sind entsetzt. » mehr

Galeria Karstadt Kaufhof

01.04.2020

Galeria Karstadt Kaufhof rettet sich unter Schutzschirm

Die Corona-Krise setzt dem Warenhauskonzern massiv zu. Denn der Konzern verliert durch die staatlich angeordneten Ladenschließungen jede Woche mehr als 80 Millionen Euro. Jetzt soll ein Schutzschirmverfahren das Überlebe... » mehr

Galeria Karstadt Kaufhof

17.07.2020

Sechs weitere Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen gerettet

Nach Verhandlungen mit den Vermietern streicht der Handelsriese «buchstäblich in letzter Sekunde» seine Schließungsliste noch einmal zusammen. Mehr als 500 Mitarbeiter können aufatmen. Doch für 50 Filialen bleibt es beim... » mehr

Corona-Krise - Modekonzern Esprit

30.03.2020

Esprit mit Rettungsversuch

Wenn es draußen wärmer wird, läuft die Welt der Mode normalerweise zur Höchstform auf: Neues Outfit für Frühjahr und Sommer soll her. Doch nicht so in diesem Jahr - für die Branche eine Katastrophe. » mehr

Galeria Karstadt Kaufhof schließt weniger Warenhäuser

03.07.2020

Galeria Karstadt Kaufhof schließt sechs Filialen weniger 

Nach Verhandlungen mit den Vermietern sieht der Handelsriese Galeria Karstadt Kaufhof doch noch eine Zukunft für sechs Warenhäuser zwischen Potsdam und Nürnberg. Das weckt auch in anderen Städten Hoffnung, die von Schlie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
17:50 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.