Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Möbelhandel beklagt Preiskampf

Die aggressive Rabatt-Werbung vieler Möbelhäuser verliert offenbar ihre Wirkung. Das Dauer-Werbefeuer habe sich «abgenutzt», beklagt die Branche im Vorfeld der Möbelmesse IMM in Köln.



Möbelmesse
Vor allem durch das heiße Sommerwetter sei der Handel 2018 «schwer gebeutelt» worden, beklagte Thomas Grothkopp vom Handelsverband Möbel und Küchen in Köln im Vorfeld der weltgrößten Möbelmesse IMM.   Foto: Henning Kaiser/Archivbild

Vor dem Hintergrund eines andauernden Preiskampfes und einer größeren Zurückhaltung der Verbraucher sind 2018 die Umsätze im deutschen Möbelhandel um zwei Prozent auf 32,9 Milliarden Euro zurückgegangen.

Vor allem durch das heiße Sommerwetter sei der Handel 2018 «schwer gebeutelt» worden, beklagte Thomas Grothkopp vom Handelsverband Möbel und Küchen am Mittwoch in Köln im Vorfeld der weltgrößten Möbelmesse IMM. Zu der internationalen Fachmesse werden vom 14. bis 20. Januar rund 150 000 Besucher erwartet. Für das laufende Jahr hoffe der Handel wieder auf wachsende Umsätze, so Grothkopp.

Hintergrund des schlechten Geschäfts seien aber auch weiter gestiegene Preise für Immobilien und Mieten vor allem in den Großstädten, so dass das Geld für die Neuanschaffung von Möbeln oftmals nicht mehr zur Verfügung stehe. Gleichzeitig habe sich durch den schon seit Jahren tobenden Preiskampf in der Möbelbranche die Werbung mit Superlativen abgenutzt, «gleichgültig ob mit Rabatten, angeblich gesparter Mehrwertsteuer oder mit Prämien», sagte Grothkopp.

Auch der seit Jahren in der Branche zu beobachtende Konzentrationsprozess mit dem Wachstum vor allem großen Möbelhändler gehe weiter, berichtete Grothkopp. Dabei habe sich der Zuwachs an Verkaufsflächen im vergangenen Jahr jedoch abgeschwächt. «Es wird weniger neu gebaut, es werden häufiger bestehende Standorte und Flächen übernommen», sagte Grothkopp. Von einer Verkaufsfläche im deutschen Möbelhandel von insgesamt rund 23 Millionen Quadratmetern entfalle rund ein Viertel allein auf riesige Möbelhäuser mit mehr als 25 000 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Die deutschen Möbelhersteller konnten dagegen vor allem dank gut laufender Geschäfte im Export ihre Umsätze im vergangenen Jahr voraussichtlich um rund ein Prozent auf 18 Milliarden Euro steigern. Dadurch sei die Exportquote von Januar bis Oktober auf den neuen Rekordwert von 32,6 Prozent gestiegen, beichtete der Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Jan Kurth. Sorgen bereite der Branche jedoch die Gefahr eines ungeregelten Brexits, durch den die Umsätze im Geschäft mit Großbritannien um bis zu 25 Prozent einbrechen könnten. Dadurch könnten dann die Exporterfolge in anderen Ländern wieder «aufgefressen» werden, sagte Kurth.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
14:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Immobilienpreise Milliarden Euro Möbelbranche Möbelhandel Möbelhäuser Möbelmessen Preiskämpfe Umsatz Verkaufsflächen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Umbruch im Möbelhandel

10.03.2020

Umbruch: Vielen kleinen Möbelhändlern droht das Aus

Der Möbelhandel in Deutschland hat seine Umsätze im vergangenen Jahr zur Überraschung vieler Experten wieder gesteigert. Doch das ist wohl nur eine Atempause. Die Umwälzungen in der Branche werden weitergehen. Schuld ist... » mehr

Möbelmesse imm cologne

13.01.2020

Möbelbauer setzen auf Nachhaltigkeit und vernetzte Möbel

Köln wird wieder zur Hauptstadt der Sofas, Betten und Küchenzeilen: Auf dem Messegelände hat die internationale Möbelmesse IMM Cologne ihre Türen geöffnet. » mehr

Telekomzentrale Bonn

14.05.2020

Deutsche Telekom macht in Corona-Krise mehr Gewinn

Für die meisten Unternehmen ist die Corona-Krise eine wirtschaftliche Katastrophe. Die Deutsche Telekom gehört nicht dazu, ihre Leistungen sind gefragt wie nie. Doch Belastungen gibt es trotzdem. » mehr

Merck in Darmstadt

14.05.2020

Merck wächst stark zum Jahresstart

Starke Geschäfte mit Arzneien und Übernahmen in den USA haben Merck einen starken Jahresauftakt beschert. Die Corona-Krise hat der Darmstädter Dax-Konzern vorerst gut bewältigt. Er erwartet aber schwierigere Zeiten. » mehr

Telekomzentrale Bonn

14.05.2020

Deutsche Telekom macht mehr Gewinn

Hunderte Unternehmen bringt die Corona-Krise finanziell in Bedrängnis. Einen nur begrenzten Einfluss hat die Pandemie dagegen auf die Deutsche Telekom. » mehr

Continental

07.05.2020

Viruskrise drückt Conti-Gewinn um die Hälfte

Das Coronavirus belastet die Autoindustrie stark - und trifft damit auch Zulieferer wie Continental. Am Ende des ersten Quartals ist der Gewinn schon beinahe halbiert. Und es kommt wohl noch heftiger. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
14:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.