Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Munich Re: Hurrikan-Opfer sollen schneller Geld bekommen

Versicherer in aller Welt wollen die Digitalisierung nutzen, um schneller zu werden. Kaum etwas ärgert die Kunden so sehr wie das Warten auf Geld - vor allem, wenn es um existenzbedrohende Schäden geht.



Nach Hurrikan "Irma"
Stark beschädigte Häuser und Boote. Mit Urgewalt war Hurrikan «Irma» 2017 über Florida hinweggezogen und hatte schwere Überflutungen und Sturmschäden mit sich gebracht.   Foto: Chris O'meara/AP/dpa

Hurrikan-Opfer in den USA und der Karibik sollen künftig schneller Geld für ihre beschädigten oder zerstörten Häuser bekommen - im besten Fall schon vor der Rückkehr in ihr Heim.

Möglich werden soll das durch künstliche Intelligenz, wie der weltgrößte Rückversicherer Munich Re ankündigte.

«Unmittelbar nach dem Hurrikan überfliegen Flugzeuge die betroffenen Gebiete und erstellen hochauflösende Aufnahmen», sagte Vorstandschef Joachim Wenning auf der Hauptversammlung.

Die Software soll anhand der Fotos die Gebäudeschäden berechnen, sodass die Versicherer schnell zahlen können - oft schon, bevor die betroffenen Hausbesitzer einen Überblick über die Schäden haben.

Die Munich Re will den neuen Service für Erstversicherer in den USA und einigen Ländern der Karibik in diesem Jahr auf den Markt bringen. Erprobt wurde das Verfahren im vergangenen Jahr. «Katastrophen, könnte man sagen, sind für unsere Branche der Moment der Wahrheit», sagte Wenning. Für die Kunden sei die rasche Hilfe eines Versicherers ein unschätzbares Gut.

Im Konkurrenzkampf um die Gunst der Kunden haben sich viele Versicherer das Ziel gesetzt, Schäden schneller zu begleichen. Die ersten Programme zur Analyse und Berechnung von Schäden durch Computer gab es vor einigen Jahren in der Kfz-Versicherung, die Technologie wird aber mittlerweile zunehmend auch in anderen Versicherungsarten eingesetzt.

Die Munich Re hat sich für dieses Jahr ein Gewinnziel von 2,5 Milliarden Euro gesetzt - ein Ausblick, den Wenning bekräftigte. Im Aufsichtsrat gab es einen Wechsel an der Spitze: Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Pischetsrieder kandidierte nicht mehr. Die Aktionäre wählten den früheren Vorstandschef Nikolaus von Bomhard in den Aufsichtsrat, der dann gleich von dem Kontrollgremium zum neuen Oberaufseher der Munich Re gekürt wurde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtsräte Bernd Pischetsrieder Computer Geld Hauseigentümer Kunden Künstliche Intelligenz Münchener Rück Schäden und Verluste Software Versicherungsunternehmen Vorstandsvorsitzende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Aktentasche

10.02.2019

Das Chef-Risiko - Manager werden immer häufiger verklagt

Schlechte Nachrichten für Chefs und ihre Versicherer: Die Klageneigung gegen Vorstände hat so stark zugenommen, dass die Manager-Haftpflicht zumindest in Teilbereichen ein Zuschussgeschäft ist. Cyberkriminalität und Date... » mehr

Bilfinger-Logo

08.05.2019

Streit um Regress bei Industriedienstleister Bilfinger

Ex-Vorstände von Bilfinger bekommen in den nächsten Tagen unliebsame Post. Darin werden millionenschwere Schadenersatz-Ansprüche gegen sie wegen Pflichtverletzungen formuliert. Aktionärsvertreter finden das viel zu spät. » mehr

Vertrockneter Kohl

28.04.2019

Banges Warten auf den Mai - Schon wieder eine Missernte?

Der Wonnemonat wird zum Bangemonat: Ob nach der Dürre 2018 eine weitere Missernte droht, wird sich im Mai entscheiden. Jetzt schon steht dagegen fest, dass die meisten deutschen Bauern nicht gegen Dürre abgesichert sind.... » mehr

Lebensversicherung

19.07.2019

Bei Lebensversicherungen droht wieder Zinsrückgang

Wie hoch fällt das Zusatzplus im Alter aus? Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches. » mehr

Huawei

22.05.2019

Neue Rückschläge für Huawei

Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. Angeblich verliert der chinesische Konzern auch den Zugang zu den Chip-Architekturen, mit denen alle heutigen Smartphones laufen. » mehr

Leoni-Schriftzug

14.08.2019

Autozulieferer Leoni bleibt tief in den roten Zahlen

Die Flaute in der Autoindustrie hinterlässt tiefe Spuren, nun hat es den Autolieferer Leon erwischt. Das Unternehmen hat wiederholt schlechte Zahlen vorgelegt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Food-Truck-Festival in Coburg

Food-Truck-Festival in Coburg | 24.08.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
16:46 Uhr



^