Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Neue Rückrufwelle bei BMW betrifft über eine Million Autos

Zweite Rückrufwelle: Probleme in einem Kühlsystem für die Abgasrückführung machen BMW weiter zu schaffen. Nach einem ersten Rückruf im August müssen nun erneut Hunderttausende von Autos in die Werkstatt.



BMW
BMW muss weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge in die Werkstatt holen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

BMW muss wegen technischer Schwierigkeiten mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführung weltweit mehr als eine Million weitere Autos in die Werkstätten holen. Es ist in diesem Zusammenhang bereits die zweite Rückrufwelle in diesem Jahr, wie der Autobauer mitteilte.

Bei den betroffenen Dieselfahrzeugen könne wegen der Probleme Kühlflüssigkeit austreten. Im Extremfall bestehe Brandgefahr.

Bereits im August hatte BMW nach einer Serie von Motorbränden in Südkorea 106.000 Autos in dem Land zurückgerufen und geprüft. Die dortige Regierung hatte für alle BMW-Autos ohne Sicherheitsinspektion ein Fahrverbot verhängt. 324.000 weitere Fahrzeuge waren in Europa in die Werkstätten beordert worden - und rund 50.000 Fahrzeuge in kleineren asiatischen Ländern. Auch in Deutschland habe es entsprechende Probleme gegeben, hieß es damals. Mit der neuerlichen Rückrufwelle sind nun 1,6 Millionen Autos weltweit betroffen.

Zurückgerufen würden in Deutschland die 1er- bis 7er-Baureihe sowie BMW X1, X3, X4, X5, X6 und X7 wie ein Sprecher sagte - allerdings je nach Modell aus unterschiedlichen Produktionszeiträumen. Sowohl 4- als auch 6-Zylinder-Motoren seien betroffen.

Auch wegen der Rückrufe hatte BMW Ende September eine Gewinnwarnung ausgesprochen - die erste in zehn Jahren. Der Autobauer müsse seine Ziele bei Umsatz und Gewinn deutlich herunterschrauben, teilte BMW damals mit. Neben den Rückrufen führten die Münchner neue Zölle sowie die Rabattschlacht in Europa im Zuge der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchs-Messstandard WLTP als Gründe an.

Die nun bekanntgewordene Rückrufwelle sei dabei aber bereits kalkuliert gewesen. BMW ist nicht der einzige Auto-Konzern, der eine Gewinnwarnung veröffentlichte. Bereits im Juli hatte Daimler einen Rückgang beim Gewinn angekündigt - aus ähnlichen Gründen wie BMW.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgase Auto Autofirmen BMW BMW X1 Daimler AG Dieselfahrzeuge Fahrzeuge und Verkehrsmittel Gewinnwarnung Probleme und Krisen Rabattschlachten Werkstätten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mercedes-Benz Lastwagenwerk

21.04.2020

Daimler und Volvo entwickeln Brennstoffzellen für Lkw

Vor allem im Lastwagenbereich gilt die Brennstoffzelle für viele als aussichtsreiche Alternative. Um Geld und Zeit bei der Entwicklung zu sparen, wollen nun zwei Schwergewichte der Branche zusammenarbeiten. » mehr

Renault

29.05.2020

Kriselnder Autobauer Renault will 15.000 Jobs streichen

Schon vor der Corona-Krise kämpfte Renault mit Problemen. Nun zieht der Hersteller die Notbremse. Im Heimatland ist die Sanierung ein besonders heißes Eisen - denn Präsident Macron hat Forderungen. » mehr

Daimler

12.07.2019

Diesel und andere Sorgen: Daimler dämpft Erwartungen weiter

Teure Probleme nicht nur mit dem Diesel verhageln dem neuen Daimler-Chef Källenius weiter den Start. Nach der Gewinnwarnung vom Juni hat der Autobauer jetzt ein weiteres Mal genau nachgerechnet. Das Ergebnis ist nicht gu... » mehr

Elon Musk

10.05.2020

Elon Musk will wegen Corona-Frust Teslas Firmensitz verlegen

Die Corona-Auflagen in Kalifornien bringen den Tesla-Chef schon länger auf die Palme - jetzt will Elon Musk den Firmensitz verlegen und droht mit dem Abzug von tausenden von Arbeitsplätzen. » mehr

BMW

06.05.2020

BMW erwartet Verlust und baut Arbeitsplätze ab

Im April hat BMW nur noch halb so viele Autos verkauft wie im Vorjahresmonat. Die Rückkehr aus dem Krisenmodus ist schwerer als gedacht. Das Unternehmen streicht jetzt Stellen und Investitionen - hat aber auch gute Nachr... » mehr

Prämie für Autokäufer strittig

04.05.2020

Autoländer rufen gemeinsam nach Kaufprämien

Einen Zuschuss für Autokäufer, bezahlt mit Steuergeld - das fordern die Autokonzerne und die Betriebsräte. Unterstützung bekommen sie jetzt von den Ministerpräsidenten der Länder, wo die größten Werke stehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:21 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.