Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Neues Spitzentreffen zu Flugverspätungen am 5. Dezember

Angesichts zunehmender Verspätungen und Ausfälle von Flügen holt Verbraucherministerin Katarina Barley (SPD) Airlines, Flughäfen und Verbraucherschützer an einen Tisch.



Verpätete Flüge
Entschädigungen für ausgefallene Flüge standen auch auf der Tagesordnung des Bundesrats.   Foto: Hannibal Hanschke

Sie habe zusammen mit dem Verkehrsministerium «alle relevanten Akteure im Luftverkehrsbereich» für den 5. Dezember zu einem Spitzentreffen ins Ministerium eingeladen, sagte Barley. «Angesichts gestiegener Zahlen von Annullierungen und Verspätungen im Luftverkehr gibt es dringend Handlungsbedarf.»

Im Mittelpunkt des Treffens soll die bessere Kommunikation der Airlines mit den Verbrauchern stehen. Diese brauchten transparente Informationen - «insbesondere bei der Frage, wo Ansprüche auf Ausgleichszahlungen geltend gemacht werden können», sagte Barley. «Die Hinweise zu Ansprüchen, Beschwerde- und Schlichtungsmöglichkeiten gehören gut sichtbar auf die Startseite», forderte sie. Ausgleichsleistungen müssen so einfach werden wie ein Ticketkauf. Im Oktober hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bereits mit Länder-Verkehrsministern und Vertretern der Flugbranche über Verbesserungen im Luftverkehr gesprochen.

Entschädigungen für ausgefallene Flüge standen am Freitag auch auf der Tagesordnung des Bundesrats. Das Saarland brachte einen Antrag ein, nach dem Fluggäste und Bahnreisende bei Verspätungen und Ausfällen automatisch Geld bekommen sollen. Es sei nicht einzusehen, dass man Flug oder Zug online oder per App buchen könne, die Entschädigung dann aber schriftlich auf komplizierten Formularen beantragt werden müsse, heißt es in dem Vorstoß, der ohne Aussprache in die zuständigen Ausschüsse überwiesen wurde.

Die Zahl der Beschwerden von Fluggästen beim Luftfahrt-Bundesamt war in den ersten neun Monaten 2018 demnach mit 824 deutlich höher als im gesamten Vorjahr (155). In den allermeisten Fällen ging es dabei um verspätete und gestrichene Flüge.

«Kunden erwarten von Fluggesellschaften und Bahnunternehmen zurecht eine deutlich einfachere Abwicklung ihrer Entschädigungsansprüche», erklärte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. Sollten sich die Unternehmen nicht freiwillig verpflichten, zeitnah und verbraucherfreundlich zu entschädigen, müsse die Bundesregierung aktiv werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
13:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer CSU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Fluggesellschaften Flughäfen Flüge Katarina Barley Klaus Müller Kommunikation Luftfahrt-Bundesamt SPD Verbraucherschutzminister Verbraucherschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lufthansa

30.05.2020

Lufthansa-Rettung nimmt wichtige Hürde

Staatshilfe gibt es nur gegen Start- und Landerechte: Berlin und Brüssel haben sich auf zentrale Eckpunkte zur Rettung der Lufthansa geeinigt. In trockenen Tüchern ist das Paket aber noch nicht. » mehr

Ryanair

12.05.2020

Luftfahrt vor schwierigem Neustart

Die Corona-Krise hat in der Luftverkehrsindustrie nachhaltigen Schaden angerichtet. Tausende Jobs werden gestrichen, weil der Neustart längst nicht so schnell verlaufen wird wie der Shutdown. » mehr

Verbraucherschützer fordern kürzere Kündigungszeit

30.12.2019

Verbraucherschützer fordern: Macht Kündigen leichter

Schonmal aus Versehen einen Vertrag abgeschlossen oder nicht rechtzeitig wieder rausgekommen? Kündigen wird Verbrauchern viel zu schwer gemacht, meinen Kritiker. Es gibt mehrere Ideen, wie es besser ginge. » mehr

Lufthansa

12.03.2020

Luftverkehrswirtschaft fliegt in ausgewachsenen Sturm

Coronavirus-Ausbruch in China, Boeing-Krise und schließlich der Einreisestopp in die USA: Über der europäischen Luftfahrt hat sich ein Sturm zusammengebraut, der die Branche erheblich durchschütteln wird. » mehr

Frankfurter Flughafen

23.03.2020

Lufthansa parkt erste Jets auf Frankfurter Landebahn

Weil in der Corona-Krise kaum noch jemand fliegt, hat die Lufthansa massenhaft leere Flugzeuge. Sie werden nun auch am Frankfurter Flughafen geparkt. Dafür wurde extra eine Landebahn gesperrt - ein beispielloser und aufw... » mehr

Freiland-Schweine

11.04.2020

Verbraucherschützer machen Druck für Tierwohl-Logo

Beim Fleischkauf interessieren sich Verbraucher zusehends dafür, wie die Tiere einmal gelebt haben. Im Handel gibt es seit Monaten ein Label dafür. Was wird da aus weitreichenderen Plänen der Politik? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
13:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.