Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Niedersachsen fordert «langfristige Zielsetzung» für Tuifly

Dass es wegen der Corona-Krise im Tui-Konzern ans Eingemachte geht, ist allen Beteiligten klar. Der für die eigene Fluglinie geplante Stellenabbau müsse aber genau überdacht werden, fordert das Land Niedersachsen. Nach schrillen Tönen ist nun etwas Mäßigung angesagt.



Gesprächsrunde zu TUI
Bernd Althusmann (CDU, M), Wirtschaftsminister in Niedersachsen, kommt zu einer Gesprächsrunde mit Akteuren aus der Flugbranche.   Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa » zu den Bildern

Der Stellenabbau bei der Tui-Konzernlinie Tuifly muss nach Ansicht von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann maßvoll ausfallen und darf nicht zulasten der Substanz des Unternehmens gehen.

«Ich erwarte, dass sich die wirtschaftliche Ausrichtung nicht allein an der Überwindung der ohne Zweifel ernsten Krisensituation orientiert, sondern einer langfristigen Zielsetzung folgt», betonte der CDU-Politiker nach Gesprächen mit Managern, Gewerkschaftern und Betriebsräten der Fluggesellschaft.

Althusmann hatte Arbeitgeber und Arbeitnehmer eingeladen, um die verhärteten Fronten in dem Konflikt aufzulockern. Noch sind keine Entscheidungen über Details der Kürzungen gefallen - der Hauptsitz steht aber nicht in Frage. «Das haben wir noch einmal unterstrichen», hieß es bei der Airline. Der Minister meinte dazu: «Die Bedeutung des Tuifly-Standortes Hannover für die Region und für Niedersachsen ist mit Blick auf die hier ansässige Flugzeug-Instandhaltung und den Sitz der Konzernzentrale von enormer Bedeutung.»

Der Tui-Konzern bekam einen Milliardenkredit der Förderbank KfW, um die Buchungseinbrüche abzufedern. Gewerkschafter warnen davor, dass mit dem öffentlichen Geld indirekt ein Kahlschlag finanziert werden könnte. Vor allem im Ausland sollen bereits rund 8000 Jobs wegfallen.

«Ich habe auch gegenüber der Bundesregierung die klare Erwartung, dass im Fall weiterer staatlicher Unterstützung für Tui die Situation für Hannover berücksichtigt wird, da dieser Standort in besonderer Weise betroffen ist», erklärte Althusmann. Das Geschäft könne sich nach Aufhebung vieler Reisewarnungen erholen. «Vor diesem Hintergrund ist mir wichtig, dass insbesondere für Hannover die angekündigten Einsparungen so gestaltet werden, dass möglichst viele Arbeitsplätze und eine möglichst große Anzahl von Flugzeugen erhalten bleiben.»

Zuletzt war eine Gesamtzahl von bis zu 900 gekappten Vollzeitstellen bei Tuifly im Gespräch, dazu eine Halbierung der Flotte auf noch 17 Maschinen und Standortschließungen. Dem Luftverkehr und Tourismus machen wegen der coronabedingten Umsatzeinbußen große Überkapazitäten zu schaffen, auch beim Ferienflieger Condor und weiteren Anbietern dürfte es zu einem empfindlichen Jobabbau kommen. Betriebsräte gingen das Tuifly-Management hart an. Sie sehen die Lasten der Viruskrise teils als Vorwand: Der Konzern wolle von einer nicht hinreichenden Finanzausstattung etwa infolge zu hoher Dividendenzahlungen ablenken.

Aus der Gewerkschaft Verdi hieß es, es sei nun etwas Bewegung in die festgefahrene Situation gekommen. Natürlich müsse man wegen Corona sparen, aber die Belegschaft müsse eine gute Perspektive behalten. Geltende Vereinbarungen zum Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen müssten eingehalten werden. Man sei dankbar für Althusmanns Einsatz.

Der Chef der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), Markus Wahl, meinte, es sei deutlich geworden, «dass massive Staatshilfen und ein hoffnungsvoller wirtschaftlicher Ausblick mit einem massiven Stellenabbau in der angekündigten Höhe nicht zusammenpassen».

Auch in der Verwaltung sowie in der Technik und Wartung der Maschinen dürfe es keinen Kahlschlag geben, forderte Verdi. Vor allem die «base maintenance» - also regelmäßige, längere Checks von Flugzeugen - dürfe am Hauptstandort Hannover nach früheren Sparrunden nicht noch weiter ausgedünnt werden: «Dafür braucht man weiter qualifiziertes Personal - auch im Interesse der Flugsicherheit.» Das Management überlege, große Teile nach Großbritannien und Belgien zu verlagern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 06. 2020
17:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bernd Althusmann CDU Deutscher Bundestag Gewerkschaften Gewerkschafter KfW Bankengruppe Klaus Ernst Luftverkehr Minister Mitarbeiter und Personal Personalabbau Reisewarnungen Staatliche Unterstützung und Förderung Vereinigung Cockpit Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lufthansa

18.09.2020

Kranich in der Krise - Lufthansa muss noch mehr leiden

Die komplexen Corona-Reisebeschränkungen behindern den Neustart des Luftverkehrs. Trotz massiver Staatshilfe muss Lufthansa stärker schrumpfen als zunächst geplant. An einem Strang ziehen die Beteiligten deswegen aber no... » mehr

Gehaltsverzicht

10.06.2020

Lufthansa-Piloten bekräftigen Angebot für Gehaltsverzicht

Die Piloten der angeschlagenen Lufthansa wollen «den Kranich in der Luft halten». Dafür bieten sie sogar an, auf Gehalt zu verzichten - unter gewissen Bedingungen. » mehr

Heckflosse einer Lufthansa-Maschine

07.08.2020

Lufthansa droht nach Milliardenverlust mit Entlassungen

Über drei Milliarden Euro Verlust hat Lufthansa bereits in der Corona-Krise erlitten, doch die Sparverhandlungen mit der Belegschaft kommen nicht voran. Vorstandschef Spohr verschärft nun den Kurs. » mehr

Tuifly

05.06.2020

Tuifly will Flotte halbieren und Standorte schließen

Das Sommerprogramm läuft bei Tui verspätet an, ein Milliardenkredit des Staates soll die Zahlungsfähigkeit im Kampf gegen die Corona-Folgen sichern. Nun kündigt das Management einen harten Sparkurs bei der Airline Tuifly... » mehr

Motorenhersteller MAN

22.07.2020

Motorenhersteller MAN will 3000 Jobs in Deutschland abbauen

Kreuzfahrten sind in der Corona-Krise gerade nicht gefragt. Darunter leidet auch der Schiffsdieselhersteller MAN Energy Solutions. Das bedeutet für viele Mitarbeiter nun, dass sie ihren Job verlieren. » mehr

Airbus

01.07.2020

Wegen Jobbbau setzt Airbus Bundesregierung unter Druck

Was war das für eine Schreckensnachricht: Airbus will mehr als 5000 Stellen in Deutschland streichen. Keine 24 Stunden später heißt es, dass durchaus weniger Stellen wegfallen könnten - wenn die Bundesregierung dem Flugz... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 06. 2020
17:20 Uhr



^