Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Nissan beruft vorerst keinen Nachfolger für Ghosn

Die Affäre um die angeblichen Verfehlungen des in Japan inhaftierten Automanagers Carlos Ghosn belastet die Allianz zwischen Nissan und Renault. Nachdem die Japaner Ghosn schnell gefeuert hatten, lässt man sich mit einer Nachfolge nun Zeit. Die Franzosen halten an ihm fest.



Carlos Ghosn
Nissan hatte Ghosn am 22. November gefeuert, nachdem er drei Tage zuvor wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden war.   Foto: Michel Euler/AP/dpa

Der japanische Renault-Partner Nissan will sich mit der Entscheidung über einen Nachfolger für den in Tokio in Untersuchungshaft sitzenden früheren Verwaltungsratschef Carlos Ghosn Zeit lassen.

Eine mit der Nachfolgefrage befasste Kommission werde ihre Beratungen fortsetzen, teilte der Konzern nach einer Vorstandssitzung in Yokohama mit.

Ghosn war am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden. Er soll sein Einkommen über Jahre hinweg in Offenlegungsberichten zu niedrig angegeben haben. Nur drei Tage nach seiner Festnahme hatte Nissan ihn gefeuert, kurz darauf auch der Allianzpartner Mitsubishi.

Der französische Bündnispartner Renault, der 43,4 Prozent an Nissan hält, hatte dagegen vergangene Woche beschlossen, Ghosn in seinen Ämtern als Vorstands- und Verwaltungsratschef zu belassen. Man habe bislang kein Fehlverhalten feststellen können. Nissan erklärte, Renault umfassend über Ghosns Fall informieren zu wollen. Die Japaner halten 15 Prozent an Renault, haben aber keine Stimmrechte.

In Japan gibt es Spekulationen, wonach Nissan hoffe, den Einfluss des vom Staat gestützten französischen Partners auf das eigene Management zu reduzieren und die Allianz ausgewogener zu gestalten. Renault dagegen wolle seinen Einfluss auf Nissan behalten.

Man wolle vorsichtig in dem Prozess einer Nachfolgeregelung für Ghosn sein, sagte Nissans Vorstandschef Hiroto Saikawa. Er wolle dies nicht überstürzen. Saikawa wird als möglicher Nachfolger von Ghosn gehandelt.

Eine zu gründende Sonderkommission aus externen Experten solle sich nun um eine Verbesserung der Konzernführung kümmern, kündigte Nissan an. Empfehlungen hierfür werden im März kommenden Jahres erwartet.

In Paris kursierten unterdessen neue Spekulationen über die künftige Führung von Renault. Wie die Zeitung «Le Figaro» unter Berufung auf namentlich ungenannte Quellen berichtete, könnte der bisherige Chef des großen Reifenherstellers Michelin, Jean-Dominique Senard, bei Renault eine Schlüsselrolle spielen. Der Staat, der mit 15 Prozent bei Renault beteiligt ist, habe den 65 Jahre alten Topmanager als Präsidenten bei dem Autobauer ins Spiel gebracht. Nach diesem Schema würde Renault-Manager Thierry Bolloré Generaldirektor bleiben. Eine Bestätigung dafür war nicht zu erhalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Carlos Ghosn Haftstrafen Michelin Mitsubishi Nissan Renault
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Renault-Generaldirektor Thierry Bolloré

11.10.2019

Renault feuert Carlos Ghosns einstigen Kronprinzen Bolloré

Neue Turbulenzen bei Renault: Der Konzern-Vize Bolloré muss sofort seinen Stuhl räumen. Schon unter dem damaligen Topmanager Carlos Ghosn hatte er viel Macht. Handelt es sich um einen Putsch? » mehr

Carlos Ghosn

22.01.2019

Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Seit mehr als zwei Monaten sitzt Carlos Ghosn in Untersuchungshaft. Und das kann noch Monate weitergehen. In Paris laufen Vorbereitungen für einen Führungswechsel bei Renault. » mehr

Carlos Ghosn

24.01.2019

Carlos Ghosn tritt bei Renault zurück

«Kostenkiller», «Sonnenkönig»: Carlos Ghosn galt als einer schillerndsten Manager der Auto-Branche. Nun verlässt der inhaftierte 64-Jährige Renault. Der Hersteller erwähnt beim Abschied noch nicht einmal den Namen des fr... » mehr

Carlos Ghosn

08.04.2019

Nissan wirft angeklagten Ghosn aus Verwaltungsrat

Radikales Ende einer schillernden Karriere: Nach fast 20 Jahren an der Spitze des japanischen Autobauers Nissan schmeißt der Konzern Carlos Ghosn aus der Führung. Einst hatte er Nissan vor der Pleite gerettet und zum Wel... » mehr

Carlos Ghosn

04.04.2019

Automanager Ghosn erneut verhaftet

Wende im Fall Ghosn: Gerade wollte der Ex-Chef der Autoallianz aus Renault und Nissan seine Unschuld beweisen, da nimmt die Staatsanwaltschaft in Japan den einst gefeierten Manager erneut fest. Sein Anwalt erhebt nun sch... » mehr

Renault-Nissan Chef Carlos Ghosn

19.11.2018

Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef

Der schillernde Automanager Carlos Ghosn steht schwer unter Beschuss: In Japan soll er laut Angaben von Nissan gegen Börsenauflagen verstoßen haben, der Renault-Nissan-Chef wurde verhaftet. Ghosn könnten Hinweise eines W... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
15:29 Uhr



^