Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Nissan will Konzernführung reformieren

Nissan leidet unter dem Skandal des unter anderem wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen angeklagten ex-Verwaltungschefs Carlos Ghosn. Nun will der Konzern das Vertrauen widerherstellen.



Aktionärsversammlung
Aktionärsversammlung der Nissan Motor Co.: Der japanische Renault-Partner will die Konzernführung reformieren.   Foto: Kyodo

Der japanische Renault-Partner Nissan will die Konzernführung reformieren, lehnt aber eine Fusion mit dem französischen Autobauer weiterhin ab. Eine Integration mit Renault sei «keine gute» Idee, sagte Nissan-Chef Hiroto Saikawa bei einer Aktionärsversammlung.

Falls nötig wolle man die Struktur der gegenseitigen Kapitalverflechtung mit Renault auf den Prüfstand stellen, um sie angesichts der harten Konkurrenz stabiler zu machen. In Kreisen des japanischen Autokonzerns kursiert die Ansicht, dass die gegenwärtige Kapitalstruktur unausgewogen ist. Renault hält 43 Prozent an Nissan, während die Japaner nur 15 Prozent der Anteile an Renault halten und kein Stimmrecht haben - obwohl Nissan vergangenes Jahr 5,6 Millionen Autos verkaufte, rund 1,5-Mal so viel wie Renault.

Renault zielt auf eine Integration mit dem japanischen Allianz-Partner ab. Doch Nissan will sich stärker auf eine Verbesserung der eigenen Bilanz konzentrieren. Der Konzern leidet unter dem Skandal des unter anderem wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen angeklagten früheren Verwaltunsgratschefs Carlos Ghosn, der kürzlich gegen Kaution aus der Untersuchungshaft in Japan frei kam und sich derzeit auf seinen Prozess vorbereitet.

Um das Vertrauen in Nissan wiederherzustellen, segneten die Anteilseigner einen Reformplan zur Unternehmensaufsicht ab, der die Einrichtung von drei Aufsichtsratsausschüssen vorsieht. Renault hatte dem in letzter Minuten unter der Bedingung zugestimmt, dass neben Renault-Chairman Jean Dominique Senard auch Renault-CEO Thierry Bollore den Ausschüssen angehört. Mit der Reform will Nissan die bisherige Führungsstruktur ablösen, bei der Ghosn eine enorme Machtfülle auf sich vereint hatte. Sie zielt auf eine klare Trennung zwischen dem ausführenden Management und der Konzernaufsicht ab.

Künftig soll ein Ausschuss Nominierungen von Führungskräften überwachen, einer die Entlohnungen und ein weiterer sich mit den Revisionsaufgaben befassen. Dabei sollen Direktoren von außerhalb des Konzerns eine wichtige Rolle spielen. Nissan steht vor der Herausforderung, seine Ertragslage zu verbessern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war der Nettogewinn der Gruppe um 57 Prozent auf ein Neun-Jahres-Tief von 319 Milliarden Yen (2,6 Mrd Euro) geschrumpft.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
12:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen Carlos Ghosn Konzerne Konzernführung Renault Yen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nissan streicht 12.500 Stellen

25.07.2019

Nissan kappt nach Gewinneinbruch jeden elften Arbeitsplatz

Miese Stimmung beim japanischen Autobauer Nissan: Nicht nur der Skandal um den angeklagten Ex-Verwaltungsratschef Ghosn belastet Japans zweitgrößten Autobauer. Auch das Geschäft läuft schlecht. So schlecht, dass Tausende... » mehr

Carlos Ghosn

25.04.2019

Ex-Nissan-Chef Ghosn gegen Kaution erneut frei

Das juristische Tauziehen um den in Japan angeklagten Automanager Carlos Ghosn geht in die nächste Runde. Erneut hat ein Gericht einer Freilassung auf Kaution zugestimmt, Stunden später verlässt der 65-Jährige das Gefäng... » mehr

Renault-Generaldirektor Thierry Bolloré

11.10.2019

Renault feuert Carlos Ghosns einstigen Kronprinzen Bolloré

Neue Turbulenzen bei Renault: Der Konzern-Vize Bolloré muss sofort seinen Stuhl räumen. Schon unter dem damaligen Topmanager Carlos Ghosn hatte er viel Macht. Handelt es sich um einen Putsch? » mehr

Carlos Ghosn

09.04.2019

Ex-Nissan-Chef Ghosn wirft internen Gegnern Verschwörung vor

Carlos Ghosn galt als Architekt der Auto-Allianz zwischen Nissan, Renault und Mitsubishi. Der einstige Top-Manager sitzt in Untersuchungshaft - und rechnet in einem Video mit Ex-Kollegen ab. » mehr

Carlos Ghosn

04.04.2019

Automanager Ghosn erneut verhaftet

Wende im Fall Ghosn: Gerade wollte der Ex-Chef der Autoallianz aus Renault und Nissan seine Unschuld beweisen, da nimmt die Staatsanwaltschaft in Japan den einst gefeierten Manager erneut fest. Sein Anwalt erhebt nun sch... » mehr

Streetscooter der Post

06.09.2019

Große Auslandspläne: Streetscooter steuert China und USA an

In Sachen klimaschonende Paketzustellung fährt die Deutsche Post DHL vorneweg - schon jeder fünfte Transporter in Deutschland fährt elektrisch. Dennoch war der Streetscooter bisher keine lupenreine Erfolgsgeschichte. Doc... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Landkreis Kronach

Erinnerungen an die Kronacher Disco-Ära | 18.10.2019 Landkreis Kronach
» 11 Bilder ansehen

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
12:16 Uhr



^