Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Postbank bessert Tarifangebot nach

In den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Postbank kommt Bewegung. Verdi will das neue Angebot des Arbeitgebers prüfen. Die Warnstreiks gehen aber vorerst weiter.



Postbank Filiale
Nach Vorstellungen der Postbank soll die erste Gehaltsstufe nach fünf Nullmonaten zum 1. Januar 2020 greifen, eine zweite Stufe ab 2021.   Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Die Postbank hat ihr Tarifangebot für rund 12.000 Beschäftigte nachgebessert, um unbefristete Streiks abzuwenden.

Es sehe nun bei einer Laufzeit von 29 Monaten eine Gesamterhöhung der Tarifgehälter von rund 4,1 Prozent vor, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit.

Die Gewerkschaft Verdi will prüfen, ob sie auf Grundlage des neuen Angebots an den Verhandlungstisch zurückkehrt, erklärte ihr Verhandlungsführer Jan Duschek. Immer noch lägen die Vorstellungen sehr weit auseinander. Das neue Angebot belege die Wirksamkeit der bisherigen Warnstreiks.

Zur Betonung der Forderungen traten am Freitag nach Gewerkschaftsangaben rund 350 Postbank-Beschäftigte im Raum Nordbayern und Südthüringen in den Warnstreik. Die Aktion soll auch am Samstag fortgesetzt werden. 52 von 66 Postbank-Filialen blieben zunächst geschlossen, teilte eine Verdi-Sprecherin mit.

Nach Vorstellungen der Postbank soll die erste Gehaltsstufe nach fünf Nullmonaten zum 1. Januar 2020 greifen, eine zweite Stufe ab 2021. Zudem seien Lösungsansätze für verschiedene andere Themen unterbreitet worden, wie etwa zu den Ausbildungsvergütungen oder zu medizinischen Untersuchungen.

Im Durchschnitt der Laufzeit ergebe sich eine jährliche Steigerung von 1,7 Prozent, meinte Verdi-Verhandlungsführer Duschek. Verdi hatte 7 Prozent verlangt, wobei die Gehaltssteigerung wahlweise auch in Freizeit wandelbar sein sollte. Die Gewerkschaft hatte die Verhandlungen mit der Deutschen-Bank-Tochter vor vier Wochen für gescheitert erklärt und eine Urabstimmung über unbefristete Streiks eingeleitet. Die bereits gestarteten Warnstreiks sollen mindestens in dieser Woche weitergehen, kündigte Duschek an.

Mit der neuen Offerte will die Postbank wieder in den Verhandlungsmodus zurückkehren. «Mit unserem neuen Angebot kommen wir den Arbeitnehmern sehr stark entgegen und stoßen dabei an die Grenze dessen, was wirtschaftlich für uns tragfähig ist», erklärte Arbeitsdirektorin Britta Lehfeldt.

Verhandelt wird für etwa 12 000 Beschäftigte in der DB Privat- und Firmenkundenbank, den Postbank-Filialen sowie bei Tochterunternehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
17:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Deutsche Bank Lohnsteigerungen Postbank Streiks Tarifangebote Tarifkonflikte Tarifrunden Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Postbank

01.10.2019

Postbank bessert Angebot nach - Verdi prüft

In den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Postbank kommt Bewegung. Verdi will das neue Angebot des Arbeitgebers prüfen. Die Warnstreiks gehen aber vorerst weiter. » mehr

Postbank-Filiale

10.10.2019

Mehr Geld und längerer Kündigungsschutz bei der Postbank

Die rund 12.000 Beschäftigten der Postbank erhalten mehr Geld und sind bis ins Jahr 2023 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. » mehr

Warnstreik bei der Postbank

11.09.2019

Verdi: Streiks bei Postbank voraussichtlich ab Mitte Oktober

Der Postbank drohen ab Mitte Oktober unbefristete Streiks. Die Urabstimmung über den Arbeitskampf laufe voraussichtlich bis 7./8. Oktober, unmittelbar danach will die Gewerkschaft Verdi nach Angaben vom Mittwoch mit Stre... » mehr

Flugbegleiter-Streik

12.11.2019

Vorerst keine neuen Streiks bei Lufthansa

Der zweitägige Streik der Flugbegleiter in der vergangenen Woche hat bei Lufthansa ein Umdenken bewirkt. Der Konzern steigt in eine komplizierte Schlichtung mit der bislang hart bekämpften Gewerkschaft Ufo ein. » mehr

Verdi ruft zu Streiks auf

15.04.2019

Ärger im Ostergeschäft: Streiks an vier Amazon-Standorten

Vor den umsatzträchtigen Osterfeiertagen hat Verdi zu Streiks beim Versandhändler Amazon aufgerufen. Die Gewerkschaft richtete den Aufruf an Mitarbeiter von vier Standorten des Branchenriesen. » mehr

Einzelhandel in NRW

02.07.2019

Pilotabschluss im Einzelhandel

Arbeitgeber und Gewerkschaft haben bei den Verhandlungen in Nordrhein-Westfalen einen Durchbruch erzielt. Er könnte zum Vorbild für andere Regionen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
17:25 Uhr



^