Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

ProSiebenSat.1 leidet unter sinkenden Werbeerlösen

Das Kerngeschäft des Münchner Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 schwächelt. Zugleich investiert er kräftig ins Programm und in digitale Zukunftsgeschäfte. Da bleibt im Moment unter dem Strich weniger übrig.



ProSiebenSat.1
Das Logo der ProSiebenSat.1 Media AG ist in der Konzernzentrale in Unterföhring vor einem Podium zu sehen.   Foto: Sven Hoppe

Hohe Investitionen sowie sinkende Einnahmen im Werbefernsehen haben ProSiebenSat.1 im vergangenen Quartal einen Gewinneinbruch beschert.

Vorstandschef Max Conze betonte aber: «Wir machen gute Fortschritte bei der Transformation von ProSiebenSat.1 und setzen um, was wir angekündigt haben.» Sein Ausblick für das Gesamtjahr blieb unverändert: Der Konzern erwartet mehr Umsatz, aber weniger Gewinn als im vergangenen Jahr.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal zwar dank höherer Erlöse mit Internetportalen und mit Produktionen um vier Prozent auf 947 Millionen Euro. Aber diese beiden Sparten tragen weiterhin wenig zum Ergebnis bei. Im Kerngeschäft Fernsehen dagegen lief es schlechter - obwohl der Zuschaueranteil der beste seit vier Jahren war. Die Erlöse im Werbefernsehen sanken um drei Prozent auf 477 Millionen Euro, wie der neue Finanzvorstand Rainer Beaujean sagte. Der Konzerngewinn brach um 29 Prozent auf 131 Millionen Euro ein.

Conze sagte, ProSiebenSat.1 investiere in seine Zukunft: «Unser Umbau ist auf Kurs.» Die Senderkette hat im Juni die Streaming-Plattform Joyn gestartet, sie hat bereits 3,8 Milionen Zuschauer. Gut die Hälfte der Joyn-Zuschauer nutzt die Angebote auf dem Smartphone. Mehr Geld fließt auch in selbstproduzierte Programme, lokale Inhalte und Liveformate.

Kräftig investiert der Konzern auch in Technik, um Internetdaten mit dem Fernsehen zu vernetzen und den Zuschauern individuelle Werbung auf den Schirm zu schicken. Die Nachfrage der Werbewirtschaft dafür sei hoch, sagte Conze. Die mit RTL geschaffene gemeinsame Buchungsplattform sei vom Kartellamt jetzt genehmigt worden.

Einen Stellenabbau im Zuge des Umbaus schloss Conze nicht aus. «Aber darauf sind wir nicht fokussiert.» ProSiebenSat.1 beschäftigt rund 6500 Mitarbeiter.

Der Jahresausblick blieb unverändert. Das Unternehmen investiere bis September kräftig weiter. Die Entwicklung des TV-Werbemarltes sei schwer einzuschätzen, sagte Conze. An der Börse legte die Aktie bis zum Mittag leicht zu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
12:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erlöse Fernsehwerbung Finanzvorstand Gewinneinbrüche Personalabbau RTL Television Umsatz Unternehmen Werbebranche Werbung Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Autobauer BMW

06.11.2019

BMW macht Boden gut

Der neue BMW-Chef bekam für seine erste Quartalsbilanz eine Steilvorlage: Absatz, Umsatz und Gewinn legten zu. Der Autobauer sieht sich auf Kurs - allerdings auf einem steinigen Weg. » mehr

Cornelius Everke

18.08.2019

Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück

Der Chef der Restaurantkette Vapiano ist überraschend zurückgetreten. Vor wenigen Wochen hatte er noch eine neue Strategie für das angeschlagene Unternehmen vorgestellt. » mehr

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt

07.08.2019

Commerzbank plant vorerst keine Strafzinsen für Privatkunden

Der Wettbewerb auf dem deutschen Markt ist hart. Die Commerzbank muss sich nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank aus eigener Kraft behaupten. » mehr

Defekte Klimaanlage im ICE

25.07.2019

Bahngewinn sackt trotz steigender Fahrgastzahlen ab

Pünktlichkeit und ein marodes Schienennetz: Die Bahn hat weiter mit den üblichen Problemen zu kämpfen. Mit massiven Investitionen versucht sie, diese in den Griff zu bekommen. Doch das wird viele Jahre dauern - und schaf... » mehr

Continental

07.08.2019

Conti will nach Gewinneinbruch Jobs streichen

Die Serie der Negativnachrichten deutscher Autozulieferer reißt nicht ab. Continental-Chef Degenhart spricht von einem «sehr herausfordenden» Marktumfeld - und kündigt Konsequenzen an. » mehr

Thyssenkrupp will 6000 Stellen streichen

12.05.2019

Thyssenkrupp will betriebsbedingte Kündigungen vermeiden

Unvermeidbar und schmerzhaft - so beschreibt die IG Metall den geplanten Umbau des Industrieriesen Thyssenkrupp. 6000 Stellen sollen nach dem Aus für die Stahlehe mit dem Konkurrenten Tata gestrichen werden. «Rote Linien... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe Coburg

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe | 14.12.2019 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
12:26 Uhr



^