Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Rechtskosten belasten Goldman Sachs

Bereits am Dienstag hatten die US-Banken JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo ihre Jahreszahlen veröffentlicht. Mit Spannung wurde nun auf die Ergebnisse weiterer Schwergewichte gewartet.



US-Bank Goldman Sachs
Das Logo der Investmentbank Goldman Sachs auf dem Parkett der New Yorker Börse.   Foto: Justin Lane/EPA/dpa

Ein wieder anziehender Handel mit Anleihen hat die US-Großbank Goldman Sachs und die Bank of America Ende 2019 nicht vor Gewinnrückgängen bewahren können.

Während Goldman wegen einer Korruptions- und Geldwäscheaffäre unter hohen Rechtskosten litt, musste die Bank of America einen niedrigeren Zinsüberschuss und das teure Ende einer Kooperation im Zahlungsverkehr schultern.

Bei Goldman sank der Gewinn 2019 im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar (7,1 Mrd Euro), wie das Geldhaus in New York mitteilte. Damit verfehlte die Bank auch die Erwartungen von Analysten.

Zwar gingen die gesamten Erträge des Instituts nur leicht auf 36,5 Milliarden Dollar zurück. Doch vor allem wegen drohender Strafen aufgrund der Korruptions- und Geldwäscheaffäre beim malaysischen Staatsfonds 1MDB erhöhte die Bank die Rückstellungen kräftig. Auch die Risikovorsorge für faule Kredite wurde deutlich hochgefahren.

Zudem tat sich der Finanzriese im Investmentbanking schwer, zu dem etwa die Beratung und Betreuung von Firmen bei Übernahmen und Wertpapierausgaben zählt. In diesem Geschäftsbereich, der eigentlich als eines der Aushängeschilder von Goldman Sachs gilt, sanken die Erträge im Gesamtjahr um sieben Prozent. Auch zum Jahresende hielten die Probleme in der Sparte an.

Im Schlussquartal erlitt Goldman Sachs konzernweit einen Gewinnrückgang um 26 Prozent. Dabei lief zumindest das wichtige Handelsgeschäft mit Anleihen wieder deutlich besser, was insgesamt für einen Anstieg der Erlöse sorgte.

Auch bei der Bank of America lief der Anleihehandel im vierten Quartal überraschend gut. Dennoch fielen die gesamten Erträge des Instituts niedriger aus als ein Jahr zuvor, weil das Privatkundengeschäft aufgrund eines geringeren Zinsüberschusses weniger einbrachte. Der Nettogewinn schrumpfte von Oktober bis Dezember um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Bank in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina mitteilte.

Im Gesamtjahr ging der Überschuss um 2,5 Prozent auf 27,4 Milliarden Dollar zurück. Nach Abzug von Vorzugsdividenden entfielen davon rund 26 Milliarden Dollar auf die Aktionäre. Dabei schnitt das Unternehmen besser ab als von Analysten erwartet.

Die größte Sonderbelastung von 2019 war den Aktionären bereits bekannt. Die Bank of America hatte im Sommer das Ende ihrer Kooperation mit dem Dienstleister First Data eingeleitet, wodurch das Ergebnis vor Steuern mit 2,1 Milliarden Dollar belastet wurde. Beide Seiten betreiben bisher einen Zahlungsdienstleister für Händler und wollen in diesem Geschäftsfeld ab Juni 2020 getrennte Wege gehen.

Bereits am Dienstag hatten die US-Banken JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo ihre Jahreszahlen veröffentlicht. Während JPMorgan mit 36,4 Milliarden Dollar einen Rekordgewinn erreichte, gelang der Citigroup ein Gewinnsprung um acht Prozent auf 19,4 Milliarden Dollar.

Wells Fargo musste infolge von Skandalen etwa um fingierte Konten erneut hohe Rechtskosten schultern. Der Jahresgewinn der Bank schrumpfte um 13 Prozent auf 19,6 Milliarden Dollar. Die Großbank Morgan Stanley will ihre Jahresbilanz an diesem Donnerstag vorlegen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
16:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionäre Anleihen Bank of America Banken Citigroup Dienstleister Dollar Goldman Sachs Großbanken Investmentbanken Morgan Stanley Staatsfonds Steuern und staatliche Abgaben US-Banken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Wirtschaft

15.04.2020

US-Wirtschaft: Vorboten der Corona-Rezession

Die Corona-Krise hält die Weltwirtschaft in Atem, Volkswirte rechnen mit einem heftigen Konjunkturabsturz. Wie schlimm es wird, lässt sich bislang aber nur erahnen. Die Quartalsberichte der US-Konzerne dürften einen erst... » mehr

Citigroup-Logo

15.04.2020

Corona-Krise lässt Gewinne von US-Banken einbrechen

Die Corona-Krise legt die Weltwirtschaft lahm, Experten rechnen mit einem epochalen Konjunktureinbruch. Wie schlimm es wird, lässt sich bislang nur erahnen. Doch die großen US-Banken bereiten sich bereits mit enormen Rüc... » mehr

Corona-Krise trifft US-Wirtschaft ins Mark

15.04.2020

Corona-Krise trifft US-Wirtschaft ins Mark

Seit März legt die Corona-Pandemie die USA lahm, nun wird nach und nach das Ausmaß der wirtschaftlichen Schäden klar. Der Einzelhandel baut in Rekordtempo ab, die Industrieproduktion bricht ein. Die großen Banken wappnen... » mehr

US-Aktienmarkt

15.04.2020

Kursverluste an New Yorker Börse - Netflix auf Rekordhoch

Die Corona-Pandemie sorgt für desaströse Wirtschaftsdaten, die die Anleger von den Handelsmärkten vertreiben. Nahezu die gesamte US-Wirtschaft büßt ein. Doch es gibt auch Profiteure der Krise. » mehr

US-Bank JPMorgan Chase

15.10.2019

JPMorgan steigert Gewinn deutlich - Goldman Sachs schwächelt

Die US-Großbanken geben beim Auftakt des vierteljährlichen Bilanzreigens ein gemischtes Bild ab. Branchenführer JPMorgan schlug sich deutlich besser als erwartet, doch Wettbewerber wie Goldman Sachs taten sich überrasche... » mehr

Wall Street

27.05.2020

Investoren an US-Börsen heißen Lockerungen willkommen

Weitere Lockerungen von Beschränkungen wegen der Pandemie haben den Anlegern an der Wall Street neuen Mut gemacht. Die Kurse steigen - der Dow Jones Industrial ist fast so stark wie am Anfang der Krise. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
16:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.