Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Reisekonzern Tui trotzt Hitze und Last-Minute-Preiskampf

Im Sommer verbrachten viele Menschen den Urlaub im eigenen Land - die Hitze gab wenig Anlass zu Fernreisen. Der weltgrößte Reisekonzern kann dem Trend standhalten. Sorgen bereitet TUI aber der Brexit.



Tourismus auf Mallorca
Passagiere vor dsm TUI Service Desk am Flughafen Palma de Mallorca Schlange.   Foto: Clara Margais

Der weltgrößte Reisekonzern Tui hat dem heißen Sommer und dem Preiskampf im Last-Minute-Geschäft getrotzt.

Obwohl viele Mittel- und Nordeuropäer die sonnigen Monate diesmal zu Hause statt am Strand verbrachten, zählte Tui vier Prozent mehr Gäste als ein Jahr zuvor. Und während der wichtigste Rivale Thomas Cook (Neckermann Reisen) sein Gewinnziel am Montag zusammenstreichen musste, hielt Tui-Chef Fritz Joussen an seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2017/18 fest. Das verkündete das Unternehmen am Donnerstag in Hannover. Allerdings bangt TUI um Flugrechte, da der Brexit das Verhältnis zwischen EU und Großbritannien umwälzen dürfte.

Angesichts der Buchungszahlen für die wichtigste Reisezeit des Jahres zeigte sich Joussen in seiner Strategie bestätigt. Im laufenden Geschäftsjahr, das am 30. September endet, soll der um Sonderposten bereinigte operative Betriebsgewinn abseits von Währungsschwankungen wie geplant um mindestens zehn Prozent steigen.

Dass viele Europäer den ungewöhnlich heißen Sommer zu Hause verbrachten, ging aber auch an Tui nicht spurlos vorbei. So sei es unwahrscheinlicher geworden, dass der Konzern seine Gewinnprognose übertreffe, bestätigte Joussen seine Einschätzung von Anfang August.

Denn das extrem heiße Wetter hatte die Nachfrage nach Urlaubsreisen in diesem Sommer gedämpft. Reiseveranstalter und Fluggesellschaften versuchten daher, Kunden mit Preissenkungen doch noch in die Ferne zu locken - und die von ihnen schon eingekauften Hotelzimmer und Flugtickets loszuschlagen. Dies drückte auf die Gewinnspannen. Bei Tui gaben die Urlauber für Pauschalreisen im Sommer daher im Schnitt nur rund ein Prozent mehr aus als im Vorjahr.

Dennoch lief es bei Tui deutlich besser als bei Thomas Cook. Das britische Unternehmen, das in Deutschland vor allem mit Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor präsent ist, musste seine Gewinnerwartungen in diesem Sommer gleich zweimal kappen. Am Montag räumte Konzernchef Peter Fankhauser ein, dass der operative Gewinn im ablaufenden Geschäftsjahr mit 280 Millionen britischen Pfund (314 Mio Euro) rund 50 Millionen Pfund niedriger ausfallen dürfte als im Vorjahr. Zugleich nahm Finanzchef Bill Scott seinen Hut.

Der Sommer ist für Reiseveranstalter die wichtigste Zeit des Jahres. In den warmen Monaten fahren sie meist ihre Gewinne ein - und müssen damit Verluste aus den reiseschwachen Wintermonaten ausgleichen.

Dem Ausstieg der Briten aus der EU sieht der Tui-Konzern inzwischen gelassen. «Der Großteil des Brexit hat bei uns schon stattgefunden», sagte Joussen am Mittwochabend Journalisten in Stuttgart. Der Kursverfall des britischen Pfunds gegenüber dem Euro, der nach dem Referendum Mitte 2016 begann, habe zu einem Kostenanstieg von 20 Prozent und neun Prozent höheren Preisen in England geführt. Entsprechend schrumpften die Margen des Veranstalters.

Die wichtigste Frage beim Brexit ist für den Reisekonzern die zu den Flugrechten. Zu Tui gehören verschiedene Fluggesellschaften wie Tuifly und die britische Tui Airways. Insgesamt verfügt der Konzern nach den Worten von Joussen über 150 Maschinen. «Die Frage ist eben, wie halten wir unsere Flugrechte», sagte Joussen. So ist Tui zwar eine deutsche Aktiengesellschaft, die Mehrheit der Aktien gehört aber britischen Investoren und dem Russen Alexej Mordaschow.

Das könnte nach derzeitigem Stand nach einem Brexit ein Problem werden. Denn nach einem EU-Austritt Großbritanniens befänden sich die Tui-Fluggesellschaften dadurch nicht mehr mehrheitlich im Besitz von EU-Aktionären. Damit könnten die Start- und Landerechte der Airlines in Gefahr geraten. Wie die künftigen Regelungen zwischen der EU und Großbritannien aussehen, ist noch völlig offen. Daher bereitet sich Tui auf verschiedene Szenarien vor. Die Belastungen für diese Notfallpläne hielten sich aber in Grenzen, sagte Joussen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2018
11:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit Deutsche Aktiengesellschaften Fernreisen Fluggesellschaften Geschäftsjahre Reisekonzerne Reiseveranstalter Sommer TUI AG Thomas Cook AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thomas Cook

23.09.2019

Condor fliegt weiter - Staat soll Turbulenzen vermeiden

Thomas Cook ist pleite - aber Condor fliegt weiter. Damit das so bleibt, könnte Staatshilfe notwendig sein. Doch das ist womöglich nicht der einzige Ausweg für die Airline. » mehr

Hauptversammlung Tui

11.02.2020

Thomas-Cook-Insolvenz gibt Tui Rückenwind

Die Boeing-Krise lässt den Reisekonzern Tui einfach nicht los. Das Sommergeschäft brummt dennoch, auch wegen der Insolvenz des Konkurrenten Thomas Cook. Der Konzernchef sieht sogar einen Rekord. » mehr

Tui Jahreszahlen 2019

11.12.2019

Tui-Gewinn bricht um fast die Hälfte ein

Das Flugverbot für die Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max kostet den Reisekonzern Tui Hunderte Millionen Euro. Beim Geschäft mit Kreuzfahrten und Hotels legt Tui zwar zu. Doch die Unsicherheit wegen des Pannenfliegers bel... » mehr

Reiseland Türkei

10.12.2019

Trotz Cook-Pleite: Tourismusbranche wächst leicht

Die Tourismusbranche hat durch die Insolvenz von Thomas Cook schwer gelitten. Am Ende des Geschäftsjahres steht aber vorläufig ein leichtes Plus. Vor allem eine Reiseform wuchs kräftig. » mehr

Strand auf Mallorca

09.06.2020

Tausende Deutsche «testen» ab Montag Malle & Co.

Dank eines Sonderabkommens dürfen knapp 11.000 Urlauber aus Deutschland schon ab Montag, zwei Wochen vor Wiederöffnung der Grenzen des Corona-Hotspots Spanien, wieder auf die Insel. » mehr

Thomas Cook Logo

16.05.2019

Thomas Cook mit Milliardenverlust vor Airline-Verkauf

Das Brexit-Chaos und ein schwieriges Sommergeschäft setzen den Reiseveranstalter Thomas Cook vor dem Verkauf seiner Fluggesellschaften heftig unter Druck. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2018
11:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.