Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Renault, Nissan und Mitsubishi planen neues Führungsgremium

Die Ära Carlos Ghosn ist vorbei. Die von ihm geformte Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi will einen «neuen Start» ohne ihn. Ein vereinfachtes Führungsgremium soll es richten.



Pk von Renault, Nissan und Mitsubishi
Jean-Dominique Senard (l), Vorstandsvorsitzender von Renault, und Hiroto Saikawa, CEO von Nissan geben eine gemeinsame Pressekonferenz in der Nissan-Zentrale in Yokohama.   Foto: Eugene Hoshiko/AP

Die internationale Autoallianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi will sich nach der Festnahme des früheren Chefs Carlos Ghosn eine neue Führungsstruktur geben.

Das Bündnis solle künftig von einem neuen Vorstandsgremium geführt werden, das die gesamte Kooperation der drei Autokonzerne steuern werde, gab Renault-Chairman Jean-Dominique Senard am Dienstag an der Konzernzentrale von Nissan in Yokohama bekannt. Senard übernimmt als Chef von Renault künftig die Rolle des Vorsitzenden im geplanten Führungsgremium. Die anderen Mitglieder des sogenannten Alliance Operating Board werden Renault-Chef Thierry Bolloré, Nissan-CEO Hiroto Saikawa und der Chairman und CEO von Mitsubishi Motors, Osamu Masuko, sein.

Es sei ein «neuer Start», hieß es. Mit der geplanten neuen Struktur wollen die Unternehmen ihre Zusammenarbeit effizienter machen. Ihre Partnerschaft solle künftig auf Basis von Konsens und ausgewogener gemanagt werden. Nissan hatte die zu große Machtfülle unter Ghosn beklagt. Der neue Nissan-Chef Saikawa sprach bei der ersten Pressekonferenz der drei Konzernchefs von einem «großen Schritt» und künftig «gleicher» Partnerschaft.

Der in der vergangenen Woche gegen Kaution nach rund drei Monaten aus der Untersuchungshaft entlassene Carlos Ghosn hatte die internationale Allianz geformt und lange geführt. Der gebürtige Brasilianer, der Nissan einst vor der nahen Pleite gerettet hatte, war am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Tokio festgenommen und angeklagt worden. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Die drei neuen Konzernchefs wollten sich nicht näher zu Ghosn äußern. Ein Termin für einen Prozess gegen ihn gibt es noch nicht.

Ghosn hat wiederholt seine Unschuld beteuert und vermutet ein Komplott gegen ihn. Nissan wie auch Mitsubishi hatten ihn nach seiner Festnahme als Verwaltungsratschef entlassen. Um Ghosn aus dem Gremium zu entfernen, ist eine außerordentliche Aktionärskonferenz notwendig. Diese soll am 8. April stattfinden. Am Dienstag tagte der Vorstand von Nissan. Ein Gericht verweigerte Ghosn die Erlaubnis, als Direktor teilzunehmen. Er darf wegen seiner Kautionsauflagen mit niemandem Kontakt aufnehmen, der mit seinem Verfahren in Verbindung steht.

Senard erklärte, er strebe nicht an, neuer Chairman von Nissan zu werden. Renault und Nissan sind wechselseitig aneinander beteiligt. Zu der Allianz gehört auch der japanische Hersteller Mitsubishi Motors. Renault, an dem der französische Staat beteiligt ist, hält 43,4 Prozent der Anteile an Nissan, die Japaner ihrerseits 34 Prozent an Mitsubishi. Nissan ist zu 15 Prozent an Renault beteiligt, hat aber dabei keine Stimmrechte. An diesen Beteiligungsverhältnissen ändere sich durch das geplante neue Führungsgremium nichts, hieß es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
10:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Carlos Ghosn Festnahmen Konzernchefs Mitsubishi Mitsubishi Motors Motoren Nissan Renault
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest mit Rauchwolken

28.05.2020

Nissan-Werk in Barcelona vor dem Aus

Nissan steckt in der größten Krise seit dem Lehmann-Schock. Erstmals schreibt der Autobauer wieder tiefrote Zahlen. Nun will der Konzern seine Strategie ändern. Der aggressive Expansionskurs des einst allmächtigen und ge... » mehr

Ex-Autoboss Ghosn überraschend im Libanon aufgetaucht

31.12.2019

Überraschende Flucht aus Japan

Der Fall des tief gesunkenen Ex-Autobosses Carlos Ghosn ist so schon spektakulär genug. Monatelang saß er in Japan im Gefängnis, schließlich wurde er auf Kaution freigelassen. Nun ist er ohne Genehmigung der japanischen ... » mehr

Luca de Meo

29.01.2020

Ex-Seat-Chef De Meo soll Renault aus der Krise führen

Renault leidet noch immer unter der Affäre um den früheren Topmanager Carlos Ghosn. Der Italiener De Meo soll den Traditionshersteller wieder in Schwung bringen. Sofort anfangen kann er aber nicht. » mehr

Ghosn

20.07.2020

Ghosn schlägt Justiz-Befragung im Libanon vor

Gut ein halbes Jahr nach seiner abenteuerlichen Flucht aus Japan meldet sich Ex-Autoboss Carlos Ghosn wieder zu Wort. Renault verzeichnet unterdessen einen Absatzeinbruch wegen der Corona-Krise. » mehr

Renault

14.02.2020

Keine Tabus: Renault will nach Verlust Milliarden sparen

Die Ära von Autoboss Carlos Ghosn bei Renault ist vorbei - doch der Hersteller kommt nicht aus der Krise. Die Franzosen wollen nun gegensteuern. Fabrikschließungen sind nicht ausgeschlossen. » mehr

Renault

29.05.2020

Kriselnder Autobauer Renault will 15.000 Jobs streichen

Schon vor der Corona-Krise kämpfte Renault mit Problemen. Nun zieht der Hersteller die Notbremse. Im Heimatland ist die Sanierung ein besonders heißes Eisen - denn Präsident Macron hat Forderungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
10:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.