Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Roboterwagen-Firma Waymo mit Milliarden-Finanzspritze

Die Google-Schwesterfirma Waymo gilt als besonders weit bei der Entwicklung von Roboterauto-Technologie. Jetzt füllt sie ihre Kassen auf - erstmals auch mit Hilfe externer Geldgeber.



Roboterwagen
Ein selbstfahrendes Auto der Google-Schwesterfirma Waymo.   Foto: Andrej Sokolow/dpa

Der Roboterwagen-Spezialist Waymo will seine Wachstumspläne mit einer Finanzspritze in Milliardenhöhe befeuern.

Die Google-Schwesterfirma holte sich 2,25 Milliarden US-Dollar (gut zwei Milliarden Euro) bei Investoren. Es ist die erste Finanzierungsrunde von Waymo mit externen Geldgebern. Darunter sind der Auftragsfertiger Magna, Finanzinvestoren wie Silver Lake sowie der Google-Dachkonzern Alphabet.

In Waymo ging Googles Roboterwagen-Programm auf - und die Firma gilt als besonders weit bei der Entwicklung von Systemen zum autonomen Fahren. Waymo experimentiert gerade mit einem Robotaxi-Service in Arizona und würde gerne Autohersteller mit seiner Roboterwagen-Technologie versorgen. Am Montag stellte Waymo auch seinen Frachtdienst Via vor, der Güter mit selbstfahrenden Sattelschleppern und Lieferwagen transportieren soll.

Firmenchef John Krafcik bekräftigte in einem Blogeintrag das Ziel, «den erfahrensten Fahrer der Welt zu entwickeln». Zugleich arbeiten aktuell auch Autobauer, Zulieferer, diverse Start-ups und Technologie-Schwergewichte wie Apple an Software zum autonomen Fahren.

Zunächst wurde nicht bekannt, wie hoch Waymo bei der Finanzierungsrunde bewertet wurde - und welchen Anteil an der Firma Alphabet also an die Geldgeber abtrat. Die Silicon-Valley-Website «The Information» berichtete, Waymo-Manager hätten zuvor eine Gesamtbewertung von mindestens 50 Milliarden Dollar ins Gespräch gebracht. «The Information» hatte bereits vor einem Jahr geschrieben, Alphabet sehe sich nach externen Investoren für Waymo um, weil die Firma den Konzern etwa eine Milliarde Dollar pro Jahr koste.

Auch andere in dem Geschäft haben sich Milliarden gesichert. So vereinbarte Cruise, die Roboterwagen-Firma des Autokonzerns General Motors, bereits 2018 eine Geldspritze in Höhe von 2,25 Milliarden Dollar vom Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank sowie weitere 2,75 Milliarden Dollar vom Autobauer Honda. Im vergangenen Jahr legten Finanzinvestoren noch einmal 1,15 Milliarden Dollar drauf.

Alphabet machte bisher keine offiziellen Angaben zum Waymo-Geschäft. Die Firma wird in Quartalsberichten stets mit anderen Projekten wie Ballons mit Antennen zur Internet-Versorgung oder Liefer-Drohnen zusammengeführt. Diese «anderen Wetten» sind bisher insgesamt für niedrige Umsätze und hohe Verluste bekannt, während Google das Geld verdient. Alphabet hatte immer wieder betont, man wolle die Ausgaben der experimentellen Projekte im Griff behalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2020
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antennen Apple Autofirmen Dollar Finanzinvestoren und Anleger Geldgeber General Motors Google Honda Konzerne Milliarden Dollar Motoren Technologiekonzerne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
General Motors

05.03.2020

General Motors kündigt große E-Auto-Offensive an

General Motors will mehrere Milliarden Dollar in die Entwicklung von elektrischen Autos stecken. Bei der Reichweite einer Batterieladung will der Branchenriese sogar Teslo überbieten. » mehr

Boeing treibt 25 Milliarden Dollar auf

01.05.2020

Boeing treibt 25 Milliarden Dollar auf - keine Staatshilfen

Dem Airbus-Erzrivalen Boeing steht das Wasser in der Corona-Krise bis zum Hals. Doch Investoren geben dem strauchelnden US-Konzern weiter Kredit, wie eine Mega-Anleihenplatzierung nun zeigt. Staatshilfen zum Überleben si... » mehr

Disney-World

06.05.2020

Corona-Krise: Disney-Gewinn um über 90 Prozent eingebrochen

Geschlossene Freizeitparks, Stillstand in Hollywood: Der Entertainment-Gigant Disney ächzt unter der Corona-Krise. Das Streaming-Geschäft mit dem neuen Videodienst Disney+ boomt zwar in Zeiten von Ausgehsperren, schreibt... » mehr

BP

28.04.2020

Ölpreisverfall und Pandemie drücken BP-Gewinn

Auf dem weltweiten Ölmarkt purzeln die Preise. Der britische Konzern BP bekommt das schmerzhaft zu spüren und zieht Konsequenzen. » mehr

Waymo

20.06.2019

Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten

Der Automobilhersteller Renault-Nissan will künftig selbstfahrende Taxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten. Dabei setzt der Konzern auf eine Kooperation mit der Google-Schwesterfirma Waymo. » mehr

Uber

08.05.2020

Corona-Krise brockt Taxischreck Uber Milliardenverlust ein

Wegen der Corona-Pandemie verlassen viele Menschen kaum noch ihr Zuhause - das lässt das Fahrdienstgeschäft drastisch einbrechen. Der Branchenriese Uber tut sich entsprechend schwer. Doch Vorstandschef Khosrowshahi verbr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2020
15:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.