Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Rund 630.000 Mercedes-Diesel mit neuer Software ausgerüstet

Hunderttausende Diesel muss, drei Millionen Diesel will Daimler per Software-Update nachrüsten. Bei den ersten Modellen ist mittlerweile ein Großteil abgearbeitet. Je älter die Fahrzeuge sind, desto langwieriger wird es allerdings.



Daimler
Daimler hatte im Sommer 2017 angekündigt, dass rund drei Millionen Diesel mit neuer Software nachgerüstet werden sollen, um deren Schadstoffausstoß zu senken.   Foto: Uli Deck

Seit dem Start der Software-Updates für Diesel im Jahr 2017 haben mehr als 200.000 Fahrzeuge von Mercedes-Benz in Deutschland eine der neuen Programmversionen bekommen.

Europaweit seien es rund 630.000 Autos, bei denen seither in der Werkstatt ein Update aufgespielt worden sei, teilte Hersteller Daimler auf Anfrage mit. Dabei handle es sich sowohl um Fahrzeuge, für die das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vergangenes Jahr ein Update angeordnet hatte, als auch um solche, für die Daimler es schon seit 2017 freiwillig anbietet.

Der Konzern hatte zunächst eine kleinere Update-Aktion begonnen und dann im Sommer 2017 vor dem «Diesel-Gipfel» mit der Bundesregierung angekündigt, dass rund drei Millionen Diesel mit neuer Software nachgerüstet werden sollen, um deren Schadstoffausstoß zu senken. 2018 verlangte das KBA trotzdem noch einmal auch offiziell den Rückruf von rund 700.000 Autos und Vans, weil Daimler darin nach Auffassung der Behörde eine unzulässige Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet hat.

Der Konzern kooperiert nach eigenen Angaben mit den Behörden und ruft die Autos zurück, hält die Funktionen aber nicht für illegal und hat deshalb Widerspruch gegen die Anordnung eingelegt.

Von den Autos aus dem ersten Schwung von 2017 haben laut Daimler etwa 200 000 bislang ein Update erhalten, davon 25 000 in Deutschland. Für die später angekündigten Updates gab es Mitte September 2018 die ersten Freigaben. Seither seien europaweit 430.000 weitere Fahrzeuge damit nachgerüstet worden, davon 175.000 in Deutschland. Die Zahl der Kundenbeschwerden über Probleme nach den Updates bewege sich im Promillebereich, hieß es.

Insgesamt würden deutlich mehr als 500 Software-Varianten entwickelt. In Deutschland habe Daimler wie zugesagt bis Anfang dieses Jahres Updates für rund eine Million Fahrzeuge auf den Weg gebracht, betonte ein Sprecher. Derzeit werde überarbeitete Software für eine Reihe von älteren Autos mit Euro-5-Dieseln ausgerollt. «Hier rechnen wir mit einer weniger steilen Hochlaufphase, da die Fahrzeuge älter sind und wir zudem davon ausgehen, dass viele Fahrzeuge schon nicht mehr beim ursprünglichen Besitzer sind», erläuterte der Sprecher.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 04. 2019
11:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Daimler AG Diesel Kraftfahrt-Bundesamt Mercedes-Benz Software-Updates
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückruf angeordnet

11.10.2019

Daimler muss erneut Hunderttausende Diesel zurückrufen

Zum dritten Mal ordnen die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf an. Es geht um Hunderttausende Fahrzeuge, die mit illegaler Technik unterwegs sein sollen. » mehr

Daimler

06.10.2019

Daimler-Transporter im Verdacht illegaler Abgastechnik

Vor mehr als vier Jahren flog der Diesel-Skandal auf. Seitdem kontrollieren die amtlichen Prüfer genauer, in einigen Fällen ist umstritten, ob die Abgasbehandlung illegal manipuliert wurde. So auch im jüngsten Fall. » mehr

Diesel

13.10.2019

Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler «Salamitaktik» vor

Erneut haben die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf angeordnet. Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich mit der Haltung des Autobauers schwer unzufrieden. » mehr

Ola Källenius

24.07.2019

Trendwende ab Herbst soll Daimler aus roten Zahlen holen

Teure Probleme nicht nur mit dem Diesel verhageln dem neuen Daimler-Chef den Start. Ola Källenius gibt sich trotzdem optimistisch. Der Schwede hat einen Plan - aber den deutet er auch weiterhin nur an. » mehr

Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

01.08.2019

Autobauer hinken Zusagen bei Diesel-Umrüstung hinterher

Auch zwei Jahre nach dem ersten «Dieselgipfel» sind die Konzerne noch nicht am Ziel: Software-Updates - ein zentrales Instrument im Kampf gegen zu schmutzige Stadtluft - sind nach wie vor nicht abgehakt. » mehr

Mercedes-Stern

24.09.2019

Dieselaffäre: Daimler muss 870 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Daimler kann einen Haken an ein Verfahren im Diesel-Skandal machen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Bußgeld verhängt. Doch ausgestanden ist der Ärger mit dem Diesel für den Autobauer damit trotzdem nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Queen of Sand in der NP

Queen of Sand in der NP | 13.11.2019 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 04. 2019
11:03 Uhr



^