Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Wirtschaft

SAS-Maschinen fliegen wieder - Pilotenstreik beendet

Nach sieben Tagen mit Hunderten Flugausfällen sind die Flieger der skandinavischen Fluggesellschaft SAS zurück in der Luft. Bei der Airline herrscht Erleichterung - trotz Kosten in Millionenhöhe.



SAS Pilotenstreik in Skandinavien beendet
SAS-Chef Rickard Gustafson zeigt sich nach der Einigung erleichtert.   Foto: Fredrik Persson/Tt/TT NEWS AGENCY/dpa

Nach dem Ende des tagelangen Pilotenstreiks bei der Airline SAS kehrt an den Flughäfen in Skandinavien wieder Normalität ein.

Während die meisten der SAS-Maschinen an den skandinavischen Drehkreuzen Kopenhagen, Stockholm und Oslo wieder regulär zu ihren Flugzielen abhoben, wurden vereinzelt noch Flüge gestrichen, darunter Verbindungen in die USA und einige innerskandinavische Strecken.

Manche Flüge starteten mit leichten Verspätungen. An deutschen Standorten wie Frankfurt, Hamburg und München landeten die SAS-Flieger planmäßig.

Damit geht eine turbulente Woche für die Fluggesellschaft sowie für Skandinavien-Urlauber und Geschäftsreisende zu Ende. Sieben Tage lang hatten die Piloten von SAS für mehr Gehalt und bessere Planbarkeit ihrer Arbeitszeit gestreikt, was große Teile des skandinavischen Flugbetriebs lahmgelegt hatte.

Rund 4000 SAS-Flüge fielen bis einschließlich Donnerstag aus, mehr als 380.000 Passagiere waren betroffen, darunter auch auf mehreren Verbindungen nach Deutschland. Von SAS-Partnern betriebene Maschinen waren dagegen geflogen.

Der Pilotenstreik war schließlich nach zähen Schlichtungsgesprächen mit einer Tarifvereinbarung beendet worden. «Ich kann erleichtert darüber informieren, dass wir diesen Konflikt jetzt hinter uns lassen können», sagte SAS-Chef Rickard Gustafson am späten Donnerstagabend. Er räumte gleichzeitig ein, dass es eine Weile dauern könne, bis der Flugverkehr wieder vollständig angelaufen sei.

Gemäß der auf drei Jahre angelegten Vereinbarungen erhalten die Piloten 2019 eine Lohnerhöhung um 3,5 Prozent, gefolgt von drei Prozent 2020 sowie vier Prozent 2021. Hinzu kommen unter anderem Zugeständnisse bei der Planbarkeit ihrer Arbeitszeiten im Cockpit.

SAS selbst kostete der Pilotenstreik einen Millionenbetrag. Wie hoch die finanziellen Belastungen gewesen seien, könne man noch nicht sagen, teilte die Airline mit. Experten schätzten die täglichen Verluste auf umgerechnet rund sechs bis acht Millionen Euro.

Die skandinavischen Pilotengewerkschaften, die 545 norwegische, 492 schwedische und 372 dänische Piloten vertreten, hatten 13 Prozent mehr Lohn sowie eine bessere Planbarkeit der Arbeitszeiten gefordert.

SAS hatte angeführt, diese Forderungen würden erhebliche Kostensteigerungen für die Fluglinie nach sich ziehen und damit die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und die Jobs aller SAS-Mitarbeiter gefährden. Seit Mittwochmittag wurde in Oslo unter Vermittlung eines Schlichters hinter verschlossenen Türen über diese Punkte gestritten - knapp anderthalb Tage lang.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
15:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flugausfälle Flughäfen Flüge Luftverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Streik bei Germanwings

01.01.2020

Keine Streik-Verlängerung bei Germanwings

Ausgerechnet zum Jahreswechsel mussten Tausende Passagiere um ihre Flüge bangen und Umbuchungen hinnehmen. Doch insgesamt blieben die Auswirkungen des Flugbegleiter-Streiks bei Germanwings überschaubar, Chaos an den Flug... » mehr

Streik bei Germanwings

31.12.2019

Erneute Flugausfälle wegen Germanwings-Streik

Auch der zweite Tag des Flugbegleiter-Streiks bei Germanwings bringt Unannehmlichkeiten für Tausende Passagiere. Doch die Auswirkungen sind überschaubar, Chaos an den Flughäfen bleibt aus. Die Gewerkschaft droht mit eine... » mehr

Landeanflug in Tegel

14.07.2019

Easyjet spürt keinen Klima-Effekt bei Buchungen

Vor anderthalb Jahren baute Easyjet eine weitere Basis in Berlin auf. Inzwischen sind die Briten am Standort Marktführer. Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum - trotz des Klimawandels. » mehr

Hauptstadtflughafen

30.11.2019

BER-Flugrouten könnten sich in Teilen noch einmal ändern

Air Berlin ist Geschichte, aber der Luftverkehr wächst, das alte Schönefelder Terminal bleibt offen: Seit die BER-Flugrouten feststehen, hat sich viel geändert. Das könnte Folgen haben. » mehr

Proteste in Hongkong

22.09.2019

Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft

Seit mehr als vier Monaten demonstrieren die Hongkonger. Proteste stören den Flughafen, Touristen bleiben weg, der Einzelhandel leidet. Rutscht das wichtige asiatische Wirtschaftszentrum in die Rezession? » mehr

Passagierflugzeug

11.04.2019

Osterferien sind erster Härtetest für deutschen Luftverkehr

Ostern ist der erste Reisehöhepunkt im Jahr. Die Luftverkehrsbranche will in diesem Jahr vieles besser machen als 2018. Aber das System arbeitet an seinen Grenzen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Prunksitzung der Coburger Narrhalla

Prunksitzung der Coburger Narrhalla |
» 94 Bilder ansehen

Schwerer Unfall in Coburg Coburg

Schwerer Unfall in Coburg | 19.01.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Coburger Fitnessnacht Coburg

Coburger Fitnessnacht | 18.01.2020 Coburg
» 40 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
15:25 Uhr



^