Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Schwäbisch-Hall-Chef kritisiert Debatte im Klimaschutz

Geht es um CO2-Emissionen, dreht sich die Diskussion schnell um Autos und Verkehr. Verschenkt, sagt der Chef der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. In anderen Sektoren schlummere größeres Potenzial. Er ist mit der Meinung nicht allein.



Reinhard Klein
«Es wird weitgehend außer Acht gelassen, welche großen Potenziale andere Sektoren bei der Reduzierung der Umweltbelastung haben», sagt Schwäbisch-Hall-Chef Reinhard Klein.   Foto: Marijan Murat

Die Debatte um Energiesparen und die Senkung von CO2-Emissionen dreht sich nach Meinung des Chefs der größten privaten Bausparkasse Deutschlands zu einseitig um den Verkehr.

«Es wird weitgehend außer Acht gelassen, welche großen Potenziale andere Sektoren bei der Reduzierung der Umweltbelastung haben», sagte Schwäbisch-Hall-Chef Reinhard Klein der Deutschen Presse-Agentur. Insbesondere der Sanierung des Gebäudebestands komme bei der Klimawende angesichts der Einsparpotenziale eine Schlüsselrolle zu.

Zwar hat die Bausparkasse ein Interesse daran, wenn Menschen ihre Häuser sanieren. Denn ein Teil ihrer Kredite wird auch zur Renovierung eingesetzt. Allerdings ist der Bausparkassen-Chef nicht allein mit seiner Meinung: Ohne schnelle Maßnahmen insbesondere im Gebäudebereich würden die Klimaziele der Bundesregierung nicht erreicht, heißt es in einem aktuellen Politik-Brief der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz, die von der Deutschen Energie-Agentur (Dena) koordiniert wird. «Nehmen wir die Ziele ernst, müssten im Gebäudesektor jährlich rund 5 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.»

Mit 117 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent waren die Emissionen von Treibhausgasen im Gebäudebereich nach Schätzungen des Umweltbundesamtes 2018 nicht weit entfernt von denen im Verkehr mit 162 Millionen Tonnen. Bei den CO2-Äquivalenten werden alle Treibhausgase auf die Wirkung von CO2 umgerechnet und zusammengefasst. Nach Berechnungen der Dena entfallen 36 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland auf Gebäude und nur 30 Prozent auf den Verkehr.

Das Institut der deutschen Wirtschaft rechnete im vergangenen Jahr wiederum vor, dass sich die Sanierung vor allem bei Wohngebäuden der Baujahre 1949 bis 1978 lohne. Sie machten rund 40 Prozent des Wohnungsbaubestands aus und hätten einen Primärenergiebedarf von 247 Kilowattstunden je Quadratmeter und Jahr - das sei fast sechsmal so viel wie der Bedarf von Neubauten.

Der Klimaplanschutzplan der Bundesregierung sieht allein bis 2030 eine Minderung der Emissionen um rund 50 Millionen Tonnen auf 70 bis 72 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten vor. Doch schon jetzt zeichnet sich nach Auskunft des Bundesumweltministeriums eine Lücke von 20 Millionen Tonnen ab. Noch in diesem Jahr soll deshalb ein Maßnahmenbündel beschlossen werden, das unter anderem vom Wirtschafts- und vom Innenministerium erarbeitet werden soll. Die Beratungen der Bundesregierung dazu dauerten noch an, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Die Maßnahmen müssten auch mit dem Ziel des bezahlbaren Wohnens und Bauens vereinbart werden.

Dabei wird der Ruf nach einer steuerlichen Förderung lauter. Die Dena rechnet vor, dass sich allein mit Hilfe von steuerlicher Sanierungsförderung jährlich 3,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent einsparen ließen. Ein breites Bündnis von 35 Verbänden hatte zuletzt gefordert, die energetische Gebäudesanierung steuerlich zu fördern. Das Vorhaben war schon mehrfach im Bundesrat gescheitert. Im Koalitionsvertrag nahmen Union und SPD einen neuen Anlauf. Dennoch tauchte das Instrument in den jüngst von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten Haushaltsplänen nicht auf.

«Was momentan fehlt, sind klare und verbindliche Aussagen der Politik, ob die seit Jahren - unter anderem auch im Koalitionsvertrag - in Aussicht gestellten Abschreibungsmöglichkeiten kommen oder nicht», kritisierte auch Schwäbisch-Hall-Chef Klein. «Es ist daher nicht verwunderlich, dass viele Hausbesitzer eine energetische Sanierung aufschieben.» Nach Daten des Instituts der deutschen Wirtschaft sank der Anteil der energetischen Sanierung an der gesamten Bauleistung an bestehenden Gebäuden in den vergangenen Jahren von 32,5 Prozent auf 28,2 Prozent.

Veröffentlicht am:
22. 04. 2019
08:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bausparkassen Bundesumweltministerium Deutsche Energie-Agentur Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Energetische Modernisierung Finanzminister Gebäuderenovierung und Gebäudesanierung Institut der deutschen Wirtschaft Klimaschutz Kohlendioxid Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sanierung und Renovierung Steuern und staatliche Abgaben Treibhausgase Umweltbundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kai Warnecke

03.09.2019

Haus & Grund: CO2-Steuer darf nicht nur Staatskasse füllen

Der Gebäudesektor trägt wesentlich zum CO2-Ausstoß bei und soll deshalb teurer werden - entweder über eine Steuer, oder als Teil des Emmissionshandels. Über den Zweck sind sich die meisten einig, doch über den Weg dahin ... » mehr

Wärmedämmung

10.09.2019

Wohnungsbranche: Klimasanierung braucht Milliarden-Hilfe

Modernere Heizung, neue Türen und Fenster, Dämmung von Dach und Wänden: Bei der energetischen Gebäudesanierung kommt schnell einiges zusammen. Wohnungsverbände und Mieterbund warnen vor «sozialen Härten» - und stellen Fo... » mehr

Europäische Investitionsbank

15.11.2019

EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein

Der Chef der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, bezeichnete sie einst als «letzten unentdeckten Schatz» der EU. Ende 2021 wird die milliardenschwere Förderbank ihre Strategie deutlich klimafreundlicher ge... » mehr

Klimaaktivistin

24.01.2020

Thunberg: WEF hat Forderungen ignoriert

Der Klimaschutz stand im Mittelpunkt des Weltwirtschaftsforums in den Schweizer Bergen. Doch ob das Treffen Fortschritte gebracht hat, daran scheiden sich die Geister. » mehr

Olaf Scholz

22.02.2020

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen

Viele der weltweit größten Konzerne zahlen nur wenig Steuern. Das ist vor allem den Top-Wirtschaftsnationen ein Dorn im Auge. Die Zeit für eine Änderung drängt, meinen die Europäer - bei den USA scheinen sie in einem wic... » mehr

Bund und Deutsche Bahn unterzeichnen Vereinbahrung

14.01.2020

Milliardenspritze für die Bahn - was haben die Kunden davon?

Max Maulwurf werden Bahnkunden auf Plakaten nun häufiger zu sehen bekommen. Die Bahn bekommt zusätzliche Milliarden für den Erhalt des Schienennetzes. Die Folge sind zunächst mehr Baustellen. Bis sich die Qualität verbes... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburg: Fasching im Münchner Hofbräu

Coburg: Fasching im Münchner Hofbräu | 25.02.2020 Coburg
» 18 Bilder ansehen

Fasching in Rothenkirchen

Fasching in Rothenkirchen | 25.02.2020 Rothenkirchen
» 18 Bilder ansehen

Umzug in Steinwiesen

Umzug in Steinwiesen | 25.02.2020 Steinwiesen
» 41 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 04. 2019
08:53 Uhr



^