Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Schwieriges Karpfenjahr in Deutschland

Es hätte für Karpfenzüchter ein perfektes Jahr werden können. Karpfen wachsen bei hohen Temperaturen schnell. Doch mit der Trockenheit kam es vielerorts anders.



Karpfen werden abgefischt
Mitarbeiter der Peitzer Edelfisch GmbH ziehen an langen Holzstangen ein Netz durch einen fast abgelassenen Karpfenteich.   Foto: Patrick Pleul

Auf so manchem Teller wird in dieser Saison voraussichtlich ein kleinerer Karpfen landen. Das Abfischen der Teiche in den großen Karpfenregionen Deutschlands steht kurz bevor oder ist bereits angelaufen.

Die Prognosen aber sehen vielerorts düster aus - vor allem im Osten Deutschlands, wo es seit Monaten sehr trocken ist. Von höheren Preisen für Karpfen geht die Branche wegen der schwierigen Saison aber nicht aus, auch weil sie Wettbewerbsdruck aus dem Ausland spürt.

«Viele Teiche sind ausgetrocknet», klagt der Geschäftsführer des Landesfischereiverbands Brandenburg/Berlin, Lars Dettmann. Zu einem Fischsterben sei es aber deshalb nicht gekommen. Denn Raubvögel wie Reiher hätten bereits davor die Karpfenbestände weggefressen. In den abgeflachten Teichen hätten sie ein besonders leichtes Spiel gehabt. Dettmann spricht von einer Existenzbedrohung für etliche Betriebe. Die Verluste schätzt der Verband für brandenburgische Karpfenzüchter auf 800.000 Euro. Auch viele Satzfische, die erst in den nächsten Jahren abgefischt werden sollten, seien weggefressen.

In Sachsen und Brandenburg liegen viele Karpfenteiche - hinter Bayern mit dem größten Bestand. Eigentlich hätte es für die Betriebe in diesem Jahr perfekt laufen können. Der Fisch wächst besonders gut und schnell bei warmen Temperaturen.

Doch die Trockenheit in Verbindung mit der großen Hitze habe den Züchtern einen Strich durch die Rechnung gemacht, sagt der Geschäftsführer des Sächsischen Landesfischereiverbands, Andreas Stummer. Der Mix führte demnach zu Sauerstoffproblemen in den Teichen. Der Stoffwechsel der Fische sei bei zu hohen Temperaturen angespannt. Auch in Sachsen, wo die Abfisch-Saison am Wochenende beginnt, geht man von Verlusten und schlechterem Ertrag aus.

Wegen Wassermangels seien Teiche notabgefischt worden, sagte Stummer. Dabei werden Karpfen in andere Teiche umgesetzt, um die verbliebenen Wasserkapazitäten besser zu nutzen. Weil die Fischbestände in diesen Teichen größer wurden, mussten die Karpfenzüchter auf den Sauerstoffgehalt im Wasser besonders achten. Zum Teil sei deshalb auch weniger oder nicht mehr gefüttert worden, um den Sauerstoffverbrauch geringer zu halten, erläutert Stummer. Die Folge: «Die Fische werden höchstwahrscheinlich kleiner sein.»

Davon geht auch der Geschäftsführer der Teichgut Peitz GmbH, Gerd Michaelis, aus. Der Betrieb hat im südbrandenburgischen Karpfengebiet Peitz viele Anlagen. Michaelis sieht noch ein weiteres Problem: Die bislang sehr hohen Temperaturen erschweren das Abfischen. Bei niedrigeren Graden sei das Ganze für den Karpfen weniger stressig. Und: Wegen der Trockenheit gibt es auch Wasserprobleme bei den Hälteranlagen, in die die Karpfen zunächst kommen.

In Sachsen-Anhalt könnte sich wegen der Temperaturen das Abfischen etwas nach hinten verschieben, wie es vom zuständigen Landesfischereiverband heißt. Auch dort habe es Verluste gegeben. Fische starben demnach wegen Sauerstoffmangels in Teichen.

In Bayern läuft das Abfischen bereits. Auch hier gibt es zum Teil ähnliche Probleme wie in Ostdeutschland. In Franken sei wegen fehlenden Regens wenig Wasser in den Teichen gewesen - auch hier habe man teils aufgehört zu füttern, teilte der Landesfischereiverband Bayern mit. Kleinere Fische seien auch hier die Folge. Zugleich sei die Qualität sehr gut, weil die Fische weniger Fettgehalt hätten. Insgesamt spricht der Verband von einem durchschnittlichen Jahr. In der Oberpfalz, wo die Teiche aus Flüssen und Quellen gespeist werden, sei die Saison bislang sogar sehr gut gelaufen.

2017 erzeugten die Aquakultur-Betriebe in Deutschland knapp 5000 Tonnen Karpfen. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 5,4 Prozent (minus 281 Tonnen), wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. 2016 hatten die Betriebe ihre Karpfenmengen noch steigern können. Bundesweit liegt der Karpfen bei den Firmen, die Fische in Teichen, Becken und Fließkanälen züchten, an zweiter Stelle hinter der Regenbogenforelle.

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
09:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fischbestände Fische Geschäftsführer Schäden und Verluste Statistisches Bundesamt Verbände Wettbewerbsdruck
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
BASF

09.10.2020

BASF schreibt wegen Corona Milliarden ab

Die Corona-Krise setzt dem Chemiekonzern am Rhein zu - schon im zweiten Quartal hatte das Unternehmen herbe Verluste zu verzeichnen. Wegen geringerer Nachfrage aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie werden nun Milliar... » mehr

Netflix

21.10.2020

Konkurrenz setzt Netflix zu - Kundenwachstum flaut stark ab

Ein verschärfter Wettbewerb und mangelnde Film- und Serienhits machen dem Streaming-Marktführer Netflix zu schaffen. Im jüngsten Quartal kamen deutlich weniger neue Kunden hinzu als erwartet und auch der Ausblick enttäus... » mehr

Messebauer

26.05.2020

Messebauer befürchten Massenentlassungen

Trotz vieler Lockerungen der Corona-Beschränkunge : Messen und andere Großveranstaltungen sind noch in recht weiter Ferne. Die Branche richtet sich auf düstere Zeiten ein. » mehr

Alexandre de Juniac

23.11.2020

Chef des internationalen Airline-Verbands IATA tritt zurück

Die Corona-Krise will für die Luftfahrtindustrie einfach nicht enden. Trotz aller Fortschritte komme der Impfstoff für viele Airlines zu spät, warnt der Verband IATA. Zugleich kündigt der IATA-Chef seinen Rücktritt an. » mehr

Herbstlaub liegt auf der Biergartenbestuhlung

28.10.2020

Verband warnt vor Schließungen der Gastronomie

Droht Gaststätten und Restaurants erneut die Schließung? Das wäre fatal und wenig hilfreich - und könne für manche Betreiber das endgültige Aus bedeuten, fürchtet der Verband BGA. » mehr

Geschäft geschlossen

17.10.2020

Verband: Bei Freiberuflern 180.000 Arbeitsplätze in Gefahr

In den freien Berufen berichten viele Selbstständige von Problemen durch die Corona-Krise. Oft sind auch die Aussichten schlecht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC vs. FÃ?chse

HSC 2000 Coburg - Füchse Berlin | 29.11.2020 Coburg
» 62 Bilder ansehen

BBC vs. Titans

BBC Coburg - Titans | 28.11.2020
» 44 Bilder ansehen

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
09:27 Uhr



^