Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Siemens kippt die Prognose nach Gewinneinbruch

Jetzt hat es auch Siemens erwischt: Die Corona-Pandemie zwingt den Konzern, seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr zu kippen. Unternehmenschef Joe Kaeser erwartet die Talsohle im laufenden Quartal und sieht Chancen in der Krise.



Siemens
Blick auf das Eingangstor von Siemens in Berlin.   Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Siemens kann sich der Corona-Krise nicht entziehen: Nach einem schwierigen zweiten Geschäftsquartal mit einem deutlichen Gewinneinbruch hat nun auch der Münchner Konzern seine Prognose für das laufende Jahr einkassiert.

Im laufenden dritten Quartal werde man eine weitere «deutliche Eintrübung des Geschäftsverlaufs» sehen, sagte Konzernchef Joe Kaeser am Freitag bei der Vorlage der Geschäftszahlen. Damit werde man die «Talsohle» erreichen.

Eine schnelle umfassende Erholung erwartet Kaeser nicht: Er gehe von einer längeren Bodenbildung mit unterschiedlichen Entwicklungen in verschiedenen Regionen aus, sagte er. Genau wisse man aber nicht, wie lange dies dauern werde. Viele Schlüsselmärkte und Schlüsselindustrien des Konzerns seien betroffen. Dementsprechend gab Siemens auch noch keine komplette neue Prognose und äußerte sich nicht zum erwarteten Ergebnis. Beim Umsatz wurde der Ausblick von moderatem Wachstum auf einen moderaten Rückgang geändert.

Kaeser betonte: «Wir haben trotz komplizierter Umfeldbedingungen ein robustes Quartal abgeliefert.» Auch für die weiteren Herausforderungen sieht er den Konzern gerüstet. Siemens sei «wirtschaftlich stark und finanziell sehr solide aufgestellt». Sein designierter Nachfolger, Roland Busch, sagte: «Zuversichtlich macht mich auch der hohe Auftragsbestand: insgesamt 69 Milliarden Euro ohne Siemens Energy.» Das Energiegeschäft soll nach wie vor bis Ende September an die Börse gebracht werden, die rechtliche Abspaltung ist bereits erfolgt.

«Auch in der Zeit nach Corona wird es einen Wiederaufbau geben», sagte Kaeser in Anspielung auf das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. Dabei sieht er gute Chancen für sein Unternehmen: «Wir sind weltweit führend in Automatisierung und industrieller Digitalisierung. Diese werden in Zukunft noch gefragter sein, wenn die globalen Wertschöpfungsketten neu gedacht werden.» Busch ergänzte: «All die Marktentwicklungen, auf die wir schon seit langem setzen, insbesondere die Digitalisierung» würden durch die Krise beschleunigt.

Aktuell muss sich Siemens allerdings noch mit der Krise auseinandersetzen. In Deutschland sind deswegen derzeit 7400 Mitarbeiter in unterschiedlich stark ausgeprägter Kurzarbeit. Man werde mit diesem Instrument flexibel umgehen, hieß es am Freitag. Kündigungen will Konzernchef Kaeser vermeiden. Das habe sowohl soziale als auch ökonomische Gründe, sagte er. Es wäre fatal, wenn man bei einem Aufschwung erst wieder nach Mitarbeitern suchen müsste. Zudem betonte Kaeser, dass Siemens 9000 offene Stellen habe.

Während der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal weitgehend stabil blieb, brach der Gewinn ein. Unter dem Strich verdiente Siemens von Januar bis März 697 Millionen Euro, ein Rückgang von fast zwei Drittel im Vergleich zum starken Vorjahresquartal. Dabei machten sich unter anderem deutliche Verluste aus dem Energiegeschäft bemerkbar.

Die Corona-Krise ist allerdings nicht der Grund dafür, dass Siemens sein Aktienrückkaufprogramm ausgesetzt hat. Vielmehr habe das technische Ursachen im Zusammenhang mit der Trennung von Energy, sagte ein Sprecher. Nach der Abspaltung soll der Aktienrückkauf fortgesetzt werden.

Trennen will sich Siemens zudem von seiner Tochter Flender, die mechanische Antriebssysteme herstellt, die unter anderem in Windkraftanlagen eingesetzt werden. Bis dahin ist allerdings noch Zeit: Erst die Hauptversammlung 2021 soll diesen Vorschlag annehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
16:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktienrückkäufe Gewinneinbrüche Hauptversammlungen Joe Kaeser Konzernchefs Konzerne Krisen Siemens AG Unternehmen Weltkriege Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Joe Kaeser

09.07.2020

Siemens-Aktionäre billigen Aufspaltung

Siemens wird wie geplant aufgespalten. Die Aktionäre haben die Ablösung des Energiegeschäfts mit großer Mehrheit genehmigt. Davor hatten sie viele Fragen - und Siemens-Chef Joe Kaeser forderte einen Weg aus der Kohle. » mehr

Roland Busch

19.03.2020

Großes Stühlerücken bei Siemens: Busch folgt Kaeser

Joe Kaeser übergibt den Chefposten bei Siemens an seinen Kronprinzen und wird mittelfristig Aufsichtsratschef bei Energy. Dort muss der designierte Chef des neuen Unternehmens schon gehen. » mehr

Joe Kaeser und Roland Busch

20.03.2020

Chefwechsel bei Siemens: Ab Oktober übernimmt Busch

Eigentlich sollte erst im Sommer entschieden werden, jetzt ging es schneller: Roland Busch übernimmt nach und nach die Macht bei Siemens von Joe Kaeser. » mehr

Daimler-Konzernzentrale

08.07.2020

«Daimler kann mehr»: Källenius verspricht Besserung

Daimler muss mehr aufs Geld achten, das war schon vor Corona klar. Nun führt die Krise dazu, dass der Konzern die Spar-Schrauben noch stärker anziehen muss. Der Chef demonstriert trotzdem Zuversicht. » mehr

Proteste vor Siemens-Hauptversammlung erwartet

02.02.2020

Proteste vor und in der Siemens-Hauptversammlung erwartet

Die Hauptversammlung von Siemens am Mittwoch könnte die letzte von Konzernchef Joe Kaeser sein. Und sie wird ungemütlich: Der Streit um den Beitrag des Industriekonzerns für ein Kohlebergwerk wird für Proteste sorgen. » mehr

Joe Kaeser

30.03.2020

Siemens: Werden bezahlen - und erwarten, bezahlt zu werden

Um ihre Kosten bei fehlenden Einnahmen zu drücken, setzen große Unternehmen Mietzahlungen für ihre Filialen aus. Siemens hält dagegen und will seine Rechnungen nach wie vor begleichen oder wenn es Problem gibt, zumindest... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
16:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.