Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Spielzeugbranche blickt optimistisch aufs Weihnachtsgeschäft

In den Spielzeuggeschäften ist jetzt Hauptsaison. Die Branche bekommt die Konsumfreude der Verbraucher zu spüren. Und dieses Jahr liegt Weihnachten auch noch sehr günstig.



Weihnachtsgeschenke
Verpackte Weihnachtsgeschenke liegen unter einem Christbaum.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Jedes Jahr vor Weihnachten stellen sich Eltern erneut die Frage, was - und vor allem wie viel - sie ihren Kindern schenken. Die Wunschlisten sind lang, die Verlockungen in den Spielzeuggeschäften groß.

In diesem Jahr könnte es an Heiligabend viele leuchtende Kinderaugen geben. «Die Deutschen sind in Kauflaune», sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Spielwaren, Steffen Kahnt, in Nürnberg. Und gerade bei den Kindern werde am wenigsten gespart.

Für die Spielzeuggeschäfte liegt Weihnachten in diesem Jahr besonders günstig. Der 23. und der 24. Dezember fallen auf einen Montag und Dienstag, die die Kunden für «Last-Minute-Einkäufe» nutzen können. «Da wird es noch mal richtig rund gehen», ist sich Kahnt sicher. November und Dezember sind für die Spielwaren-Händler traditionell die wichtigsten Monate des Jahres. Da erzielen sie 40 Prozent ihres Jahresergebnisses.

«Wir gehen ziemlich zuversichtlich ins Weihnachtsgeschäft», sagte Kahnt. 3,4 Milliarden Euro werden die Deutschen den Prognosen zufolge am Ende des Jahres für Spielzeug ausgegeben haben, 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Neben wachsenden Einkommen kurbelt auch die seit Jahren steigende Geburtenrate die Nachfrage nach Spielzeug an. Deshalb blickt die Branche schon optimistisch auf das nächste Jahr.

Brettspiele, Holzspielzeug, Puppen, Kuscheltiere und Modelleisenbahnen finden sich in vielen Kinderzimmern. Die klassischen Spielzeuge seien 2019 die Wachstumstreiber für die Hersteller gewesen, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielzeugindustrie, Ulrich Brobeil. Und das nicht nur in Deutschland: Vor allem Gesellschaftsspiele hätten sich zu einem weltweiten Verkaufsschlager entwickelt.

Besonders gefragt waren bei den Kindern in diesem Jahr Pokémon-Sammelkarten und andere Produkte mit den kleinen Comic-Taschenmonstern. Kleine Püppchen, die als Überraschung eingepackt sind, kamen bei Mädchen sehr gut an. «Die Mädchen lieben einfach alles, was mit Sammeln und Überraschen zu tun hat», sagte Kahnt. 1,6 Millionen dieser Figuren wurden von Oktober bis Januar verkauft.

Zu Weihnachten füllen auch viele interaktive Spielzeuge die Regale in den Geschäften. Darunter sind zum Beispiel Kuscheltiere, die mit Kindern kommunizieren und sich bewegen. Per App lassen sich klassische Spielzeug-Traktoren steuern und Bauklötzchen-Spielwelten erwachen quasi zum Leben.

Eine große Rolle für die Branche spielen auch Fanartikel zu Filmen, Serien und Computerspielen wie «Harry Potter», «Drachenzähmen leicht gemacht» und «Fortnite». Der Markt mit den Lizenzen ist nach Angaben von Marktforschern von Januar bis Oktober um 5 Prozent gewachsen und damit stärker als der Gesamtmarkt. Ein Dauerbrenner sei «Die Eiskönigin», sagte Kahnt. Mit dem Start des zweiten Teils des Animationsfilms erwarten die Händler wieder einen Hype um die Produkte.

Beim Spielzeugverkauf gewinnt das Internet zunehmend an Bedeutung. 40 Prozent ihrer Einkäufe erledigen die Kunden inzwischen online. Das setzt traditionelle Geschäfte unter Druck. Jedes Jahr geben nach Angaben von Kahnt etwa 100 Spielwarenhändler auf. Am erfolgreichsten seien deshalb Geschäfte, die eigene Onlineshops unterhielten.

Viele Hersteller wollen künftig Spielzeug umweltbewusster herstellen und auch Verpackungen einsparen. «Der Greta-Thunberg-Effekt ist auch in der deutschen Spielwarenindustrie angekommen», sagte Brobeil mit Anspielung auf die schwedische Klimaschutzaktivistin. Auch der «Green Deal» der EU-Kommission, der einen Wandel zu einer klimaneutralen Wirtschaft in Europa vorsieht, werde sich auf die Spielzeugproduktion auswirken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
16:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Kommission Geburtenrate Harry Potter Kinder und Jugendliche Kunden Marktforscher Produktionsunternehmen und Zulieferer Spielwaren Spielwarenbranche Spielzeugeisenbahnen Verpackungen Weihnachtsgeschäfte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spielwarenbranche entdeckt die Nachhaltigkeit

23.01.2020

Spielwarenbranche entdeckt die Nachhaltigkeit

Spielsachen halten oft nicht lange. Sie gehen schnell kaputt oder werden den Kindern langweilig. Jetzt will die Branche nachhaltiger werden. » mehr

Verbraucherschützer: Mehr Klarheit bei regionalen Lebensmitteln

03.09.2020

Regionales im Supermarkt soll klarer gekennzeichnet werden

Wenn Lebensmittel aus ihrer näheren Umgebung stammen, ist das für viele Kunden ein echtes Plus beim Einkauf. Es gibt dafür auch schon ein Logo. Verbraucherschützer sehen aber noch Verbesserungsbedarf. » mehr

Plastik

17.07.2020

Deutsche Industrie: Plastikabgabe ist «Gift für Wohlstand»

Schon zum 1. Januar könnte es in der EU eine neue Plastikabgabe geben - um Abfallberge zu bekämpfen und die Kassen des Staatenbündnisses zu füllen. Der Plan trifft auf Widerstand. Doch Umweltschützer sehen darin einen wi... » mehr

Konsum

25.06.2020

Die Kauflust steigt: Kunden kehren in die Innenstädte zurück

Marktforscher sehen ein Ende der durch die Corona-Krise ausgelösten Schockstarre bei den Konsumenten. Doch ob die Kauflust jemals wieder das Vorkrisenniveau erreicht - daran Zweifeln einige Experten inzwischen. » mehr

Geschlossene Geschäfte

04.04.2020

Spielzeugbranche trotz Ostergeschäft in der Krise

Ostern steht vor der Tür - und die Spielzeugläden sind zu. Die Branche erwartet deshalb Einbußen. Leer wird aber wohl kein Osternest bleiben. » mehr

Verpackungsindustrie

21.09.2020

Plastik kommt nicht in die Tüte? Die Krise ändert alles

Verpackungen, vor allem aus Plastik, haben keinen guten Ruf. Doch in der Corona-Krise war vielen Verbrauchern im Zweifel die Hygiene wichtiger. Davon profitierte ein großer Teil der Verpackungsindustrie - aber nicht die ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburg

Auto macht sich selbstständig | 30.09.2020 Coburg
» 7 Bilder ansehen

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
16:35 Uhr



^