Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Sporthändler trotz Fitnessbooms in Alarmstimmung

Die Bundesbürger rennen und trainieren wie noch nie - und geben dafür Milliarden aus. Doch den etablierten Sporthändlern nutzt das wenig. Denn übermächtige Konkurrenten nehmen ihnen die Kunden weg.



Verkauf von Wintersportartikeln
Skier verschiedener Hersteller sind am in einem Sportgeschäft zu sehen.   Foto: Matthias Balk

Die Sporthändler im deutschen Sprachraum haben Kummer: Ungeachtet des Fitnessbooms finden viele Menschen den Weg ins Sportgeschäft nicht mehr.

Der Grund: Branchenfremde Online-Riesen wie Amazon oder Zalando dringen vor, wie der Verband deutscher Sportfachhandel (vds) am Mittwoch in München berichtete. «Das ist ein alarmierendes Zeichen für uns Sportfachhändler», sagte Generalsekretär Stefan Herzog. Die Umsätze der Sporthändler seien im vergangenen Jahr aber nach vorläufigen Schätzungen leicht um ein Prozent auf knapp acht Milliarden Euro gestiegen.

Das Weihnachtsgeschäft aber lief schlechter als erwartet, unter anderem bedingt durch die herbstlichen Rabattschlachten im Internet. «Wir sehen seit Jahren, dass der Winter und das Weihnachtsgeschäft gar nicht mehr so wirklich anspringen», sagte Herzog.

Ab Sonntag trifft sich die internationale Sportbranche - Hersteller, Verbände und Händler - wieder auf der Münchner Sportmesse Ispo (3.2.-6.2.). Gut 90 Prozent der fast 3000 Aussteller reisen aus dem Ausland an. «Das weltweite Interesse zeigt, dass Messen wie die Ispo eine enorme Strahlkraft haben», sagte Messechef Klaus Dittrich.

Doch die Sportgeschäfte profitieren davon weit weniger, als noch vor wenigen Jahren zu erwarten gewesen wäre. Abgesehen von den neuen Konkurrenten gibt es innerhalb der Branche eine Verschiebung vom stationären Handel ins Online-Geschäft.

Zudem meiden große Hersteller mit globalem Renommee wie Adidas oder Nike beim Vertrieb zunehmend den Umweg über den Sporthandel, um ihre Produkte lieber auf eigene Rechnung online oder stationär zu verkaufen. «Es geht im Moment um den Kundenzugang», sagte Herzog. «Da haben natürlich große Online-Player massive Chancen.»

Der Fitnessboom als solcher aber hält ungebrochen an: Allein die deutschen Fitnessstudios haben laut Fachverband DIFG inzwischen über 10 Millionen Mitglieder. Deren Zahl wachse jährlich um vier bis fünf Prozent, berichtete Verbandschef Ralph Scholz.

Der Strukturwandel und die Digitalisierung schütteln jedoch nicht nur die Sporthändler, sondern auch die Hersteller durch. Die Kunden werden anspruchsvoller, wie die Fachleute berichteten.

Eine Reaktion der Sportbranche: Maßgeschneiderte Produkte erleben ein Comeback. Digitalisierte Fertigung erlaubt die Umsetzung spezieller Kundenwünsche - und zwar nicht nur bei Bekleidung. So sei es möglich, dass Skifahrer dem Hersteller Fahrstil und bevorzugtes Gelände nennen und dieser dann einen personalisierten Ski baut, wie Messechef Dittrich erläuterte. «Das Ich steht im Mittelpunkt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
13:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adidas AG Alarme Amazon Internationalität und Globalität Nike Produktionsunternehmen und Zulieferer Rabattschlachten Weihnachtsgeschäfte Wirtschaftsbranche Sport
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Puma

03.04.2020

Puma will Dividende aussetzen und frisches Geld besorgen

Die Läden sind zu, die Kassen leer - Sportartikelhersteller wie Puma brauchen Geld, um die Kosten zu decken. Sparen heißt die Devise auf der Ausgabenseite - auch für die Aktionäre. Andererseits braucht das Unternehmen au... » mehr

Sportartikelhersteller Puma SE

07.05.2020

Gewinneinbruch bei Puma wegen Corona

Der Sportartikelhersteller Puma startete in das Jahr 2020 vielversprechend: Die Umsätze gingen um 13 Prozent nach oben - drei Wochen lang. Dann kam Corona und das China-Geschäft brach weg. Es sollte noch schlimmer kommen... » mehr

Ceconomy

07.02.2020

Ceconomy: Black-Friday-Boom bremst Weihnachtsgeschäft

Die Aktionstage rund um den Black Friday bescherten den Elektronikketten ein Rekordgeschäft. Doch in den Wochen danach waren die Läden leer. Insgesamt wurde am Ende weniger gekauft und nur die Sparprogamme sorgten für me... » mehr

Dax

25.09.2019

Dax verliert dritten Tag in Folge

Der Abwärtstrend des Dax hält an. Der deutsche Leitindex verzeichnete am Mittwoch den dritten Verlusttag in Folge nach der vorangegangenen Erholungsrally. Er konnte aber immerhin bei 12.234,18 Punkten sein Minus auf 0,59... » mehr

Dax

25.03.2020

Dax erholt sich weiter

Der deutsche Aktienmarkt hat nach dem Kurssprung am Dienstag weiter zugelegt. » mehr

Adidas

11.03.2020

Adidas kämpft nach Rekordjahr mit dem Coronavirus

Eigentlich müssten sie auf dem stadionähnlichen Adidas-Campus in Herzogenaurach laut jubeln: Das zweitgrößte Sportartikel-Unternehmen der Welt brach 2019 alle Geschäftsrekorde. Doch das Coronavirus bereitet den Managern ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauerndemo

Bauerndemo | 28.05.2020
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
13:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.