Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Steinkohleförderung in Deutschland beendet

Ein letztes Glückauf für den Bergbau: Bundespräsident Steinmeier bekommt auf der Zeche Prosper-Haniel das letzte Stück Kohle überreicht. Damit ist der Steinkohlenbergbau in Deutschland endgültig und unwiderruflich zu Ende.



Übergabe
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhält das letzte Stück Steinkohle vor dem Schacht auf der Zeche Prosper Haniel.   Foto: Oliver Berg

Mit der Förderung der letzten Steinkohle ist am Freitag eine Epoche der deutschen Industriegeschichte zu Ende gegangen.

«Wir sind hier, auf Prosper-Haniel, Zeugen eines historischen Augenblicks», sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Festakt zum Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop. Reviersteiger Jürgen Jakubeit hatte ihm zuvor das etwa sieben Kilogramm schwere letzte Kohlestück aus der Schachtanlage im Ruhrgebiet überreicht. Für die Bergleute sei das «ein Tag der Trauer», sagte Steinmeier bei dem emotionalen Schlussakt am Förderturm der Zeche.

Mit dem Abschied von der Steinkohle ende ein «wichtiges und wesentliches Stück deutscher Geschichte», betonte der Bundespräsident. Die große Wirtschaftsmacht, zu der Deutschland seit Ende des 19. Jahrhunderts geworden sei, wäre ohne die Kohle und den Bergmann undenkbar gewesen. Auch die Wurzeln der Europäischen Gemeinschaft lägen im Bergbau, sagte Steinmeier mit Blick auf die 1952 gegründete Montaunion, einem Vorläufer der EU. Der Bundespräsident erinnerte aber auch daran, dass Kohle und Stahl aus dem Ruhrgebiet ein Kriegsmaschinerie befeuert hätten, die ganz Europa mit Tod, Vernichtung und Zerstörung überzogen habe.

«Heute ist ein schwarzer Tag», sagte der Chef des Bergbaukonzerns RAG, Peter Schrimpf. Die Steinkohleförderung in Deutschland werde «endgültig und unwiderruflich» eingestellt. «Diesen Schlusspunkt zu setzen, fällt jeden Bergmann schwer.»

Steinmeier sagte, er sei nach Bottrop gekommen, um den Bergleuten «an diesem geschichtsträchtigen Tag im Namen aller in unserem Land «Glückauf und Danke, Kumpel»» zu sagen. Der Dank sei verbunden mit der Erinnerung an erfolgreiche Jahre, «aber auch an schwere Zeiten, an hartes Leben und die Last eines Alltags, den sich viele heute gar nicht mehr vorstellen können». Allein bei Unglücken in deutschen Kohlegruben sind nach Schätzungen von Historikern mehr als 10 000 Bergleute ums Leben gekommen. Die vielen einzelnen Toten bei Arbeitsunfällen unter Tage sind dabei nicht mitgezählt.

Steinmeier würdigte den sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohlenförderung in Deutschland als vorbildlich. «Ein Blick in andere Regionen Europas zeigt, dass auf diese Weise viel Unheil und Not, viel Zorn und Verelendung vermieden werden konnte», sagte der Bundespräsident. Diese «Solidarität und Partnerschaftlichkeit» müsse sich auch bei der Suche nach einem Enddatum für die Braunkohleförderung zeigen. Auch bei der Braunkohle gehe es um die Lebensfähigkeit ganzer Regionen. «Erst die Perspektive, dann das Auslaufdatum», darum ringe derzeit die Kohlekommission, sagte Steinmeier.

Das Aus für die Steinkohleförderung war 2007 vereinbart worden. Rund 33 000 Bergleute und andere Mitarbeiter waren damals auf den Zechen beschäftigt. Jetzt sind es noch rund 3000. Großzügige Vorruhestandsregelungen sorgten dafür, dass es keine Entlassungen beim Personalabbau gab. Zudem sind allein von 1996 bis heute aus den Haushalten des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen rund 61 Milliarden Euro als Absatz- und Stilllegungsbeihilfen an den Bergbau geflossen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hob ebenfalls die europäische Dimension des Bergbaus hervor mit der Montanunion. Ohne Kohle und Stahl hätte es den Aufbruch zur europäischen Einigung nicht gegeben, sagte Juncker in Bottrop. «Kohle und Wohlstand sind untrennbar», betonte der EU-Kommissionspräsident.

Mit der Schließung der letzten Zeche ist der Einsatz der Steinkohle in Deutschland aber nicht zu Ende. Bei der Stromerzeugung und in den Stahlwerken wird sie künftig komplett durch Importkohle ersetzt. Wie viel Steinkohle in den kommenden Jahren verstromt wird, dürfte auch von den Ergebnissen der Beratungen in der derzeit tagenden Kohlekommission abhängen. In diesem Jahr hat die Steinkohle noch zu 13 Prozent der deutschen Stromerzeugung beigetragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2018
08:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet Bergarbeiter Bergbaukonzerne Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bundespräsident Steinmeier CDU Deutsche Rentenversicherung Deutscher Bundestag Europäische Gemeinschaft Evangelische Kirche Frank-Walter Steinmeier IG BCE Jean-Claude Juncker Kohlebergwerke Präsidenten der Europäischen Kommission Ruhrgebiet Steinkohle Steinkohlenbergbau Stromerzeugung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hubertus Heil

20.09.2020

Heil: Conti fährt «radikalen» Jobabbau

Die Kritik war heftig nach den Ankündigungen von Continental, den laufenden Stellenabbau noch einmal zu verschärfen. Jetzt schaltet sich auch der Bundesarbeitsminister in die Debatte ein. Und es gibt weitere Details zu d... » mehr

Protest

11.09.2020

Heilige Aborigine-Stätten gesprengt: Rio-Tinto-Chef geht

Im Mai hatte der Rio-Tinto-Konzern zwei Kultstätten der australischen Ureinwohner zum Eisenerz-Abbau in die Luft gesprengt. Die heiligen Aborigine-Orte waren Zehntausende Jahre alt. Nach einem Sturm der Entrüstung muss j... » mehr

Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft

07.07.2020

Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft

Wer der Umwelt etwas Gutes tun will, kann sich für ein Elektroauto entscheiden. Mit der erhöhten Prämie dafür will der Bund den Kauf attraktiver machen und dadurch den Automarkt beleben. » mehr

Windräder

28.01.2020

Stockender Windkraft-Ausbau: Ruf nach «Energie-Pakt»

Einerseits gibt es den Wunsch nach dem Ausbau erneuerbarer Energien. Andererseits wurden im vergangenen Jahr kaum noch neue Windräder gebaut, auch weil es zahlreiche Klagen gibt. Neue Stromleitungen sind ebenfalls umstri... » mehr

Gastronomie in Stuttgart

06.05.2020

Länder öffnen unter Auflagen Kneipen und Restaurants

Das Gastgewerbe gehört zu den Branchen, die in der Corona-Krise am schwersten betroffen ist. Immer mehr Länder kündigen nun an, wann Kneipen und Restaurants wieder öffnen dürfen - unter Auflagen. » mehr

Hochofen

28.08.2020

Stahl soll nicht die neue Kohle werden

Wasserdampf statt Kohlendioxid. Thyssenkrupp will die Stahlproduktion mit einem neuartigen Hochofen «grün» machen. Das kostet viel Geld, das die Branche nicht hat. Deshalb soll der Staat helfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 44 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2018
08:41 Uhr



^