Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

«Stranger Things» hilft Netflix in die Spur

Vor drei Monaten jagte Netflix seinen Aktionären einen gehörigen Schrecken ein - das Nutzerwachstum kam fast zum Erliegen. Im vergangenen Quartal lief es wieder deutlich besser. Doch nun eröffnen Disney und Apple die Jagd auf den Streaming-Marktführer.



Netflix
Der Streaming-Riese Netflix hat im dritten Quartal dank Hitserien wie «Stranger Things» wieder kräftig neue Kunden hinzugewonnen.   Foto: Jenny Kane/AP/dpa

Der Streaming-Riese Netflix hat im dritten Quartal dank Hitserien wie «Stranger Things» wieder etliche neue Kunden hinzugewonnen.

Unterm Strich stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit um 6,8 Millionen, wie der Online-Videodienst am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit blieb Netflix zwar unter seiner eigenen Prognose von sieben Millionen neuen Nutzern, übertraf aber die Markterwartungen.

Insgesamt beliefen sich die bezahlten Mitgliedschaften zum Quartalsende auf knapp 158 Millionen. Die Entwicklung kam bei Anlegern gut an, die Aktie stieg nachbörslich um bis zu elf Prozent und startete mit einem Kursplus von gut sechs Prozent. Dabei strebt Netflix für das laufende Vierteljahr mit 7,6 Millionen neuen Kunden weniger Wachstum an als von Analysten angenommen, obwohl das Weihnachtsquartal eigentlich meist sehr stark ist.

Netflix steht vor dem Start neuer Streaming-Dienste der finanzkräftigen Rivalen Disney und Apple unter Druck und hatte Aktionäre im Vorquartal mit relativ schwachem Wachstum enttäuscht. Besonders schlecht kam damals ein Rückgang der Nutzerzahlen im wichtigen US-Heimatmarkt an. Im jüngsten Quartal sah es jedoch wieder besser aus - in den USA kamen immerhin 517 000 neue Abonnenten hinzu.

Insgesamt bleibt der US-Markt für Netflix aber schwierig, in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres abonnierten lediglich 2,7 Millionen neue Nutzer den Service. Eine kräftige Preiserhöhung dürfte dabei eine wichtige Rolle gespielt haben. Künftig will das Unternehmen sein US-Wachstum nicht mehr separat ausweisen, sondern zusammen mit den Zahlen für den kanadischen Markt bündeln.

Finanziell lief es indes zuletzt rund: Der Gewinn kletterte im Jahresvergleich von 403 Millionen auf 665 Millionen Dollar (600,5 Mio Euro) und damit deutlich stärker als von Analysten erwartet. Der Umsatz legte um kräftige 31 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar zu. Allerdings rechnet das Unternehmen angesichts hoher Produktions- und Marketingkosten mit deutlich weniger Überschuss zum Jahresende.

Dass der Streaming-Dienst von Anfang Juni bis Ende September bei Kunden punkten konnte, war nicht zuletzt «Stranger Things» zu verdanken. Mit 64 Millionen Zuschauern in den ersten vier Wochen war es laut Netflix die bislang erfolgreichste Staffel der beliebten Mystery-Serie. Im vierten Quartal baut Netflix vor allem auf Filmproduktionen wie etwa Martin Scorseses «The Irishman» mit den Hollywood-Stars Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci.

Dem Angriff der Konkurrenten Disney und Apple, deren Videodienste jeweils im November starten und deutlich weniger kosten als die Abos von Netflix, begegnet der Streaming-Marktführer demonstrativ selbstbewusst. Die neuen Angebote würden zwar viel Lärm machen und Netflix kurzfristig womöglich etwas belasten, heißt es im Brief an die Aktionäre. Doch kein Wettbewerber habe eine vergleichbare Vielfalt und Qualität, deshalb werde Netflix weiter wachsen.

Rechtlichen Ärger gibt es unterdessen um die Verfilmung des «Panama Papers»-Steuerskandals. Die im Zentrum der Affäre stehende Kanzlei Mossack Fonseca hat bei einem US-Gericht Klage gegen die mit Stars wie Meryl Streep und Antonio Banderas besetzte Netflix-Produktion «Die Geldwäscherei» von Regisseur Steven Soderbergh eingereicht. Die Ausstrahlung des bereits auf Filmfestivals in Toronto und Venedig gezeigten Streifens zu verhindern, dürfte jedoch schwierig werden. Netflix stellte am Mittwoch bereits einen Antrag auf Klageabweisung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
15:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al Pacino Antonio Banderas Apple Hollywoodstars Joe Pesci Martin Scorsese Meryl Streep Mossack Fonseca Netflix Panama Leaks Regisseure Robert De Niro Steueraffären Steven Soderbergh US-Markt Walt Disney Company
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Walt Disney

09.05.2019

Disney bleibt auf der Erfolgsspur

Jüngst erst hat Disney mit «Avengers: Endgame» einen riesigen Kinohit gelandet. Der taucht in den aktuellen Quartalszahlen des Unterhaltungs-Giganten zwar noch gar nicht auf, doch die Ergebnisse können sich trotzdem sehe... » mehr

Netflix

18.07.2019

Gerät Streaming-König Netflix ins Straucheln?

Netflix-Anleger sind eigentlich erfolgsverwöhnt, aber beim jüngsten Quartalsbericht wähnen sie sich im falschen Film. Ausgerechnet vor dem Großangriff neuer finanzstarker Konkurrenz flaut das Wachstum bedenklich ab. Nur ... » mehr

Finanzamt

15.05.2019

Bundesweite Steuer-Razzia nach «Panama Papers»-Auswertung

Die Enthüllungen über Briefkastenfirmen im Steuerparadies Panama ziehen auch drei Jahre später ihre Kreise. Bundesweit durchsuchen Fahnder Wohnungen und Geschäftsräume. Der Verdacht: Reiche Privatleute haben reichlich Ge... » mehr

Tim Cook

19.08.2019

Apple-Chef besorgt über Wettbewerbsnachteil durch US-Zölle

Apple-Chef Cook traf sich zum Abendessen mit Donald Trump in dessen Golfclub in Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey und hat nach den Worten des US-Präsidenten vor neuen Strafzöllen gegen China gewarnt. » mehr

Apple-CEO Tim Cook

29.06.2019

Bericht: Apple will Mac Pro-Produktion nach China verlagern

2013 hat Apple die Montage des Mac Pro in Texas angesiedelt. Mit der Neuauflage des Computers wird diese Standortentscheidung nun wieder rückgängig gemacht. Obwohl die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Austin gering s... » mehr

Deutsche-Bank-Logo

30.11.2018

Geldwäsche-Razzia bei der Deutschen Bank fortgesetzt

Die Durchsuchungen bei dem Geldhaus wegen des Vorwurfs der Geldwäsche sind noch nicht zu Ende. Am Freitag sichteten Beamte weiteres Material. Viele Fragen sind noch offen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
15:55 Uhr



^