Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wirtschaft

Streit um Regress bei Industriedienstleister Bilfinger

Ex-Vorstände von Bilfinger bekommen in den nächsten Tagen unliebsame Post. Darin werden millionenschwere Schadenersatz-Ansprüche gegen sie wegen Pflichtverletzungen formuliert. Aktionärsvertreter finden das viel zu spät.



Bilfinger-Logo
Bilfinger verlangt von zwölf Ex-Vorständen Schadenersatz in Millionenhöhe.   Foto: Uwe Anspach

Anlegervertreter haben bei der Hauptversammlung des Industriedienstleisters Bilfinger auf eine härtere Linie beim Eintreiben von Schadenersatz von Ex-Vorständen gepocht.

«Es ist nicht erträglich, dass man sich solange um das Thema windet und nicht zu Potte kommt», sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, am Mittwoch in Mannheim. Durch drei Gutachten zu rechtlichen Fragen der Ansprüche aus Verstößen gegen Anti-Korruptionsregeln an zwölf ehemalige Vorstandsmitglieder, darunter Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU), habe man wertvolle Zeit verloren.

Einen weichen «Mickey-Mouse-Vergleich» lehne die DSW ab. Eine Klage zur Durchsetzung der Forderungen behalte er sich vor. Bilfinger-Aufsichtsratschef Eckhard Cordes wies die Vorwürfe einer Verschleppung zurück.

Bilfinger verlangt von zwölf Ex-Vorständen Schadenersatz in Millionenhöhe. Der Aufsichtsrat hatte am Dienstag beschlossen, entsprechende Forderungen abzusenden. Welche Beträge von welchen früheren Managern gefordert werden, wurde nicht mitgeteilt. In die geforderte Summe fließen Kosten ein, die der Konzern zusätzlich zu vorhandenen, aber ungenügenden Compliance-Systemen zahlen musste. Diese Systeme sollen die Einhaltung von Regeln gegen Korruption und Bestechung sicherstellen. Ex-Vorstandschef Roland Koch weist die Anschuldigungen als «vollkommen abwegig zurück.»

Der Bilfinger-Aufsichtsrat wirft den früheren Vorständen «Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit der Implementierung eines ordnungsgemäßen Compliance-Management-Systems» vor. Das Unternehmen hatte deshalb auch den ehemaligen FBI-Direktor Luis Freeh als Berater in Sachen Verhaltenskodex angestellt. So konnte nach fünf Jahren die Aufsicht durch die US-Justizbehörde Ende 2018 beendet werden.

Das Unternehmen beziffert die Höhe der Ansprüche auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag, Tüngler sprach nun von Forderungen von rund 120 Millionen Euro. Vorstandschef Tom Blades mache einen guten Job, dies werde aber überschattet durch eine verschleppte Vergangenheitsbewältigung. Die DSW beantragte eine Sonderprüfung, bei der ein Rechtsanwalt untersuchen solle, welcher Schaden durch das zögerliche Vorgehen des Aufsichtsrates entstanden ist.

Aufsichtsratschef Eckard Cordes räumte derweil Fehler in der internen Kommunikation zur Frage eines möglichen Interessenkonflikts ein. Seine Angaben, dass sein Aufsichtsratsmandat in einer Kommunikationsfirma keinen Interessenkonflikt zu seinem Amt bei Bilfinger bedeute, seien «ungenau und irreführend» gewesen, sagte er.

Der Konflikt besteht nach Ansicht von DSW-Chef Tünglers darin, dass Cordes neben dem Bilfinger-Mandat bei einer Kommunikationsberatungsfirma im Aufsichtsrat saß, die den Ex-Bilfinger-Vorstandschef und auch Koch beriet.

Cordes sagte, er sei darauf hingewiesen worden, dass er den Sachverhalt hätte im Kontrollgremium diskutieren müssen. Das sei ihm nicht bewusst gewesen, sei aber bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates im April nachgeholt worden. Die Kollegen hätten schließlich seine Position zu der Frage bestätigt.

Die DSW bemängelte die Kosten für die Gutachten. Die drei Expertisen haben laut Cordes knapp 1,5 Millionen Euro gekostet. Rund 250 000 Euro hat der Vorstand dafür ausgegeben, dass eine Kanzlei die Aufsichtsratsmitglieder auf mögliche Pflichtverletzungen - insbesondere bei der Korruptionsbekämpfung - unter die Lupe nimmt. Cordes begründete die Einholung der Gutachten mit dem komplexen Organhaftungsrecht. «Hier kann nicht aus der Hüfte geschossen werde.» Der bereits 2012 gefasste Beschluss des Aufsichtsrates, die Ansprüche geltend zu machen, sei nie revidiert worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2019
15:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtsratsmandate Aufsichtsräte Berater CDU Eckhard Cordes Korruptionsbekämpfung Managerinnen und Manager Roland Koch Schadensersatz und Schadensersatzrecht Schäden und Verluste Streitereien Vorstandsmitglieder Vorstandsvorsitzende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Bahn

13.06.2019

Sondersitzung: Bahn-Aufsichtsrat tagt wegen Beraterverträgen

Topmanager gehen und bekommen weiter Geld - als Berater. Das gibt es immer wieder. Doch es muss eine Gegenleistung geben. Zweifel daran bestehen nun ausgerechnet beim größten deutschen Staatskonzern. » mehr

Deutsche Bahn

13.06.2019

Bahn schloss mit Ex-Vorständen fragwürdige Beraterverträge

Wurde Managern der Abschied mit lukrativen Verträgen versüßt? Diesem Verdacht gehen nun externe Ermittler bei der Bahn nach. Die Begünstigten sind keine kleinen Fische. » mehr

Uniper

27.05.2019

Weitere Vorstände werfen beim Energiekonzern Uniper hin

Beim Energiekonzern Uniper geht nach und nach der gesamte Vorstand von Bord. Mit dem Hauptaktionär Fortum liegen die Manager überkreuz. Wie es jetzt weitergeht, ist unklar. » mehr

Nach Hurrikan "Irma"

30.04.2019

Munich Re: Hurrikan-Opfer sollen schneller Geld bekommen

Versicherer in aller Welt wollen die Digitalisierung nutzen, um schneller zu werden. Kaum etwas ärgert die Kunden so sehr wie das Warten auf Geld - vor allem, wenn es um existenzbedrohende Schäden geht. » mehr

Volkswagen

24.05.2019

Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren ein

Der Autobauer Volkswagen stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Das Unternehmen rechne mit einer Verfahrensdauer von mindestens vier Jahren, ... » mehr

Aktentasche

10.02.2019

Das Chef-Risiko - Manager werden immer häufiger verklagt

Schlechte Nachrichten für Chefs und ihre Versicherer: Die Klageneigung gegen Vorstände hat so stark zugenommen, dass die Manager-Haftpflicht zumindest in Teilbereichen ein Zuschussgeschäft ist. Cyberkriminalität und Date... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo Loewe Kronach

Demo Loewe Kronach | 25.06.2019 Kronach
» 64 Bilder ansehen

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2019
15:37 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".