Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Stromproduzent RWE ohne Corona-Schäden 

Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt.



RWE Quartalszahlen
Markus Krebber, Finanzvorstand von RWE. Der Konzern legt am Donnerstg seine Geschäftszahlen vor.   Foto: Marcel Kusch/dpa

Die Autobauer Volkswagen, Daimler und BMW in den roten Zahlen, ein deutlicher Gewinneinbruch beim Technologieriesen Siemens und auf Sparflamme kochende Hochöfen von Thyssenkrupp - die Corona-Krise hat große Teile der deutschen Industrie schwer gebeutelt.

Ziemlich unbeeindruckt von der Pandemie präsentiert sich bislang dagegen die Energiebranche. Am Donnerstag legte Deutschlands größter Stromerzeuger RWE gute Zahlen für das erste Quartal vor. Ähnlich erfolgreich schlagen sich auch der Energiekonzern Eon und der Kraftwerksbetreiber Uniper.

RWE sei «auch in der Corona-Krise robust», kommentierte Finanzchef Markus Krebber den Gewinnanstieg im ersten Quartal. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente RWE 603 Millionen Euro. «Wir brauchen keine finanziellen Hilfen. Und bei uns sind keine Beschäftigten in Kurzarbeit», betonte Krebber, der im kommenden Jahr neuer RWE-Vorstandschef werden soll.

Stromerzeugung und Stromverbrauch in Deutschland sind vor allem im April coronabedingt deutlich gesunken. Nach Zahlen der Bundesnetzagentur lag der Stromverbrauch um mehr als 8 Prozent unter dem im April 2019. An der Strombörse hat das zusammen mit der hohen Erzeugung von Ökostrom und die niedrigeren Kosten für Verschmutzungsrechte (CO2-Zertifikate) den Strompreis kräftig sinken lassen.

Für RWE und die anderen große Stromproduzenten hat das aber keine Folgen. Sie haben ihren Strom schon für mehrere Jahre im Voraus verkauft und gegen Preisschwankungen abgesichert - bei RWE teilweise bis 2023. Auch wenn Strompreise und Stromnachfrage kurzfristig niedrig blieben, werde das RWE «wirtschaftlich kaum treffen», versicherte Krebber.

Stromkunden haben momentan wenig von den gesunkenen Börsenpreisen. Das zeigen auch die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zur Preisentwicklung. Während Energieprodukte insgesamt im April um 5,8 Prozent günstiger waren, verteuerte sich der Strom für die Verbraucher um 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

An der Börse kamen die RWE-Zahlen gut an. Analysten sprachen von einem starken Jahresstart der Essener, die die hohen Markterwartungen deutlich übertroffen hätten. Seit Jahresanfang haben die als wenig konjunkturanfällig geltenden Aktien von RWE nur um rund 2 Prozent nachgegeben, während der Dax etwa 22 Prozent verloren hat. Nach einer Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY ist RWE eines von elf Dax-Unternehmen, das im ersten Quartal ein Gewinnplus schaffte.

Nach dem Deal mit dem bisherigen Rivalen Eon ist RWE zu einem der weltweit führenden Ökostromproduzenten geworden. Von Januar bis März hat RWE auch dank kräftig wehender Winde mehr Strom aus erneuerbaren Energien als aus Braunkohle produziert. Windräder, Solarparks und Wasserkraftwerke lieferten 9,2 Milliarden Kilowattstunden, die Braunkohlemeiler 8,6 Milliarden Kilowattstunden. Die Stromproduktion ging insgesamt um 9 Prozent auf 37,5 Milliarden Kilowattstunden zurück.

Doch nicht allen Investoren geht der Wandel von RWE zum Grünstrom-Produzenten schnell genug. Der norwegische Staatsfonds Norges hat RWE mit Verweis auf die Kohleförderung und Stromerzeugung aus Kohle aus seinem Aktienbestand geworfen. Die Norweger hielten zwar nur 0,6 Prozent an RWE, ihr Schritt hat aber viel Aufmerksamkeit gefunden.

Entsprechend scharf reagierte Krebber. Er sei «persönlich enttäuscht». Norges habe eine «Bewertung der Vergangenheit» vorgenommen und den Wandel von RWE ignoriert. RWE stecke 85 Prozent seiner Investitionen in grüne Technologien. Deshalb sei er sicher, dass die Norweger keine Nachahmer fänden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
14:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien BMW Bundesnetzagentur Daimler AG Deutsche Industrie Elektrizitätsversorger und Stromerzeuger Energiewirtschaftsunternehmen Eon AG Kraftwerksbetreiber RWE AG Siemens AG Statistisches Bundesamt Stromerzeugung Stromkunden Strompreise Volkswagen AG Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Ökostrom
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verbrauchern droht höherer Strompreis

30.05.2020

Verbrauchern droht höherer Strompreis

Beim geplanten Konjunkturpaket der Bundesregierung geht es auch um mögliche Entlastungen beim Strompreis. Das ist dringend nötig, sagt die Wirtschaft. Denn die EEG-Umlage könnte deutlich steigen. » mehr

RWE

12.03.2020

RWE steigert Gewinn und baut Geschäft mit Ökostrom aus

Noch stammt der meiste Strom von RWE aus fossilen Quellen - das soll sich aber ändern. Deshalb investiert der Konzern kräftig in die grünen Energien. Geld verdient er momentan auf einem anderen Feld. » mehr

Eon-Logo

02.06.2020

Eon schluckt Innogy - Milliardendeal abgeschlossen

Der Energieversorger Innogy mit seinen rund 8 Millionen Kunden in Deutschland ist jetzt endgültig Teil des Branchenführers Eon. Eon-Chef Johannes Teyssen frohlockt. Vergleichbares habe es in Deutschland seit langem nicht... » mehr

Stromversorgung

05.07.2020

Strom auf dem Land meist teurer als in der Stadt

Wie hoch die Stromrechnung ausfällt, hängt auch davon ab, wo man wohnt. Wer auf dem Land zu Hause ist, muss in der Regel mehr zahlen als Städter. Es gibt aber auch Ausnahmen. » mehr

Windräder

30.11.2019

Rekord beim Windstrom - aber kaum neue Anlagen

In Deutschland werden kaum noch neue Windräder aufgestellt. Am fehlenden Wind liegt das nicht - zumindest nicht in diesem Jahr. » mehr

Dax

30.01.2020

Dax schließt im Minus

Angesichts eines drastischen Anstiegs der am Coronavirus Erkrankten hat der Dax am Donnerstag die Gewinne der beiden vergangenen Tage komplett wieder abgegeben. Der deutsche Leitindex fiel um 1,41 Prozent auf 13.157,12 P... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
14:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.