Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Studie: Verbraucher und Importeure bezahlen für Strafzölle

Verlierer der US-Strafzölle auf chinesische Produkte von 2018 sind nach einer Studie der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) vor allem amerikanische Verbraucher und -Importeure.



Welthandel
Im chinesischen Hafen Qingdao stehen Container und Containerbrücken.   Foto: Yu Fangping/SIPA Asia via ZUMA Wire/dpa

Sie hätten im ersten Halbjahr dieses Jahres mit höheren Preisen für die Handelspolitik der Regierung gezahlt, berichtete die Unctad in Genf. Erst seit dem zweiten Quartal habe China begonnen, die höheren Kosten seiner Produkte in den USA teils zu absorbieren durch niedrigere Exportpreise. Das mache aber nur acht Prozent aus, bei durchschnittlichen Zöllen von 25 Prozent. Die Unctad fördert den Handel zum Wohl der Entwicklungs- und Schwellenländer.

US-Präsident Donald Trump will China für seiner Ansicht nach unfaire Handelspraktiken mit Subventionen und Dumpingpreisen bestrafen. Andererseits sollen US-Hersteller profitieren, weil sie mehr Waren herstellen sollen, die bislang aus China eingeführt werden.

Das funktioniere nur zum Teil, so die Unctad. Der Einbruch der chinesischen Exporte in die USA um 25 Prozent im ersten Halbjahr 2019 habe die Volksrepublik zwar 35 Milliarden Dollar (31,5 Mrd Euro) gekostet. Gut 60 Prozent davon seien aber nicht durch heimische Produktion, sondern durch Einfuhren aus anderen Ländern ersetzt worden. Der Rest sei zum Großteil wahrscheinlich gar nicht oder durch heimische Produkte ersetzt worden. «Wenn man Arbeitsplätze in der Fertigungsindustrie zurückholen will, sind Strafzölle nicht der beste Weg», sagt Unctad-Ökonom Alessandro Nicita.

Neben Taiwan und Mexiko habe die EU am stärksten profitiert, durch zusätzliche US-Exporte im Wert von 2,7 Milliarden Dollar. Auch die Einfuhren aus Vietnam, Südkorea, Kanada und Indien seien gestiegen.

Die Analyse bezieht sich nur auf die Folgen der ersten beiden US-Zollrunden gegen China aus dem Jahr 2018. Die USA hatten zunächst neue Zölle auf chinesische Waren im Umfang von rund 50 Milliarden Dollar erhoben, dann zusätzlich auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. Die Verschärfung des Handelsstreits mit einer Erhöhung der Zölle und zusätzlichen Abgaben in diesem Jahr wurde nicht berücksichtigt, ebenso wenig die Folgen der chinesischen Gegenzölle.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
19:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenhandelspolitik Donald Trump Europäische Union Exportwirtschaft Handel und Vertrieb Handelskonflikte Handelskriege Importunternehmen Schwellenländer Strafzölle Zoll (Außenwirtschaft)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Boeing-Maschine

13.10.2020

EU darf Milliarden-Strafzölle auf US-Importe verhängen

Nach den US-Strafzöllen auf EU-Importe wegen wettbewerbsverzerrender Airbus-Subventionen ist die EU jetzt am Zuge: Weil die USA Boeing rechtswidrig förderten, darf die EU nun auch Strafzölle verhängen. Allerdings deutlic... » mehr

Handy

12.10.2020

Corona verzögert Verhandlungen zu Digitalsteuer

Die Europäer dringen seit langem darauf, dass Internetgiganten wie Google oder Amazon mehr Steuern in einzelnen Ländern zahlen. Bei der Industriestaaten-Organisation OECD wird um einen Konsens gerungen - wegen Corona dau... » mehr

Handelsstreit zwischen USA und China

23.08.2019

China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an

Schlechte Nachrichten für die Weltwirtschaft. Der Handelsstreit der USA mit China eskaliert weiter. Washington spielt die jüngsten Strafzölle herunter. Doch die Auswirkungen werden immer deutlicher. » mehr

Container-Inspizierung

08.12.2019

Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Die gegenseitigen Strafzölle lassen den Handel zwischen China und den USA einbrechen. Der Konflikt hat Auswirkungen auf die Konjunktur weltweit. Und US-Präsident Trump droht mit neuen Zwangsabgaben auf Konsumgüter. » mehr

Valdis Dombrovski

14.09.2020

EU-Vizepräsident fordert USA zur Zusammenarbeit auf

In Handelsfragen gibt es zwischen der EU und den USA viele Streitpunkte. Zumindest bei einer Frage könnte bald Bewegung reinkommen. » mehr

US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium

06.04.2020

US-Strafzölle: EU beschließt neue Maßnahmen gegen Washington

Mitten in der Corona-Krise tobt der Handelskrieg zwischen den USA und China weiter. Brüssel antwortet auf Strafzölle von Washington mit ähnlichen Maßnahmen. Diesmal geht es um Sachen wie Spielkarten und Feuerzeuge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
19:01 Uhr



^