Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Südafrikas Orangen-Ernte in guter Qualität

Südafrika gilt weltweit als einer der größten Orangen-Exporteure. Mitten in der Erntezeit gibt es streikbedingt Logistikprobleme. Das treibt die Erzeugerpreise. Bedeutet das höhere Verbraucherpreise?



Orangen
Orangen liegen mit anderen Zitrusfrüchten auf der Messe «Grüne Woche» in Berlin. Südafrika gilt weltweit als einer der größten Orangen-Exporteure.   Foto: Felix Zahn

In Südafrikas Frucht-Anbaugebieten ist die Ernte in vollem Gange. Bei dem wichtigen Orangen-Exporteur, der rund 70 Prozent der Zitrusfrucht-Ernte ausführt, fallen erste Prognosen positiv aus: sie lassen für Europas Verbraucher gute Qualität erwarten.

«Die diesjährige Ernte dürfte nur leicht unter der des Vorjahres liegen», sagte Paul Hartmann vom südafrikanischen Verband der Zitrusfrüchte-Anbauer der Deutschen Presse-Agentur. Nach seinen Angaben hatte der Verband im Vorjahr rund 136 Millionen 15-Kilo-Kisten geerntet. «Dieses Jahr dürfte die Ernte wohl bei 130,2 Millionen Kisten liegen», sagt Hartmann, der den Wert der Früchte im Vorjahr mit rund 20 Milliarden Rands angibt (1,2 Milliarden Euro).

Hannes De Waal von der Groß-Kooperative SRCC im Sundays River Valley spricht sogar von einer ungewöhnlich guten Ernte. «Das liegt daran, dass die Trockenperiode nun wohl endlich vorbei ist - wir hatten sehr gute Niederschläge im Jahresverlauf», sagt er. In der Region schätzt er die diesjährigen Ernteerträge auf bis zu 20 Prozent über dem Wert des Vorjahres, als sein Unternehmen auf 21 Millionen Kisten Orangen kam. Zudem seien die Qualität und die durchschnittliche Größe der Orangen diesmal recht gut, sagt der Südafrikaner, der mit Blick auf seine wichtigsten Märkte in Europa - neben den Niederlanden vor allem Deutschland, Österreich und die Schweiz - in seinen Plantagen auf den Einsatz von Chemikalien weitgehend verzichtet.

Seit die Holländer erstmals im 17. Jahrhundert Orangenbäume in Südafrika anpflanzten, hat sich eine ganze Industrie daraus entwickelt. Nicht erstaunlich daher, dass die Niederlande heute noch eines der wichtigsten Abnehmerländer sind. Anthony Rijnbeek vom größten niederländischen Importeur Eosta spricht von einem hohen Bedarf gerade für Bio-Orangen oder -Zitronen. «Wir können die Nachfrage kaum befriedigen», sagte er. Die diesjährige Ernte am Kap sei gut, die Preise dürften stabil bleiben. «Wir gehen je nach Qualität von 30 bis 60 Euro pro Kiste aus», sagte er.

Eines der wichtigsten Anbaugebiete des Kap-Staates liegt in Nelson Mandelas Heimatregion, der mit dem Bundesland Niedersachsen verbandelten Ostkap-Provinz. Die Zitrusindustrie ist dort neben der Automobilbranche der wichtigste Arbeitgeber. Beide erholen sich gerade von einem wochenlangen Streik, der den Container-Terminal von Südafrikas einzigem Tiefwasser-Hafen lahmlegte. Der nationale Verband der Zitrusfrüchteanbauer schätzt die Kosten durch die Mehrkosten für die Verschiffung über andere Häfen sowie andere Transport-Verluste auf knapp 19 Millionen Euro. Allerdings dürfte ein günstiger Wechselkurs für die Landeswährung die Verluste wieder wett machen.

«Unterm Strich dürften die Preise für den europäischen Verbraucher somit weiterhin attraktiv sein», meint De Waal - eine Einschätzung, die auch der nationale Zitrusfrüchte-Anbauerverband teilt.

Veröffentlicht am:
03. 08. 2019
11:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Erzeugerpreise Kosten Landeswährungen Paul Hartmann Verbraucherpreise Wechselkurs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Euro-Münzen

29.08.2019

Inflation schwächt sich im August ab

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August verlangsamt. Für Nahrungsmittel müssen Verbraucher allerdings deutlich tiefer ins Portemonnaie greifen als ein Jahr zuvor. Das liegt auch am Wetter. » mehr

Kontrolle des Bananenumschlags

17.01.2020

Supermärkte verpflichten sich zu mehr Transparenz

Vor allem Discounter geraten immer wieder in die Kritik für niedrige Lebensmittelpreise. Anlässlich der Grünen Woche will nun eine Gruppe aus großen Handelsketten eine Erklärung gegen Armut von Bauern unterzeichnen. » mehr

Einkaufskorb

13.03.2020

Teuerungsrate in Deutschland nicht weiter gestiegen

Die Preise für Nahrungsmittel und Energie in Deutschland haben zuletzt angezogen. Dennoch gibt es eine gute Nachricht für Verbraucher. » mehr

Inflation

16.01.2020

Inflationsrate in Argentinien klettert auf 53,8 Prozent

Damit gehört Argentinien zu den Ländern mit der höchsten Inflationsrate weltweit. Befeuert wurde die Teuerung vor allem von der heftigen Abwertung der Landeswährung Peso. » mehr

Erster Spargel sprießt auf beheizten Feldern

07.03.2020

Sturm und Regen zum Trotz: Spargelsaison geht langsam los

Das war ein warmer Winter - vielleicht etwas zu warm für den Spargel? Der mag auch ein bisschen Frost zur Erholung ganz gern. Die ersten Bauern holen ihn schon aus dem Boden - wenn auch nur in geringen Mengen. » mehr

Nivea

03.03.2020

Nivea-Hersteller spürt «verstärkten Gegenwind»

Zufrieden äußert sich Nivea-Chef De Loecker über das Geschäftsjahr 2019. Wie stark der Beiersdorf-Konzern im laufenden Jahr von der Coronavirus-Epidemie beeinflusst sein wird, kann der Konzernchef noch nicht abschätzen. ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Hochwasser in Kronach

Hochwasser in Kronach | 12.03.2020 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 08. 2019
11:11 Uhr



^