Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Tourismusbranche fordert flexiblere Arbeitszeiten

Die Regierung hat Eckpunkte einer Tourismusstrategie vorgelegt. Was genau passieren soll, ist aber noch nicht klar. Der Branche geht das zu langsam. Sie hat klare Vorstellungen.



Touristen an der Ostsee
Hunderte Touristen besuchen einen Strand an der Ostsee auf der Insel Usedom.   Foto: Stefan Sauer/Illustration

Weniger Bürokratie, flexiblere Arbeitszeiten - und das möglichst schnell: Die Tourismuswirtschaft hat die Bundesregierung zu zügigen und konkreten Maßnahmen aufgefordert, um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu verbessern.

Der Generalsekretär des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Rabe, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bislang verlören die Unternehmen durch «überbordende Bürokratie und praxisfremde Regelungen» viel zu viel Zeit und Geld.

Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) forderte die Politik zu konkreten Taten auf. «Für uns gehören dazu an vorderster Stelle die längst überfällige Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, der konsequente Abbau von Bürokratie sowie die dringend benötigte faire Besteuerung der Gastronomie», sagte Dehoga-Präsident Guido Zöllick der dpa.

Die Bundesregierung hatte in der vergangenen Woche Eckpunkte für eine erste nationale Tourismusstrategie vorgelegt. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftskraft der Branche zu steigern. Konkrete Maßnahmen sollen bis Anfang 2020 mit den Ländern und der Branche erarbeitet werden.

Rabe sagte, die Unternehmen könnten nicht darauf warten, bis ein noch zu erarbeitender Aktionsplan in Bewegung komme. «Ärmel hochkrempeln, Probleme - im Sinne der Eckpunkte der Tourismusstrategie - angehen und zügig lösen, das ist deshalb unser Appell an die Politik.»

Er beklagte steuerliche «Ungerechtigkeiten» für die Branche, etwa durch einen uneinheitlichen Steuersatz auf Speisen. Rabe sagte weiter: «Meldescheine in den Hotels müssen im digitalen Zeitalter nach wie vor analog auf Papier unterschrieben werden. Langsames Internet im ländlichen Raum lässt viele Unternehmer und ihre Gäste verzweifeln und das aktuelle Arbeitszeitgesetz verhindert die notwendige Flexibilität bei der Verteilung der Arbeitszeiten.» All das belaste die Betriebe enorm.

Dehoga-Präsident Zöllick begrüßte das strategische Ziel der Bundesregierung, die Wettbewerbsfähigkeit der mittelständisch geprägten Tourismuswirtschaft zu stärken und ihr Freiräume zu belassen. «Jetzt kommt es darauf an, dass die Bundesregierung ihre ambitionierten Ziele zur Förderung der heimischen Tourismuswirtschaft auch in konkrete Taten umsetzt», sagte Zöllick. «Dabei geht es auch um Anerkennung und Wertschätzung für das, was unsere Unternehmer und Mitarbeiter tagtäglich in ihren Betrieben für die Gäste leisten.

Die Tourismusbranche fordert von der Politik seit langem Entlastungen, etwa bei Bürokratie und im Arbeitsrecht. Die starre tägliche Höchstarbeitszeit im Arbeitszeitgesetz sei nicht zeitgemäß, hatte BTW-Präsident Michael Frenzel gesagt.

Außerdem macht die zunehmende Macht großer internationaler Buchungsplattformen der Tourismuswirtschaft zu schaffen. Die Sorge ist, dass Wertschöpfung zunehmend ins Ausland abwandert.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland in Deutschland nach Zahlen des Statistisches Bundesamtes um 4 Prozent auf den Bestwert von 477,6 Millionen gestiegen. Der Dehoga hatte aber betont, die Ertragssituation in der Branche bleibe durch weiter steigende Betriebs- und Personalkosten angespannt. Hinzu komme der Fachkräftemangel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2019
10:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsrecht Arbeitszeit Arbeitszeitgesetz Bereich Hotels Deutsche Presseagentur Hotel- und Gastronomiegewerbe Michael Frenzel Mitarbeiter und Personal Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Steuern und staatliche Abgaben Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Strandurlauber

29.04.2019

Bundesregierung will Reisebranche in Deutschland stärken

Die Tourismuswirtschaft hat Millionen Beschäftigte. Zwar ist Deutschland als Reiseland immer beliebter. Die Branche klagt aber über hohe Kosten und viel Bürokratie. Die Regierung will nun handeln. » mehr

Thomas-Cook-Zentrale

30.09.2019

Thomas Cook hofft auf staatlichen Überbrückungskredit

Beim deutschen Reiseveranstalter Thomas Cook bangen 2000 Mitarbeiter um ihre Zukunft. Es geht auch um mögliche Hilfen. Die Zahl der Thomas-Cook-Gäste, die noch unterwegs sind, ist deutlich gesunken. » mehr

Biergarten

16.08.2019

Hoteliers und Gastwirte steigern Umsatz

Trotz der jüngsten Konjunkturschwäche ist die Reise- und Ausgehfreude der Menschen ungebrochen. Davon profitieren Hoteliers und Gastwirte in Deutschland. » mehr

Ingo Burmester

01.10.2019

DER Touristik: Beteiligung an Condor denkbar

Die Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook wirbelt die Tourismusbranche durcheinander. Der Reisekonzern DER Touristik - einer der großen in Deutschland - hat klare Vorstellungen von einer Neuordnung. » mehr

Einigung in Tarifgesprächen

vor 2 Stunden

Gebäudereiniger bekommen mehr Lohn-Zuschläge und mehr Urlaub

Ungewöhnlich hart wurde um die Arbeitsbedingungen der Gebäudereiniger gerungen. Am Ende stehen zwar höhere Zuschläge für viele Beschäftigte, aber ein wichtiges Thema wurde vertagt. » mehr

BMW

04.10.2019

BMW kürzt Hochqualifizierten Arbeitszeit und Gehalt

Auch beim Autobauer BMW macht sich der Strukturwandel in der Auotindustrie bemerkbar. Mit Sparmaßnahmen will BMW darauf reagieren. Betroffen wären mehr als 5000 Mitarbeiter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2019
10:37 Uhr



^